Categories: SicherheitVirus

Egregor-Ransomware bombardiert Nutzer mit gedruckten Lösegeldforderungen

Die Egregor-Ransomware beschreitet einen neuen Weg, um sich die Aufmerksamkeit ihrer Opfer zu sichern, wie Bleeping Computer berichtet. Die Erpressersoftware, die vor allem gegen Unternehmen eingesetzt wird, druckt Lösegeldforderungen auf allen für sie verfügbaren Druckern aus.

Offenbar nutzen die Hintermänner von Egregor den Umstand, dass einige ihrer Opfer sehr daran interessiert sind, dass ein Ransomware-Befall nicht öffentlich wird. Immer wieder kommt es vor, dass Mitarbeiter diese Attacken öffentlich machen, indem sie Screenshots von Lösegeldforderungen anfertigen und öffentlich machen.

Die Ausgabe der Forderung auf möglichst vielen Druckern könnte also das Ziel haben, mehr Aufmerksamkeit zu schaffen und es Mitarbeitern noch einfacherer zu machen, Details zu Ransomware-Attacken durchzustechen.

Dem Bericht zufolge sollen sich die Hacker zudem nicht nur auf klassische Office-Drucker beschränken. Die Ausgabe der Lösegeldforderungen kann beispielsweise auch auf Quittungsdruckern am Point of Sale erfolgen.

Unklar ist derzeit aber wohl noch, wie die Cyberkriminellen den massenhaften Ausdruck ihrer Lösegeldforderungen umsetzen. Dafür soll nicht die ausführbare Datei der Egregor-Ransomware verantwortlich sein. Bleeping Computer vermutet, dass ein nach dem eigentlichen Angriff ausgeführtes Skript die Druckaufträge erstellt und verschickt. Ein solches Skript sei bisher aber noch nicht gefunden worden.

Hinweise auf diese Taktik liegen Bleeping Computer nach eigenen Angaben schon länger vor. Bisher sei sie aber erst einmal angewendet worden, und zwar bei einem Angriff der Egregor-Erpresser auf den chilenischen Handelskonzern Cencosud in der vergangenen Woche. Dabei tauchten Lösegeldforderungen auch auf Quittungsdruckern an Kassen auf.

Die Egregor-Bande soll im Oktober unter anderem Ubisoft und Crytek angegriffen haben. Auf ihrem Darknet-Webportal veröffentlichten die Hacker Daten, die von beiden Unternehmen stammen sollen. Nach eigenen Angaben wollen sie die Systeme von Crytek vollständig verschlüsselt haben. Bei Ubisoft soll es ihnen indes nur gelungen sein, Daten zu stehlen, darunter Quellcode kommender Computerspiele.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Online Service Experience Packs: Microsoft testet weitere Update-Variante für Windows 11

Die Tests erfolgen im Developer Channel des Insider-Programms. Mit den Online Service Experience Packs sollen…

3 Stunden ago

Microsoft verteilt PC Health Check App an Windows 10

Die überarbeite Version bietet ein Dashboard zur Überwachung des Gerätezustands. Sie prüft auch weiterhin, ob…

4 Stunden ago

Neuer Webcast im Rahmen der Link11 Executive Talks: „Risiko Cyber-Angriff – So sichern Unternehmen ihre digitalen Werte“

Virtuelle Expertenrunde von Link11 mit Deloitte Deutschland, HORNBACH Baumarkt AG und dem LKA Rheinland-Pfalz über…

1 Tag ago

Enterprise und Cloud beflügeln AMDs drittes Quartal

AMD hat im dritten Quartal die Erwartungen von Analysten übertroffen. Zudem erhöhte der Chiphersteller seine…

1 Tag ago

Amazon Web Services erhält Cloud-Auftrag der britischen Geheimdienste

Amazons Cloud-Sparte schließt den Vertrag mit dem GCHQ. Er gilt aber auch für bestimmte Geheimdaten…

1 Tag ago

Alphabet übertrifft die Erwartungen im dritten Quartal

Der Umsatz klettert um 41 Prozent auf 63,45 Milliarden Dollar. Die Google Cloud nimmt fast…

1 Tag ago