Categories: Regulierung

EU genehmigt neue Regeln für Krypto-Vermögenswerte

Die Finanzminister der Europäischen Union haben einstimmig die Verordnung über Märkte für Krypto-Vermögenswerte (Markets in Crypto Assets, MiCA) sowie neue Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäche bei Krypto-Geldtransfers verabschiedet. Es sind die weltweit ersten umfassenden Vorschriften für Krypto-Vermögenswert.

Der EU-Ministerrat übt damit auch Druck auf Großbritannien, die USA und andere Regionen aus, in denen der Umgang mit Kryptowährungen bisher überwiegend unreguliert ist. „Ich freue mich sehr, dass wir heute unser Versprechen einlösen, mit der Regulierung des Krypto-Asset-Sektors zu beginnen“, sagte die schwedische Finanzministerin Elisabeth Svantesson, die den Vorsitz der Gespräche führte.

Neue Regeln für Geldwäsche

Svantesson spielte auf mehrere größere Misserfolge im Bereich der digitalen Vermögenswerte in den letzten Monaten an – insbesondere den Zusammenbruch der großen Krypto-Börse FTX inmitten strafrechtlicher Betrugsvorwürfe. „Die jüngsten Ereignisse haben bestätigt, dass es dringend notwendig ist, Regeln einzuführen, die die Europäer, die in diese Vermögenswerte investiert haben, besser schützen und den Missbrauch der Kryptoindustrie für die Zwecke der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung verhindern“, sagte sie.

Die MiCA-Regeln verlangen von Kryptofirmen, einschließlich Wallet-Anbietern und Börsen, eine Lizenz, um in der EU tätig zu werden. Stablecoin-Emittenten sind zudem verpflichtet, geeignete Reserven vorzuhalten. Die Bestimmungen sollen etwas mehr als ein Jahr nach ihrer Veröffentlichung im EU-Amtsblatt in Kraft treten, was jetzt wahrscheinlich im Juni oder Juli der Fall sein wird.

Die Geldwäsche per Kryptowährung soll durch ein als DAC8 bezeichnetes Maßnahmenpaket eingedämmt werden. Kryptoanbieter sind künftig verpflichtet, gegenüber den Steuerbehörden Einzelheiten über die Vermögen ihrer Kunden offenzulegen. „Die Aktualisierung unserer Steuervorschriften wird den nationalen Verwaltungen helfen, Steuern effizienter zu erheben und mit der technologischen Entwicklung Schritt zu halten, während Europa seinen digitalen Wandel vorantreibt“, sagte der Vizepräsident der Europäischen Kommission für Wirtschaft, Valdis Dombrovskis.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

8 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

9 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

9 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

10 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

11 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago