Windows-10-Bug: Ruhezustand lässt Thunderbolt-Geräte abstürzen

Microsoft weist auf einen neu entdeckten Fehler in Windows 10 hin, der die Versionen 1709 bis 1909 betrifft. Unter bestimmten Umständen funktionieren Geräte nicht, die an einem Thunderbolt-Dock angeschlossen sind, wenn der Computer aus dem S5-Ruhezustand – auch Soft-Off-Modus genannt – aufgeweckt wird.

Das Problem tritt einem Supportartikel zufolge nur auf, wenn die Schnellstartfunktion von Windows 10 aktiviert ist, was der Voreinstellung entspricht. Zudem muss ein Thunderbolt-Dock mit angeschlossenen Geräten wie Tastatur und Maus vom Computer getrennt werden, während das System in den S5-Ruhezustand herunterfährt. Wird das Dock dann wieder angeschlossen, bevor der Rechner aufgeweckt wird, funktionieren nach dem Start möglicherweise die angeschlossenen Geräte nicht mehr.

Laut Microsoft liegt die Ausfallrate in diesem Szenario bei rund 5 Prozent – in 95 Prozent der Fälle tritt der Fehler also nicht auf, obwohl alle Voraussetzungen erfüllt sind. Die Geräte sollen auch dann nicht funktionieren, wenn sie im Gerätemanager als angeschlossen angezeigt werden. Das erneute Anschließen des Dock schafft ebenfalls keine Abhilfe.

Um wieder auf Geräte wie Maus und Tastatur zugreifen zu können, muss Windows 10 neu gestartet werden. Der Neustart ist laut Microsoft derzeit die einzige verfügbare Behelfslösung.

Warum der Fehler auftritt, lässt das Unternehmen derzeit offen. Aus dem Support-Artikel geht auch nicht hervor, ob und wann ein Fix zur Verfügung stehen wird.

Nutzer sollten also ein Thunderbolt-Dock nicht von ihrem Computer trennen, während sich das Betriebssystem im S5-Ruhezustand befindet. Alternativ sollte es, so legt es der Support-Artikel nahe, auch ausreichend sein, den Schnellstart zu deaktivieren. Diese Option findet sich in den Energieoptionen der Systemsteuerung. Dort muss der Menüpunkt „Auswählen, was beim Drücken des Netzschalters geschehen soll“ ausgewählt werden.

Das Problem scheint zudem nicht auf Thunderbolt-Geräte beschränkt zu sein. Der US-Hersteller von Audio-Interfaces Universal Audio rät beispielsweise in einem am 19. November veröffentlichten Support-Artikel ebenfalls, die Schnellstartfunktion zu deaktivieren. Sie soll für Kompatibilitätsprobleme mit einem FireWire-Gerät des Unternehmens verantwortlich sein.

ANZEIGE

Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Online-Seminar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Windows 11 bereit für Unternehmenseinsatz

Microsoft sagt, dass Windows 11 einen wichtigen Meilenstein erreicht hat und bereit für den Einsatz…

9 Stunden ago

Nachhaltigkeit verbessert Geschäftsergebnis

Der Einsatz für Umweltschutz lohnt sich finanziell. Gesteigerte Effizienz, Innovation und Umsatzwachstum gehören zu den…

10 Stunden ago

Der Linux-Kernel 5.18 ist da

Der Linux-Kernel 5.18 enthält einen Intel-Treiber, der es dem Chip-Hersteller ermöglichen könnte, neue Silizium-Funktionen zu…

10 Stunden ago

Microsofts Windows Subsystem für Android macht langsam Fortschritte

Microsoft hat mehrere Fehlerbehebungen für das Windows-System für Android unter Windows 11 bereitgestellt. Es ist…

1 Tag ago

Botnet bedroht Linux-Server

Schützen Sie Ihre Linux-Server vor XorDdoS, einem Botnet, das im Internet nach SSH-Servern mit schwachen…

1 Tag ago

Microsofts Out-of-Band-Patch behebt Fehler in Windows AD

Microsoft veröffentlicht einen Fix für das Patch Tuesday Update vom 10. Mai, das bei einigen…

1 Tag ago