Categories: PCWorkspace

COVID-19-Pandemie: PC-Markt schrumpft 8 Prozent im ersten Quartal

Canalys hat erste Zahlen zur Entwicklung des weltweiten PC-Markts im ersten Quartal 2020 vorgelegt. Zwar löste unter anderem die Zunahme von Home-Office-Arbeitsplätzen infolge der COVID-19-Pandemie eine höhere Nachfrage im Vergleich zu Vorjahr aus, die Auswirkungen auf die Lieferkette sorgten jedoch dafür, dass Hersteller lediglich 53,7 Millionen Desktops, Notebooks und Workstations auslieferten. Das entspricht einem Rückgang von acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Corona-Krise verursachte den Marktforschern zufolge vor allem Verzögerungen bei der Produktion und logistische Probleme. Negative Auswirkungen hatte aber auch weiterhin der nicht reibungslose Umstieg von Intels Prozessorfertigung auf ein 10-Nanometer-Verfahren.

„Die PC-Industrie hat durch den weltweite COVID-19-Lockdown Auftrieb erhalten“, sagte Rushabh Doshi, Forschungsdirektor bei Canalys. „Aber die PC-Hersteller begannen 2020 mit einem eingeschränkten Angebot an Intel-Prozessoren, verursacht durch einen verpfuschten Übergang zu 10-Nanomter-Strukturen. Dies wurde verschlimmert, als die Fabriken in China nach den Neujahrsferien nicht wieder öffneten.“

Durch den Lockdown seien Unternehmen plötzlich gezwungen gewesen, Zehntausende neue Remote-Arbeitsplätze zu schaffen. Auch Kinder hätten nach der Schließung von Schulen eigene PCs zum Lernen benötigt. Die hohe Nachfrage in Verbindung mit dem knappen Angebot hätten schließlich dazu geführt, dass nicht der Preis, sondern die Verfügbarkeit zum wichtigsten Kauffaktor geworden sei.

Als Folge rechnet Canalys mit einem ordentlichen Gewinnzuwachs bei PC-Herstellern. Ähnliches gelte auch für Peripheriegeräte wie Kopfhörer, Mikrofone, Monitore und Drucker. Auch für das Arbeiten im Home Office benötigte Software übertreffe die Erwartungen. „Vor allem AMD geht es gut, da es sowohl von Unternehmen als auch von Verbrauchern zunehmend als wettbewerbsfähige Alternative zu Intel akzeptiert wird“, ergänzte Canalys.

Bei den Herstellern traf der Rückgang Apple besonders hart. Die Absatzzahlen des Unternehmens aus Cupertino schrumpften um 21 Prozent auf 3,2 Millionen Einheiten. Trotzdem gelang es Apple, seinen vierten Platz vor Acer zu verteidigen, dessen Verkäufe um 12,6 Prozent schrumpften.

An der Spitze erfolge jedoch ein Wechsel. Lenovo verdrängte den Zahlen zufolge HP vom ersten Platz. Das US-Unternehmen lieferte 13,8 Prozent weniger PCs aus als im Vorjahreszeitraum. Bei Lenovo beschränkte sich das Minus auf 4,4 Prozent. Dell erzielte indes als einziger Top-5-Anbieter ein Plus. 10,5 Millionen verkaufte PCs bedeuteten für Dell ein Wachstum von 1,1 Prozent.

Die Marktforscher gehen davon aus, dass die höhere Nachfrage des ersten Quartals nicht anhält und sich zugleich die Lage in der Produktion in China entspannt. Zudem werden ihrer Ansicht nach Unternehmen ihre Ausgaben aufgrund der zu erwartenden Wirtschaftskrise herunterfahren. „Selbst Regierungen und Großkonzerne müssen ihre Ausgaben woanders priorisieren“, so Canalys weiter. „Viele Bereiche der Technikbranche haben von den Anfängen des Lockdown profitiert, aber wir erwarten einen deutlichen Rückgang der Nachfrage im zweiten Quartal.“

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

VMware aktualisiert VDI-Software Horizon

Das Update verbessert die Nutzung in Hybriden- und Multi-Cloud-Umgebungen. VMware erweitert vor allem den Support…

3 Stunden ago

EU warnt vor Risiken von Supply-Chain-Angriffen

Nicht der Angriffscode, sondern die Ausführung der Angriffe stuft die ENISA als fortschrittlich ein. Starke…

3 Stunden ago

Erfolgsfaktoren für die Digitalisierung der Finanzbranche

Die Finanzbranche steht unter hohem Wettbewerbsdruck und Fintechs fordern die etalierten Player heraus. Digitalisierung ist…

1 Tag ago

Microsoft zeigt neue Funktionen für Dynamics 365 und Power Platform

Sie liegen ab sofort als Preview vor. Die finalen Versionen werden ab 1. Oktober an…

1 Tag ago

Hacker greifen COVID-19-Importal der italienischen Region Latium an

Betroffen ist unter anderem die Website für die Vergabe von Impfterminen. Angeblich handelt es sich…

1 Tag ago

Alte Schwachstellen sind gefährlich

Es genügt nicht, Sicherheitslücken aufzudecken, denn ungepatchte Software-Schwachstellen sind noch lange nach ihrer Aufdeckung attraktive…

1 Tag ago