Categories: RechtRegulierung

Amazon tritt dem Open Invention Network bei

Amazon ist dem Open Invention Network (OIN), der Organisation zum Schutz von Open-Source-Software (OSS), als Mitglied beigetreten und hat damit sein Engagement für OSS als Motor der Innovation bekräftigt.

Patent-Trolle sind der Fluch für große und kleine Unternehmen. Es sollte daher nicht überraschen, dass Amazon und Amazon Web Services (AWS) dem Open Invention Network (OIN) beigetreten sind – dem weltweit größten Konsortium zur Vermeidung von Patentangriffen.

OIN hat Linux und Linux-verwandte Software lange Zeit vor Patentangriffen konkurrierender Unternehmen geschützt. Angesichts der jüngsten Zunahme von Patenttroll-Angriffen verteidigt das OIN auch Unternehmen gegen diese Angriffe.

Dies ist ein natürlicher Schritt für Amazon. Amazon verlässt sich nicht nur auf Linux und Open-Source-Software für seine Einzelhandels- und Cloud-Geschäfte, sondern verfolgt auch eine strikte Politik gegen Patentverletzungen, und Nutzer, die sich in dieser Weise verhalten, können ihre Einträge entfernen oder ihre Konten löschen lassen. Dennoch wurde auch Amazon, wie alle großen Unternehmen, wegen Patentverletzungen verklagt.

Keith Bergelt, CEO des OIN, erklärte: „Linux und andere Open-Source-Projekte sind zur Grundlage für Innovationen in einem breiten Spektrum von Branchen geworden, darunter Einzelhandel und E-Commerce, Cloud Computing und Unterhaltung. Wir freuen uns, dass Amazon sich dazu verpflichtet hat, keine Patentverletzungen bei Kern-Linux und angrenzenden Open-Source-Technologien zu begehen.“

Nithya Ruff, die Leiterin des Amazon Open Source Program Office, ergänzt: „Linux und Open Source sind für viele unserer Kunden unverzichtbar und ein wichtiger Motor für Innovationen bei Amazon. Wir sind stolz darauf, eine Vielzahl von Open-Source-Projekten, Stiftungen und Partnern zu unterstützen, und wir engagieren uns für den langfristigen Erfolg und die Nachhaltigkeit von Open Source als Ganzes. Durch unseren Beitritt zu OIN stärken wir die Open-Source-Communities und tragen dazu bei, dass Technologien wie Linux weiterhin florieren und für alle zugänglich sind.“

Die OIN-Gemeinschaft praktiziert Patent-Nichtangriff auf den Linux-Kern und angrenzende Open-Source-Technologien, indem sie gegenseitig Patente des Linux-Systems auf lizenzfreier Basis lizenziert. OIN-Patente werden auch lizenzgebührenfrei an jede Organisation lizenziert, die sich bereit erklärt, ihre Patente nicht gegen das Linux-System geltend zu machen. Jedes Unternehmen kann dem OIN beitreten, das sich bereit erklärt, die offenen Patente des OIN zu unterstützen. Sie können über das Online-Mitgliedschaftsformular und die OIN-Lizenzvereinbarung beitreten.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

4 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

6 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

8 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

24 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Tag ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago