Categories: ForschungInnovation

Roboter für den Weltraum

Das Robotikunternehmen Apptronik arbeitet mit der NASA zusammen, um einen 1,80 m großen, 160 Pfund schweren, humanoiden Allzweckroboter namens Apollo zu entwickeln. Der Roboter soll bei Aufgaben im Weltraum, im kommerziellen Sektor – und vor allem zu Hause – helfen.

Apollo wird so ausgestattet sein, dass er eine Reihe von Aufgaben in verschiedenen Umgebungen übernehmen kann, die der Mensch nicht erledigen muss oder will.

„Die ersten Dinge, die diese Roboter tun werden, sind sehr einfache Dinge, wie das Bewegen von Gegenständen“, sagt Jeff Cardenas, CEO Apptronik. „Dinge, für die wir eine Menge Energie aufwenden, und ich denke, dass dies den Menschen für Dinge freisetzen wird, die unsere Zeit und unser Talent viel mehr wert sind.“

Die NASA und Apptronik arbeiteten erstmals 2013 zusammen, um den Valkyrie-Roboter der NASA im Rahmen der DARPA Robotics Challenge (DRC) zu bauen. Valkyrie war ein universell einsetzbarer humanoider Roboter, der direkt aus einem Science-Fiction-Film stammen könnte.

Als Ergebnis dieser ersten Partnerschaft wählte die NASA im September Apptronik als kommerziellen Partner für eine neue Generation von Allzweckrobotern, beginnend mit Apollo.

Die aus der Arbeit an Valkyrie gewonnenen Erkenntnisse werden zur Entwicklung von humanoiden Robotern genutzt, die bereit sind, die Erde und andere Planeten zu erobern.

„Was wir als Unternehmen getan haben, ist im Grunde die Reifung der gesamten Technologie seit Valkyrie, um sie zur Marktreife zu bringen, um von der Forschung und Entwicklung in die reale Welt überzugehen“, sagte Cardenas.

Apollo wird sein erstes Debüt auf der Messe South by Southwest im März 2023 geben. Danach wird Apptronik für den Rest des Jahres eng mit ausgewählten Kunden zusammenarbeiten, um den Roboter einzusetzen und Anwendungsfälle zu beobachten. Der breitere Rollout wird erst 2024 beginnen.

Der Roboter wird in drei Bereichen zum Einsatz kommen: im Handel, in der Raumfahrt und im privaten Bereich – und zwar in dieser Reihenfolge, von strukturierten bis zu unstrukturierten Umgebungen.

„Strukturiert bedeutet, dass man die Umgebung kontrollieren kann“, sagt Cardenas. „Unstrukturiert bedeutet, dass die Umgebung sehr dynamisch ist – und es gibt keine dynamischere Umgebung als das Zuhause, oder?“

Bevor Apollo Ihr neuestes Familienmitglied werden kann, muss der Roboter erschwinglich, sicher und wendig genug sein, um in einer solch dynamischen Umgebung zu funktionieren.

Warum also ist die NASA, eine Organisation, die sich der Luft- und Raumfahrt widmet, an der Entwicklung eines Roboters interessiert, der für allgemeine, terrestrische Anwendungen geeignet ist? Shaun Azimi, Leiter des Dexterous Robotics Team bei der NASA JSC, sagt, dass es Teil des Auftrags der NASA ist, so vielen Menschen wie möglich zu helfen. „Eines der Ziele der NASA ist nicht nur die Entwicklung von Technologien für die Erforschung des Weltraums“, so Azimi. „Wir wollen auch, dass diese Technologien auf der Erde genutzt werden können und dass die Ergebnisse der Entwicklungsprojekte, die wir mit unseren Partnern durchführen, so vielen Menschen wie möglich zur Verfügung stehen, zum größtmöglichen Nutzen der Menschheit im Allgemeinen.“

Eine wichtige Möglichkeit, wie Apollo der Menschheit helfen kann, ist die Unterstützung des kommerziellen Sektors. Apollo wird die Probleme in der Lieferkette entschärfen, indem es die Arbeiten übernimmt, die die Menschen nicht unbedingt machen wollen, die aber dennoch für die Aufrechterhaltung der Industrie und der Wirtschaft unerlässlich sind.

Eine wichtige Rolle für Apollo wird die Einrichtung von Basen für eine dauerhafte Präsenz sein – menschliche Missionen auf anderen Planeten und astronomischen Körpern, wie dem Mond oder dem Mars. Die Roboter würden den Planeten erreichen und alles Notwendige für einen längeren Aufenthalt einrichten, bevor die Besatzung dort ankommt. Der Schlüssel dazu ist, dass die eigentliche Besatzung für die Durchführung der Mission unerlässlich bleibt.

„Wir versuchen nicht, die Astronauten zu ersetzen, weil wir nicht glauben, dass wir das in absehbarer Zeit können“, sagt Azimi. „Und wir wissen auch nicht, ob wir das wirklich wollen. Es geht vielmehr darum, mehr Zeit für sie freizumachen.“

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

7 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

7 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

7 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

9 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

10 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago