Das wird das Cyber-Security Jahr 2023

Es ist fast sicher, dass es im nächsten Jahr keine Entwarnung an der Cyber-Security Front geben wird. Dr. Sebastian Schmerl, Director Security Services EMEA bei Arctic Wolf, wagt folgende Prognosen für 2023:

„Kalter Cyber-Krieg“

In der aktuellen angespannten geopolitischen Situation werden Regierungen weltweit zunehmend gezwungen sein, ihre defensiven Cyberkapazitäten auszuweiten – und das für das ganze Land. Das haben bereits die Beschlüsse des letzten NATO-Gipfels gezeigt, die die Etablierung einer Cyber Rapid Response Capability vorsehen. Dies wird vor allem dadurch bedingt, dass wir in einen neuen kalten Krieg eintreten, der hauptsächlich im digitalen und nicht physischen Raum stattfindet.

Gezielte Attacken statt Brute-Force-Phishing

Es ist mit einem Rückgang nicht personalisierter Brute-Force-Angriffen zu rechnen, also Trial-and-Error-Versuche mit Standard-Texten, um an Passwörter oder Entschlüsselungs-Keys zu gelangen. Stattdessen werden gezielte und besser abgestimmte Social Attacks zunehmen. Diese Angriffe nutzen u.a. Erkenntnisse und Analysen aus Open Source Intelligence (OSINT)-Tools, um zu erfahren, welchen Kontext, Zugänge oder Daten von einem Opfer zu erbeuten sind. Dazu gehören zum Beispiel die Nutzung von Kontextinformationen aus LinkedIn, Facebook, Twitter usw.

Kritische Infrastrukturen neu definieren

Neben einer Intensivierung der Bedrohungslage für nationale und kritische Infrastrukturen ist auch damit zu rechnen, dass die Definition dessen, was eine nationale Infrastruktur ist, erweitert werden muss (vgl. EU NIS2 Directive). Das heißt, dass z.B. nicht mehr nur Behörden und Energieversorger, sondern auch Großunternehmen, die eine Vielzahl an Mitarbeitenden beschäftigen und zivile Personen versorgen, als kritische Infrastruktur gewertet werden, sondern dieser Kreis um industrielle Schlüsselsektoren eines Landes erweitert wird.

Ein Beispiel: Wird ein Unternehmen in Deutschland hart von einem Cyberangriff getroffen, ist im Vorfeld kaum auszumachen, welche konkreten negativen Folgen ein Betriebsstopp auf die bereits angeschlagene Wirtschaft haben könnte. So würden etwa ganze Lieferketten lahmgelegt werden, Tausende von Menschen gleichzeitig arbeitslos und Steuereinnahmen im großen Maßstab verloren gehen. All das ist eine ernstzunehmende Bedrohung für das wirtschaftliche und soziale Leben.

KMU verstärkt „unter Beschuss“

Kleine und mittelständische Unternehmen geraten verstärkt ins Visier von Cyberkriminellen, da sie zumeist über äußerst übersichtliche Security-Ressourcen verfügen. So ist es ihnen oftmals nicht möglich, angemessen auf Cyberangriffe zu reagieren. Aber auch viele größere Unternehmen bieten ein attraktives Ziel, da sie aufgrund des wirtschaftlichen Drucks ihre Ausgaben und Ressourcen für Sicherheitstools, deren Betrieb und Security-Experten nicht adäquat auf die aktuelle Bedrohungssituation ausgelegt haben.

Die zu schützende Supply-Chain wir immer länger

Die Lieferkette umfasst zunehmend auch diejenigen Partner, Zulieferer und Services, die über die „traditionelle“ Definition der Glieder von Lieferketten wie Transport, Logistik und Lagerhaltung hinausgehen. So umfasst die moderne Lieferkette auch Einkauf, Produktion, Distribution, Marketing, Controlling, Outsourcing-Partner, Dienstleister und Security Operations etc. Auch sie sind von der wachsenden Anzahl der Bedrohungen betroffen und potenzielle Einfallstore für Angreifer, wenn nicht adäquat abgesichert. Unternehmen müssen darauf vorbereitet sein, die gesamte Lieferkette zu sichern – inklusive aller Beteiligten, Dienstleistungen und Prozesse. Und Cyberangriffe auf kritischen Stakeholder in der Lieferkette haben oft eine sofortige Auswirkung auf die eigene IT-Infrastruktur oder Geschäftsprozesse.

Zunehmende Regulierung durch die EU und Nationalstaaten

Ein entscheidender Faktor für zukünftige Cyber-Security-Entwicklungen ist die zunehmende Regulierung durch die EU und die nationalen Regierungen. Diese verschärft sich bereits jetzt und wird auch weiterhin eine striktere Einhaltung der Vorschriften von Unternehmen, Organisationen und Institutionen verlangen. Beispiel hierfür ist die NIS2-Richtlinie, die darauf abzielt, den Regelungsrahmen für die IT-Sicherheit zu stärken und die Anwendung in den verschiedenen Mitgliedstaaten zu vereinheitlichen. NIS2 wird im entscheidenden Maßstab dazu beitragen, dass besonders die kontinuierliche Angriffserkennung, schnelle Reaktion, aber auch Cyber-Resilienz gestärkt werden können.

Angesichts der verschärften Bedrohungslage, des Fachkräftemangels, der knappen IT-Budgets und mangelnder Security-Expertise wächst die Herausforderung für Unternehmen, die Sicherheit ihrer Infrastruktur sicherzustellen und eine umfassende Sicherheitsstrategie zu verfolgen. Externe Partner – wie Arctic Wolf – können dabei unterstützen und umfassende Managed-Detection-and-Response- sowie Managed-Risk-Maßnahmen durchführen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

4 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

7 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

22 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

23 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago