Categories: RechtRegulierung

Nach Ende von Privacy Shield: Microsoft verbessert Schutz der Privatsphäre

Microsoft hat neue Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre seiner Nutzer ergriffen. Der Softwarekonzern ist nach eigenen Angaben das erste Unternehmen weltweit, das die Empfehlungen von europäischen Datenschutzbehörden umsetzt, nachdem der EU-Gerichtshof im Juli das Datenschutzabkommen Privacy Shield gekippt hatte.

„Heute kündigen wir neue Schutzmaßnahmen für unsere Kunden aus dem öffentlichen Sektor und Unternehmen an, die ihre Daten aus der Europäischen Union transferieren müssen, einschließlich einer vertraglichen Verpflichtung, Datenanfragen von Regierungen anzufechten“, schreibt Julie Brill, Chief Privacy Officer bei Microsoft, in einem Blogeintrag. „Microsoft ist das erste Unternehmen, das diese Zusagen als Reaktion auf die klaren Vorgaben der Datenschutzbehörden in der Europäischen Union von letzter Woche gemacht hat.“

Der Gerichtshof der Europäischen Union stellte im Juli fest, dass die USA keinen angemessenen Schutz persönlicher Daten gemäß eigener Gesetze und internationaler Vereinbarungen dienen. Damit hob er den Angemessenheitsbeschluss der EU-Kommission, auf dem der Datenschutzschild Privacy Shield basiert, auf. Der EU-Datenschutzausschuss bestätigte kurz darauf, dass durch das auch als Schrems-II bezeichnete Urteil alle Datenübertragungen gemäß Privacy Shield ab sofort illegal seien.

In der vorletzten Woche legte das Gremium schließlich Empfehlungen für ergänzende Maßnahmen vor, die sich aus dem Schrems-II-Urteil ergeben sollen. „Die für die Verarbeitung Verantwortlichen, die sich auf Standardvertragsklauseln (SCC) stützen, müssen von Fall zu Fall und gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit dem Empfänger der Daten im Drittland prüfen, ob das Recht des Drittlandes ein Schutzniveau für die übermittelten personenbezogenen Daten gewährleistet, das im Wesentlichen dem im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) garantierten Schutzniveau entspricht.“ Zudem habe der EU-Gerichtshof ergänzende Maßnahmen erlaubt, „um die wirksame Einhaltung dieses Schutzniveaus zu gewährleisten, wenn die in den SCCs enthaltenen Schutzmaßnahmen nicht ausreichend sind.“

Brill verspricht, dass Microsoft gegen alle staatlichen Auskunftsersuchen zu Daten des öffentlichen Sektors und von Enterprise-Kunden vorgeht, sobald es eine rechtliche Begründung gibt. „Diese Zusage geht über die vorgeschlagenen Empfehlungen des EU-Datenschutzausschusses hinaus“, so Brill weiter. Microsoft verpflichte sich zudem, Schadenersatz zu zahlen, falls Microsoft Daten aufgrund einer staatlichen Anfrage weitergebe und damit gegen die Datenschutzgrundverordnung verstoße. „Das zeigt, dass Microsoft zuversichtlich ist, dass wir die Daten unserer Kunden des öffentlichen Sektors und von Unternehmen schützen und sie keiner unangemessenen Offenlegung aussetzen werden.“

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Durchgesickerte Daten: Twitch dementiert Verlust von Passwörtern

Die Angreifer haben offenbar keinen Zugriff auf die Systeme zur Speicherung von Anmeldedaten. Laut Twitch…

16 Stunden ago

Botnet MyKings nimmt mit Kryptomining fast 25 Millionen Dollar ein

Avast findet die Malware seit Anfang 2020 auf 144.000 Computern. MyKings nutzt die Rechenleistung von…

17 Stunden ago

So wehren Formel-1-Teams Cyberangriffe ab

Die Formel 1 ist ein hochkarätiger Hightech-Sport, der die Aufmerksamkeit von Cyber-Kriminellen und Hackern auf…

22 Stunden ago

Ransomware macht 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen aus

Das US-Finanzministerium meldet, dass 5,2 Milliarden Dollar an Bitcoin-Transaktionen (BTC) im Zusammenhang mit den 10…

23 Stunden ago

GandCrab ist häufigste Ransomware

Die GandCrab Ransomware war 2020 die am häufigsten eingesetzte Erpresser-Software, während sich 2021 eher Babuk…

5 Tagen ago

Geld weg statt Liebe: iPhone-Krypto-Betrug eskaliert auch in Europa

1,2 Millionen Euro-Beute in nur einem Wallet entdeckt. Cyberganster nehmen vermehrt europäische und amerikanische Nutzer…

6 Tagen ago