Categories: MacWorkspace

Zertifikatsfehler: macOS X Catalina stuft HP-Druckertreiber als schädlich ein

Apple ist möglicherweise ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Wie Bleeping Computer berichtet, hat das Unternehmen aus Cupertino ein Zertifikat widerrufen, mit dem Druckertreiber von HP signiert wurden. Als Folge stuft macOS X Catalina nun fälschlicherweise die Druckertreiber als Schadsoftware ein, was wiederum dazu führt, dass Nutzer von HP-Druckern nicht mehr drucken können.

Das Problem konnte Bleeping Computer auf einem MacBook mit macOS 10.15.7 nachstellen. Ein Druckauftrag verbleibt demnach in der Druckwarteschlange. Nutzer diskutieren den Fehler zudem in Foren von Apple und HP sowie auf Twitter.

Außer macOS X 10.15 Catalina ist auch macOS X 10.14 Mojave betroffen. Ein Testgerät von ZDNet.de mit der aktuellen Betaversion von macOS BigSur und einem per WLAN angeschlossenen HP-Drucker erledigte seine Arbeit indes ohne Auffälligkeiten.

Ein Hinweis auf die Ursache der Druckprobleme liefert dem Bericht zufolge tatsächlich die Druckwarteschlange. Sie meldet, dass die Verschlüsselungs-Zugangsdaten abgelaufen seien.

Warum das Zertifikat widerrufen wurde, ist nicht bekannt. The Register spekuliert, dass sich Apple selbst dazu entschieden haben könnte oder auf Bitten von HP gehandelt haben könnte. Zudem weist The Register darauf hin, dass es für jede OS-Version eine eigene Datenbank mit gültigen Zertifikaten gibt, weswegen nicht alle Versionen von macOS betroffen sind.

Derzeit lässt sich das Problem nur manuell beheben. Dafür muss zuerst der alte, als schädliche eingestufte Treiber im Pfad /Library/Printers/HP gelöscht und anschließend über das Web-Interface des Druckers ein neues selbst generiertes Zertifikat generiert und importiert werden. Eine Anleitung findet sich in einem Support-Artikel von HP.

Der Drucker selbst muss anschließend über das Druckermenü durch Zurücksetzen des Drucksystems (rechter Mausklick auf den Drucker) entfernt werden. Danach ist eine Neuinstallation des Druckers erforderlich.

ANZEIGE

Kollaborationsplattform Slack: Effizient arbeiten – egal von wo

Vor COVID-19 war Remote-Work für viele Unternehmen fast undenkbar. Heute haben sie erkannt, dass es sehr gut funktionieren kann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie mit der Kollaborationslösung Slack auf die veränderten Arbeitsbedingungen optimal reagieren können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Reuters: Samsung stampft Galaxy-Note-Reihe ein

Angeblich erhält das Galaxy Note 20 keinen Nachfolger. Stattdessen soll das Galaxy S21 den Eingabestift…

3 Stunden ago

Salesforce übernimmt Slack für 27,7 Milliarden Dollar

Die Transaktion bewertet eine Slack-Aktie mit rund 45,90 Dollar. Der Preis liegt damit rund drei…

4 Stunden ago

Windows 10 on ARM auf Apple-M1-Mac schneller als auf Surface Pro X

Das legen zumindest auf Geekbench veröffentlichte Benchmarks nahe. Ein AWS-Techniker zeigt zudem, dass Windows 10…

6 Stunden ago

Microsoft entfernt 18 schädliche Erweiterungen für Edge

Beschwerden von Nutzern führen das Unternehmen zu den bösartigen Add-ons. Microsoft entfernt sie Ende November…

8 Stunden ago

Qualcomm kündigt Flaggschiff-Prozessor Snapdragon 888 an

Er ist das erste SoC der Snapdragon 8 Series mit integriertem 5G-Modem. Qualcomm verspricht Verbesserungen…

9 Stunden ago

AWS kündigt macOS-Instanzen auf EC2 an

Sie basieren auf der Hardware des Mac Mini mit Core-i7-Prozessoren der achten Generation. Als Betriebssysteme…

1 Tag ago