Categories: MacWorkspace

Apple-Manager öffnet Tür für natives Windows 10 auf M1-Macs

Apple steht der Installation von Windows auf Macs mit M1-Prozessoren offen gegenüber. Laut Craig Federighi, Senior Vice President Software Engineering bei Apple, gibt es keine technischen Hürden, die gegen eine native Ausführung des Windows-Betriebssystems sprechen. Es liege an Microsoft, Windows 10 für Apples ARM-Prozessoren zu lizenzieren.

Das sagte der Manager in einem Interview mit Ars Technica, bei dem es auch um die Frage ging, ob Windows aus M1-Macs via Boot Camp eingesetzt werden könne, wie es Nutzer von Intel-basierten Apple-Computern kennen. Das einzige Problem sei, dass Microsoft Windows 10 on ARM bisher nur an OEMS lizenziere.

„Wir haben die Kerntechnologien dafür, dass sie ihre ARM-Version von Windows ausführen können, die ihrerseits natürlich x86-Anwendungen im Benutzermodus unterstützt. Aber das ist eine Entscheidung, die Microsoft treffen muss, um diese Technologie für die Benutzer auf diesen Macs zu lizenzieren. Aber die Macs sind sicherlich sehr gut dazu in der Lage“, sagte Federighi.

Nutzer, die eine Windows-Umgebung auf den neuen Macs benötigen, können bereits auf Parallels Desktop zurückgreifen. Die Virtualisierungslösung erlaubt die Installation von Windows 10 und auch Linux in einer virtuellen Maschine. Federighi nannte auch Windows in der Cloud als weitere Option und verwies auf CrossOver, das 32-Bit- und 64-Bit x86-Windows-Anwendungen in einer „WINE-artigen Emulationsschicht“ ausführe.

Der Linux-Gründer Linus Torvalds zeigte zuletzt ebenfalls Interesse an einem M1-basierten Mac. „Ich würde wirklich gerne einen haben, wenn er nur Linux ausführen würde“, kommentierte Torvalds im Forum von Real World Technologies.

Er erinnere sich gerne an sein MacBook Air mit 11-Zoll-Display, das er vor rund zehn Jahren benutzt habe. Aufgrund von Displayproblemen, die Apple nicht zeitnah behoben habe, sei er zu einem besseren Gerät gewechselt. Bei neueren MacBooks habe Apple dann den Einsatz von Linux „weniger einfach“ gemacht. „Apple nutzt vielleicht Linux in der Cloud, nicht aber ihre Laptops.“

Darüber hinaus bekannte er sich zu Laptops mit ARM-Prozessoren. „Ich warte schon lange auf ein ARM-Laptop, das Linux ausführen kann. Das neue Air wäre fest perfekt, mit Ausnahme des Betriebssystems.“

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gartner erwartet Wachstum der IT-Ausgaben um 6,2 Prozent

Gartner erwartet, dass die weltweiten IT-Ausgaben in diesem Jahr 3,9 Billionen Dollar erreichen werden, da…

36 Minuten ago

Attacke auf SonicWall

Der Netzwerkgerätehersteller SonicWall untersucht einen Sicherheitsverstoß in seinem internen Netzwerk, nachdem ein koordinierter Angriff festgestellt…

4 Stunden ago

SAP und Microsoft bauen Kooperation aus

SAP und Microsoft erweitern ihre langjährige Partnerschaft: Im Fokus stehen dabei aktuell Microsoft Teams sowie…

5 Stunden ago

Cisco warnt vor SD-WAN-Schwachstellen

Cisco warnt seine Kunden, ihre Netzwerksoftware sofort zu aktualisieren und weist auf vier kritische Sicherheitsschwachstellen…

3 Tagen ago

Lernsoftware BRAINIX erhöht Aufmerksamkeit

Schultests an drei bayerischen Gymnasien haben ergeben, dass die Lernsoftware BRAINIX die Aufmerksamkeit der Schülerinnen…

3 Tagen ago

Microsoft Edge erhält neue Sicherheitsfunktionen

Microsoft rollt die Version 88 seines auf Chromium basierenden Edge-Browsers in den Stable-Channel aus, also…

3 Tagen ago