Categories: BrowserWorkspace

Geringerer RAM-Verbrauch: Google testet Tab-Freeze-Funktion für Chrome

Google testet eine neue Funktion, die den Speicherverbrauch von Chrome reduzieren soll. Um RAM freizugeben, soll der Browser künftig in der Lage sein, im Hintergrund ausgeführte Tabs einzufrieren, wie Ghacks berichtet.

Chrome ist zwar der meistgenutzte Browser weltweit – für einen schonenden Umgang mit Ressourcen ist die Google-Software leider nicht bekannt. Eine frisch gestartete Instanz mit vier geöffneten Tabs benötigt beispielsweise unter Windows 10 Version 1903 auf einem Testsystem von ZDNet mehr als 750 MByte RAM. Dieselben Tabs in einer frischen Opera-Instanz geöffnet begnügen sich laut Task-Manager mit weniger als 450 MByte RAM – obwohl Opera die Codebasis von Chrome nutzt.

Die neue Tab Freeze genannte Funktion kann bereits in Chrome 79 getestet werden, der aktuellen Version des Canary Channel. Sie friert einen Tab automatisch ein, sobald dieser mindestens fünf Minuten im Hintergrund war.

Aktiviert wird Tab Freeze über die Konfigurationsseite „chrome://flags“. Derzeit stehen mehrere Optionen zur Verfügung. So kann Tab Freeze aktiviert oder ausgeschaltet werden, oder auch mit der Option eingeschaltet werden, dass eingefrorene Tabs alle 15 Minuten für 10 Sekunden freigegeben werden, damit sie im Hintergrund beispielsweise ihre Inhalte aktualisieren können. Das erlaubt es Web-Anwendungen wie E-Mail und Messenger, Nutzer über neue Nachrichten zu informieren.

Eine ähnliche Funktion hatte Google bereits im Jahr 2015 eingeführt. Tab Discard wird allerdings erst aktiv, wenn der verfügbare Arbeitsspeicher insgesamt knapp wird. Eine ähnliche Funktionen wollte laut Ghacks auch Mozilla für Firefox einführen – das Vorhaben wurde aufgrund von Fehlern bei der Implementierung auf unbekannte Zeit verschoben.

Der geringere Speicherverbrauch durch Tab Freeze hat aber auch einen Nachteil. Ein eingefrorener Tab muss, sobald er aufgerufen wird, komplett neu geladen werden. Ein schneller Wechsel zwischen Tabs ist also nicht mehr möglich. Zudem müssen sich Nutzer im klaren sein, dass sie je nach gewählter Option keine Benachrichtigungen von eingefrorenen Tabs erhalten. Profitieren sollten von der Funktion vor allem Systeme mit wenig Hauptspeicher.

WEBINAR

BlackBerry CylancePERSONA – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile von BlackBerry Intelligent Security in Ihrem Unternehmen voll ausschöpfen. Dazu zählen etwa eine höhere Endgerätesicherheit, ein verbesserter Bedienkomfort sowie eine erhöhte Produktivität bei reduzierten Kosten.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Microsoft verschiebt Support-Ende für TLS 1.0 und 1.1

Die veralteten Verschlüsselungsprotokolle erhalten aufgrund der Corona-Krise eine Gnadenfrist. Edge Chromium unterstützt sie noch mindestens bis Juli, Internet Explorer und…

6 Stunden ago

Trotz Handelsboykott: Huaweis P40 enthält weiterhin Bauteile von US-Unternehmen

Ein Teardown offenbart Komponenten von Qorvo, Qualcomm und Skyworks. Hersteller wie Micron sind indes nicht mehr vertreten. Ein Huawei-Sprecher betont,…

8 Stunden ago

Hacker nutzen COVID-19-Pandemie zur Verbreitung datenlöschender Malware

Forscher beschreiben mindestens fünf verschiedene Varianten. Sie löschen Dateien oder überschreiben den Master Boot Record, um einen Zugriff auf die…

10 Stunden ago

PowerToys für Windows 10: Microsoft stellt vier neue Apps vor

Sie erleichtern das Umbenennen von Dateien und das Skalieren von Fotos. Die PowerToys bietet zudem eine Alternative zur Alt-Tab-Funktion. Neu…

12 Stunden ago

Sicherheitsforscher veröffentlicht weitere Zero-Day-Lücke im Zoom-Client

Die Software für macOS erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode. Solcher Schadcode übernimmt zudem die Rechte für den Zugriff…

13 Stunden ago

Crypto-Mining-Botnet greift seit zwei Jahren Microsoft-SQL-Server an

Die Angreifer knacken Administrator-Konten per Brute Force. Aktuell infiziert die Vollgar genannte Malware täglich rund 3000 MS-SQL-Server. Das Botnet verliert…

14 Stunden ago