Video: HPE ProLiant DL325 und DL385: Performance, Sicherheit und Kosten

HPE bringt mit den ProLiant-Servern DL325 und DL385 zwei neue auf AMD EPYC 2 basierende Lösungen. Sie bieten im Vergleich zum Wettbewerb zahlreiche Vorteile in Sachen Leistung, Sicherheit und Kosten.

ZDNet-Autor Thomas Joos gibt in folgendem Video einen Überblick zu den Highlights der neuen HPE ProLiant-Server DL325 und DL385 auf Basis von AMD EPYC 2. Generation.

HPE ProLiant DL325 und DL385 mit EPYC 2 (Bild: ZDNet.de)

Obwohl auch zahlreiche andere Serverhersteller Lösungen auf Basis des neuen AMD-Server-Prozessors anbieten, gelingt es HPE immer wieder sich bei Benchmarks an die Spitze zu setzen. Dabei spielen im BIOS einstellbare Performance-Profile eine zentrale Rolle.

Gegenüber Intel-basierten Systemen liefert HPE mit Silicon Root of Trust eine Technik, die dafür sorgt, dass die HPE-Server zu den sichersten Standard-Servern der Welt zählen. Dieses hohe Maß an Sicherheit wird durch die im AMD-Prozessor integrierte Sicherheitslösung „Secure Processor“ weiter gesteigert.

Die hohe Leistung der HPE-Server spielen auch bei den Betriebskosten der Server eine zentrale Rolle. Häufig werden Software-Lizenzen auf Basis der Sockel-Anzahl berechnet. Mit dem HPE ProLiant DL 325 steht ein Single-Socket-Server zur Verfügung, der in der Lage ist, ein Zwei-Sockel-System zur ersetzen und damit die Betriebskosten erheblich zu senken. Außerdem sind die HPE-Server auf Basis von AMD EPYC 2 in der Anschaffung deutlich günstiger als vergleichbare Intel-Lösungen.

Mehr Informationen zu den Aspekten Leistung, Sicherheit und Kosten erfahren Sie im Video:

Update 27.11.

Inzwischen steht noch ein zweites Video parat, das detailliert auf die Bereiche Sicherheit und Performance der neuen HPE Server DL325 und DL385 eingeht.

Themenseiten: HPE, HPE Just Right IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Artikel empfehlen: