Update für Windows 10 entfernt Adobe Flash Player

Microsoft hat ein Update für Windows 10 veröffentlicht, das den Adobe Flash Player deinstalliert, bevor dieser am 31. Dezember 2020 sein offizielles Support-Ende erreicht. Neben Adobe und Microsoft haben auch Apple, Facebook, Google und Mozilla zugesagt, die Unterstützung für Adobe Flash bis zum Jahresende einzustellen.

Das Update KB4577586 steht für alle aktuell von Microsoft unterstützten Versionen von Windows 10 und Windows Server zur Verfügung. Darüber hinaus ist es für Windows 8.1 erhältlich.

Alternativ können Nutzer jederzeit den Adobe Flash Player manuell deinstallieren. Allerdings ist Flash danach immer noch als Plug-in in Chromium Edge, Legacy Edge und Internet Explorer 11 enthalten. Im September bestätigte Microsoft jedoch, den Support für Flash auch in seinen Browsern im Dezember zu beenden – mit Ausnahmen für Unternehmen.

„Microsoft Edge wird es ermöglichen, den Adobe Flash Player als Plug-in über die Internet Explorer-Modus-Funktion zu laden. Internet Explorer 11 wird dies von Haus aus ebenfalls ermöglichen. Sobald Sie die Umstellung von dem von Microsoft bereitgestellten Adobe Flash Player vornehmen, wird dieser wie jedes andere Plug-in von Drittanbietern behandelt und erhält keinen Kundensupport von Microsoft“, teilte der Softwarekonzern mit.

Letzteres bezieht sich auf eine Vereinbarung zwischen Microsoft und Adobe, wonach zuletzt Microsoft für die Verteilung von Flash-Patches verantwortlich war. Das sollte die Sicherheit der Microsoft-Browser erhöhen. Adobe schloss sich zu diesem Zweck Microsofts monatlichen Patchday am zweiten Dienstag eines Monats an.

Microsoft weist in einem Support-Artikel darauf hin, dass sich KB4577586 nicht deinstallieren lässt. Das Update wird bisher nur über den Microsoft Update Catalog zum Download angeboten. Über die Windows Server Update Services wird es ab Anfang 2021 verteilt – Administratoren können das Update aber schon jetzt manuell in WSUS importieren.

„Wir veröffentlichen dieses Update vor dem Ende des Supports, um Kunden beim Testen und Validieren ihrer Umgebungen auf mögliche Auswirkungen zu unterstützen, die durch die Entfernung von Adobe Flash Player entstehen könnten. Auch wenn ein weiteres Sicherheitsupdate für Adobe Flash Player veröffentlicht wird, wird Kunden, die dieses Entfernungsupdate installieren, das Sicherheitsupdate weiterhin angeboten“, so Microsoft weiter.

Nutzern und Administratoren bietet Microsoft zwei Optionen an, um das Update zur Löschung des Flash Players rückgängig zu machen. Entweder sie nutzen die Systemwiederherstellung, wobei ein Wiederherstellungspunkt vor der Installation von KB4577586 manuell erzeugt werden muss, oder sie installieren Windows erneut, ohne KB4577586 anzuwenden.

WEBINAR

Beim Endpunkt-Schutz zählt jede Sekunde: Warum die Entschärfung in Echtzeit entscheidend ist

Carsten Maceus, Systems Engineer bei Fortinet, erläutert in diesem Webinar, wie eine moderne IT-Sicherheitsarchitektur in Unternehmen aussehen sollte. Er illustriert dies am Beispiel eines Fußballstadions wo Bengalos, Flitzer, Ordner und Zuschauer agieren. Spannend.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago