OpenBSD schließt Authentifizierungs-Lücke in weniger als 40 Stunden

Das OpenBSD Project hat vier Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem OpenBSD beseitigt. Sie erlauben eine nicht autorisierte Ausweitung von Nutzerrechten sowie das Umgehen einer Authentifizierung aus der Ferne. Entdeckt wurden die Schwachstellen von Forschern des Sicherheitsanbieters Qualys. Das OpenBSD Project benötigte für die Entwicklung und Veröffentlichung von Patches demnach weniger als 40 Stunden.

Eine Lücke steckte im Authentifizierungsprotokoll von OpenBSD. Ein Angreifer war mithilfe eines speziellen Nutzernamens in der Lage, eine Anmeldung ohne Passwortabfrage zu erzwingen. Über smtpd, tdapd, ldapd und radiusd war es möglich, die Anfälligkeit aus der Ferne auszunutzen.

Ein weiterer Fehler in xlock erlaubte indes die Ausweitung der Rechte des angemeldeten Benutzers. Allerdings benötigte ein Angreifer dafür einen lokalen Zugang zu OpenBSD. Gleiches galt auch für die Funktion S/Key und YubiKey. „Falls die Authentifizierung per S/Key oder YubiKey aktiv ist (sie sind beide ab Werk installiert, aber deaktiviert), kann ein Angreifer die Rechter der Gruppe auth übernehmen, um die vollständigen Rechte des Root-Users zu erhalten“, erklärte Qualys. In dem Fall kann die Schwachstelle in xlock mit der Lücke in S/Key beziehungsweise YubiKey kombiniert werden.

Das vierte Sicherheitsleck fanden die Forscher in der Funktion su. Hier war es möglich, die „L“-option für eine Anmeldung zu benutzen. Sie startet eine Software-Schleife, die nur durch eine korrekte Anmeldung mit Nutzername und Passwort beendet wird.

Nutzer von OpenBSD können die Patches bereits herunterladen und installieren. Sie liegen für die Betriebssystemversionen OpenBSD 6.5 und OpenBSD 6.6 vor.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Zugangsdaten unter Kontrolle behalten

Sicherheit beginnt bei Identitäten, hört aber nicht dort auf. Wie Identity Management, Active Directory und Privileged Access Management (PAM) zusammenpassen, erfahren Sie in diesem Webinar.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Mozilla verbannt in zwei Wochen mehr als 200 schädliche Firefox-Add-ons

Sie schleusen Schadcode ein oder stehlen vertrauliche Daten. Auch Codeverschleierung stuft Mozilla als Risiko und damit als unerwünscht ein. Mozilla…

15 Stunden ago

Hacker verteilen Ransomware über Sicherheitslücke in Citrix-Servern

Mindestens zwei Ransomware-Kampagnen richten sich inzwischen gegen ungepatchte Citrix-Produkte. Andere Hacker kapern Citrix-Geräte und bieten die Zugänge in Foren an.…

17 Stunden ago

Workaround für Zero-Day-Lücke in IE legt Windows-Druckfunktion lahm

Betroffen sind offenbar Drucker von HP und USB-Drucker anderer Hersteller. Auch der Windows Media Player und das Wartungstool sfc haben…

19 Stunden ago

Shlayer: Mac-Malware betrifft vor allem Nutzer in den USA und Deutschland

Die Schadsoftware bedroht Nutzer schon seit 2018. Seitdem hat mehr als ein Zehntel aller Mac-Nutzer Kontakt mit Shlayer. Die Malware…

21 Stunden ago

Mitsubishi Electric über Zero-Day-Lücke in Trend Micro OfficeScan angegriffen

Trend Micro schließt die Lücke im Oktober 2019. Zu dem Zeitpunkt ist Mitsubishi bereits ein Opfer der Schwachstelle. Offiziell bestätigt…

23 Stunden ago

Betrugsversuche: Google sperrt kostenpflichtige Erweiterungen für Chrome

Die Zahl der Betrugsversuche steigt im Januar offenbar deutlich an. Entwickler können derzeit weder neue kostenpflichtige Erweiterungen veröffentlichen, noch Updates…

1 Tag ago