Categories: E-CommerceMarketing

Web3 verändert die Kundenerfahrung

Web3 ist mehr als eine neue technische Infrastruktur: Es ist ein grundlegender Wandel in der Art und Weise, wie Menschen sich organisieren und miteinander umgehen. Ein radikaler technologischer Wandel (die allgemeine Einführung der Blockchain-Technologie) trifft auf einen kulturellen Wandel, um neue, mündige Verbraucher zu schaffen – ein Wendepunkt, der die Beziehungen zwischen Menschen und Marken erheblich verändern wird.

Es ist nicht das erste Mal, dass wir einen solchen Wandel erleben; dieser Zyklus ist so alt wie das Internet selbst. Die Datenautobahn ermöglichte den Verbrauchern einen noch nie dagewesenen Zugang zu Informationen und verlagerte die Macht von den Marken auf die Verbraucher. Sie waren nicht mehr auf die Markenverpackung als einzige Informationsquelle angewiesen. Jetzt hatten sie unbegrenzten Zugang dazu, und damit änderten sich auch ihre Entscheidungsprozesse, so dass sich die Marken entsprechend anpassen mussten.

Web2 brachte uns Mobile und Social, und die Verbraucher gewannen noch mehr Macht. Sie wurden zu Medien und konnten der Welt mitteilen, was sie von Ihrem Produkt hielten, und diese Informationen in Bewertungen und Rezensionen festhalten, damit andere sie finden konnten. Infolge dieser technologiebedingten Veränderungen konzentrieren sich Marken heute stark auf digitales Marketing, soziale Medien und Influencer Marketing und sehen Kunden nicht mehr nur als Verbraucher.

Jetzt ermöglicht Web3 die nächste Evolution des mündigen Verbrauchers und zwingt die Marken dazu, ihre Beziehung zu ihm erneut neu zu gestalten. Diese Entwicklung und ihre Auswirkungen werden in einem neuen Bericht von Media.Monks und Salesforce beleuchtet, der sich mit der Zukunft der Kundenbindung befasst.

Vom Verbraucher zum Miteigentümer

Einer der Gründe, warum so viele NFT-Projekte radikale Bewertungen erreichen, ist die Übertragung von IP-Eigentum an die Inhaber. Wenn Gruppen kollektiv IP besitzen, entsteht eine neue Art von Kollektiv.

Eigentum ist mächtig, und es ist ein zentraler Grundsatz der NFT-Projekte. Es spielt keine Rolle, ob es sich um ein Videospiel oder ein digitales Sammlerstück handelt; der Kunde besitzt den Vermögenswert auf eine Art und Weise, wie er es noch nie zuvor getan hat, und das öffnet neue Türen.

Nehmen wir als Beispiel Spiele. Die im Spiel gekauften Güter sind nicht nur nutzbar, sondern auch übertragbar und gehören dem Kunden. Stellen Sie sich vor, Sie kaufen ein Spiel-Token und wollen es in Zukunft nicht mehr? In der Web3-Welt können Sie ihn einfach an jemand anderen verkaufen, denn er gehört Ihnen.

Dieses digitale Eigentum kann auf dem freien Markt gekauft und verkauft werden, und wenn das Spiel an Beliebtheit gewinnt oder die Spieler ihren Besitz aufwerten, z. B. durch die Aufwertung eines Gegenstands, können sie einen Gewinn erzielen. Dies gilt nicht nur für Spiele, sondern auch für Bekleidungsmarken wie Adidas und Gucci, wobei letztere insgesamt 1,57 Millionen Dollar an Lizenzgebühren aus dem Verkauf auf dem Sekundärmarkt eingenommen hat.

Vom Verbraucher zum Mitwirkenden

Ein grundlegendes Element des Web3 ist die Governance, also die Möglichkeit zur Abstimmung. Wenn Marken ihren Verbrauchern eine Stimme geben und das Engagement steigt, wird die Beziehung zur Marke gestärkt. Die Verbraucher werden zu einem Teil des Prozesses und gewinnen eine neue Ebene der Loyalität.

Stellen Sie sich vor, Sie könnten bei jedem Kauf darüber abstimmen, wofür das Unternehmen seine philanthropischen Gelder ausgibt, oder Sie könnten über die Farben des nächsten Jahres abstimmen. Wenn die Verbraucher ein Mitspracherecht haben, haben sie ein echtes Interesse an dem Produkt.

Über die Abstimmung hinaus ist eine tiefere Verbindung möglich, da Marken eine neue Ära der Gig Work eröffnen. Web3-native Marken nutzen Bounty Boards, auf denen sie Jobs für ihre Community-Mitglieder ausschreiben, die diese übernehmen können. Arbeiter können Jobs finden, die von einfacher Inhaltserstellung bis hin zu komplexer Technik reichen. Wenn die Arbeit erledigt ist, bestätigt ein anderer Gig Worker, dass die Arbeit korrekt ist, und alle Parteien werden sofort über Krypto bezahlt.

Vom Verbraucher zum Rechenzentrum

Die letzte große Veränderung in der Beziehung ist das Eigentum der Verbraucher an den Daten. In einer Web3-Welt sind Sie Eigentümer Ihrer eigenen Daten und entscheiden, mit wem Sie sie teilen. Sie gehören nicht mehr Facebook oder anderen Walled Gardens, sondern werden vom Kunden in Echtzeit gemietet. Dies ist die Zukunft, wie Marken in einer Post-Cookie-Welt Daten gewinnen werden.

Auch dieser Wandel stärkt den Kunden, der sich angesichts der zunehmenden Bedenken hinsichtlich des Schutzes der Privatsphäre einst wie eine Ware fühlte. Wenn der Kunde Zugang zu seinen Daten gewährt, hat er den Schalter in der Hand. Wenn der Einzelne das Gefühl hat, dass die Marke seine Daten nicht mehr braucht, kann er sich einfach abmelden. Dies geschieht zu seinen Bedingungen, nicht zu denen der Marke.

Marken werden es verstehen, einen sofortigen und kontinuierlichen Wert für den Zugang zu Daten zu zeigen, und im Gegenzug werden die Verbraucher sie mit mehr Live-Daten belohnen. Das bedeutet, dass die Daten der Kunden im Laufe ihres Lebens ständig aktualisiert und mit den Marken geteilt werden, um sicherzustellen, dass sie immer genau und aktuell sind.

Die Technologie ist eine mächtige Kraft, und mit jeder neuen Version des Internets wird dem Verbraucher mehr Macht eingeräumt. Mit dem Eintritt in das Web3 erleben wir, dass die Verbraucher in neue Rollen als Miteigentümer, Mitgestalter und sogar als Datenzentren für Kunden aufsteigen. Mit jeder neuen Rolle werden Marken lernen müssen, nach neuen Regeln zu spielen.

Sie werden in Echtzeit für den Wert, den sie mit den Kundendaten schaffen, zur Rechenschaft gezogen und müssen lernen, die Kontrolle abzugeben, damit ihre Kunden nicht nur eine Marke tragen, sondern zu ihr werden. Marken, die sich um die Schaffung von NFTs und den Einstieg ins Web3 bemühen, müssen bedenken, dass es hier nicht nur um digitale Produkte geht. Es geht um eine grundlegende Veränderung der Beziehung zwischen Marken und Verbrauchern.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

8 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

9 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

9 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

10 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

11 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago