Categories: PolitikRegulierung

US-Chiphersteller warnen vor mehr Sanktionen gegen China

Der US-Industrieverband Semiconductor Industry Association (SIA) hat die US-Regierung aufgefordert, von weiteren Beschränkungen für den Export von Halbleitern nach China abzusehen. Die Branche befürchtet eine Destabilisierung der heimischen Chipfertigung.

Wie Reuters berichtet, haben sich Führungskräfte der größten Chiphersteller der USA, darunter Intel, Nvidia und Qualcomm, am Montag mit Regierungsvertretern in der Hauptstadt Washington getroffen, um ihre Ansichten darzulegen, wie die Agentur Reuters berichtet.

Zu weit gefassete und zweideutige Beschränkungen

Dabei lobte die SIA den US Chips and Science Act, der die Chipherstellung in den USA fördern soll. Der Verband betonte dem Bericht zufolge aber auch, dass der Zugang zum chinesischen Markt wichtig sei, um die positiven Auswirkungen dieser Bemühungen nicht zu untergraben. China sei der weltweit größte kommerzielle Markt für Standard-Halbleiter, so die SIA weiter.

„Wiederholte Schritte zur Verhängung von zu weit gefassten, zweideutigen und zuweilen einseitigen Beschränkungen bergen das Risiko, die Wettbewerbsfähigkeit der US-Halbleiterindustrie zu beeinträchtigen, Lieferketten zu stören, erhebliche Marktunsicherheit zu verursachen und anhaltende eskalierende Vergeltungsmaßnahmen Chinas auszulösen“, erklärte die SIA. Der Verband forderte die Regierungen der USA und Chinas auf, die Spannungen abzubauen und „von weiteren Beschränkungen abzusehen“, bis „die USA mit der Industrie und Experten die Auswirkungen der aktuellen und potenziellen Beschränkungen bewertet haben“.

Der Nationale Sicherheitsrat des Weißen Hauses teilte indes mit, dass seine Maßnahmen sorgfältig auf Technologien mit Auswirkungen auf die nationale Sicherheit zugeschnitten seien und sicherstellen sollen, „dass die Technologien der USA und ihrer Verbündeten nicht dazu verwendet werden, unsere nationale Sicherheit zu untergraben“.

Berichten zufolge erwägt die Regierung Biden eine Aktualisierung der im Oktober letzten Jahres erlassenen Ausfuhrbestimmungen, die den Verkauf von hochwertigen Chips und Chipherstellungsanlagen an China untersagten. Geplant sei eine Durchführungsverordnung, die unter anderem Auslandsinvestitionen in chinesische Unternehmen für künstliche Intelligenz einschränken könnte.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

19 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

20 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

20 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

3 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

3 Tagen ago