Categories: Sicherheit

Kontoübername mit einem Klick: TikTok schließt schwerwiegende Sicherheitslücke

TikTok hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke geschlossen. Sie erlaubte es, mit nur einem Klick die Kontrolle über beliebige Konten des Videodiensts zu übernehmen.

Die Schwachstelle steckte allerdings nicht in der App des Unternehmens, sondern in dessen Website. Der Forscher Muhammed Taskiran meldete über die Bug-Bounty-Plattform HackerOne eine Anfälligkeit, die Cross-Site-Sharing ermöglicht.

Aufmerksam wurde er auf den Fehler mithilfe einer Fuzzing genannten Technik, bei der versucht wird, automatisiert zufällige Zeichenfolgen auszuführen, um Sicherheitslücken zu finden. Eine dieser Folgen erlaubte die Ausführung von Schadcode innerhalb einer Browsersitzung.

Darüber hinaus entdeckte der Forscher noch eine Anfälligkeit für Cross-Site Request Forgery. Bei diesem Angriff bringt ein Hacker einen Nutzer dazu, in seinem Namen Befehle an eine Web-Anwendung weiterzugeben. Der Hacker macht sich dabei den Umstand zunutze, dass sein Opfer für die Web-Anwendung ein vertrauenswürdiger Nutzer ist.

Beide Schwachstellen kombinierte der Forscher per JavaScript zu einem einfachen Exploit, der wiederum die CSRF-Lücke nutzte, um Code über den anfälligen URL-Parameter einzuschleusen – was schließlich zur Kontoübernahme führte. „Der Endpunkt erlaubte es mir, ein neues Passwort für Konten zu vergeben, die Apps von Drittanbietern für die Anmeldung benutzt hatten“, erklärte der Forscher.

Den Fehler meldete Taskiran bereits am 26. August an TikTok. Am 3. September bestätigte das Unternehmen den Fehlerbericht und bewerte die Schwachstelle mit einem CVSS-Score von 8,2 Punkten. Beseitigt wurde die Anfälligkeit schließlich am 18. September.

Für seine Arbeit erhielt Taskiran eine Prämie von 3860 Dollar.

Zuletzt war TikTok vor allem wegen der Drohungen des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump im Gespräch, die Videoplattform in den USA zu verbieten. US-Gerichte stoppten jedoch Bemühungen vorerst. Unklar ist auch, ob eine zuvor von Trump abgesegnete Vereinbarung überhaupt noch umgesetzt wird, die die Auslagerung des US-Geschäfts und den Einstieg von Oracle und Walmart in eine zu gründende US-Tochter der TikTok-Mutter ByteDance vorsah.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Botnet greift Linux-Server an

Linux ist keine Insel der Seligen. Linux-Server werden von Hackern angegriffen, die diese in ihr…

2 Stunden ago

Gartner erwartet Wachstum der IT-Ausgaben um 6,2 Prozent

Gartner erwartet, dass die weltweiten IT-Ausgaben in diesem Jahr 3,9 Billionen Dollar erreichen werden, da…

9 Stunden ago

Attacke auf SonicWall

Der Netzwerkgerätehersteller SonicWall untersucht einen Sicherheitsverstoß in seinem internen Netzwerk, nachdem ein koordinierter Angriff festgestellt…

13 Stunden ago

SAP und Microsoft bauen Kooperation aus

SAP und Microsoft erweitern ihre langjährige Partnerschaft: Im Fokus stehen dabei aktuell Microsoft Teams sowie…

13 Stunden ago

Cisco warnt vor SD-WAN-Schwachstellen

Cisco warnt seine Kunden, ihre Netzwerksoftware sofort zu aktualisieren und weist auf vier kritische Sicherheitsschwachstellen…

3 Tagen ago

Lernsoftware BRAINIX erhöht Aufmerksamkeit

Schultests an drei bayerischen Gymnasien haben ergeben, dass die Lernsoftware BRAINIX die Aufmerksamkeit der Schülerinnen…

3 Tagen ago