IBM spaltet Sparte für Managed Infrastructure Services ab

IBM hat die Abspaltung des Geschäftsbereichs für Managed Infrastructure Services angekündigt. Die Sparte soll ein eigenständiges, börsennotiertes Unternehmen werden, das sich auf die Verwaltung von Rechenzentren und Cloud-Infrastrukturen seiner Kunden kümmert. IBM selbst will sich indes auf Red Hat und das Geschäft mit Hybrid-Cloud-Lösungen konzentrieren.

Der Abschluss der Transaktion ist für Ende 2021 geplant. Die Auslagerung selbst soll für Anteilseigener steuerfrei erfolgen. Die Trennung von den Managed Infrastructure Services soll IBMs Geschäftsmodell schlanker machen und vereinfachen. Das neue IBM wird nach Vorstellung des Unternehmens mehr als 50 Prozent seiner Einnahmen mit wiederkehrenden Umsätzen generieren.

IBM-CEO Arvind Krishna sprach bei einer Telefonkonferenz von einer Neudefinition von IBM. „Ich konzentriere mich darauf, Wachstum zu priorisieren und den Kampf der Architekturen in der Cloud mit Red Hat zu gewinnen. Unsere Maßnahmen werden unsere Wachstumsstrategie für die Hybrid Cloud beschleunigen.“

Die Grundlagen für das künftige Wachstum von IBM seien geschaffen. „Wir schaffen zwei Unternehmen, die sich auf das konzentrieren, was sie am besten können. Wir schaffen Mehrwert durch Fokussierung“, ergänzte der Manager.

Basierend auf aktuellen Zahlen wird das neue Unternehmen einen Jahresumsatz von 19 Milliarden Dollar erwirtschaften. Die Zahl der Mitarbeiter gibt IBM mit 90.000 an. Sie sollen künftig mehr als 4600 Kunden in 115 Ländern betreuen, die strengen Regularien unterworfen sind. Außerdem verspricht IBM, dass die Dividenden der beiden neuen Firmen nicht geringer ausfallen werden als die Beträge, die IBM derzeit an seine Anteilseigner ausschüttet.

Darüber hinaus gab IBM einen ersten Ausblick auf die Bilanz des dritten Quartals 2020. Das Unternehmen geht von einem Non-GAAP-Aktiengewinn von 2,58 Dollar bei Einnahmen von 17,6 Milliarden Dollar aus. Die Prognose der Wall Street liegt bei ebenfalls 2,58 Dollar je Aktie aus einem Umsatz von 17,54 Milliarden Dollar.

ANZEIGE

So reagieren Sie auf die gestiegene Nachfrage von Online-Videos – Wichtige Erkenntnisse und Trends

Der von zahlreichen Ländern wegen der Coronakrise eingeführte Lockdown und die damit verbundene soziale Distanzierung haben neue Rekorde im Online-Videoverkehr gebracht. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie Daten untersuchen und quantifizieren, um die Belastung von Netzwerken und CDNs einzuschätzen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

CrowdStrike: Verbreitung von Linux-Malware nimmt zu

Das Plus liegt im Vergleich zu 2020 bei rund 35 Prozent. Am häufigsten kommen die…

6 Stunden ago

Auch moderne Smartphones von Sicherheitslücken in 2G-Netzwerken betroffen

Google bietet nun in Android 12 grundsätzlich die Option, 2G-Netze nicht zu nutzen. Die EFF…

7 Stunden ago

Microsoft: Gegen Ukraine eingesetzte Malware ist keine Ransomware

Sie ersetzt den Master Boot Record durch eine Lösegeldforderung. Die Malware besitzt jedoch keine Funktion,…

1 Tag ago

ASM hilft Risiken priorisieren

Die Marktforscher von Forrester erklären das Thema Attack Surface Management (ASM) zum neuen Trend aus.…

2 Tagen ago

Schwachstellen in AWS Glue und AWS Cloud Formation entdeckt

Das Orca Security Research Team hat Sicherheitslücken im Amazon Web Services AWS Glue-Service sowie zur…

4 Tagen ago

Hintergrund zum Tesla-Hack

Ein 19-jähriger IT-Spezialist aus Deutschland wandte sich Tesla mit der Angabe, er habe sich in…

4 Tagen ago