Geringerer RAM-Verbrauch: Google testet Tab-Freeze-Funktion für Chrome

Sie friert Hintergrund-Tabs nach fünf Minuten automatisch ein. Chrome aktiviert solche Tabs auf Wunsch nach 15 Minuten wieder automatisch, um deren Inhalte zu aktualisieren. Eingefrorene Tabs muss der Browser bei Bedarf vollständig neu laden.

Google testet eine neue Funktion, die den Speicherverbrauch von Chrome reduzieren soll. Um RAM freizugeben, soll der Browser künftig in der Lage sein, im Hintergrund ausgeführte Tabs einzufrieren, wie Ghacks berichtet.

Chrome Canary (Bild: Google)Chrome ist zwar der meistgenutzte Browser weltweit – für einen schonenden Umgang mit Ressourcen ist die Google-Software leider nicht bekannt. Eine frisch gestartete Instanz mit vier geöffneten Tabs benötigt beispielsweise unter Windows 10 Version 1903 auf einem Testsystem von ZDNet mehr als 750 MByte RAM. Dieselben Tabs in einer frischen Opera-Instanz geöffnet begnügen sich laut Task-Manager mit weniger als 450 MByte RAM – obwohl Opera die Codebasis von Chrome nutzt.

Die neue Tab Freeze genannte Funktion kann bereits in Chrome 79 getestet werden, der aktuellen Version des Canary Channel. Sie friert einen Tab automatisch ein, sobald dieser mindestens fünf Minuten im Hintergrund war.

Aktiviert wird Tab Freeze über die Konfigurationsseite „chrome://flags“. Derzeit stehen mehrere Optionen zur Verfügung. So kann Tab Freeze aktiviert oder ausgeschaltet werden, oder auch mit der Option eingeschaltet werden, dass eingefrorene Tabs alle 15 Minuten für 10 Sekunden freigegeben werden, damit sie im Hintergrund beispielsweise ihre Inhalte aktualisieren können. Das erlaubt es Web-Anwendungen wie E-Mail und Messenger, Nutzer über neue Nachrichten zu informieren.

Eine ähnliche Funktion hatte Google bereits im Jahr 2015 eingeführt. Tab Discard wird allerdings erst aktiv, wenn der verfügbare Arbeitsspeicher insgesamt knapp wird. Eine ähnliche Funktionen wollte laut Ghacks auch Mozilla für Firefox einführen – das Vorhaben wurde aufgrund von Fehlern bei der Implementierung auf unbekannte Zeit verschoben.

Der geringere Speicherverbrauch durch Tab Freeze hat aber auch einen Nachteil. Ein eingefrorener Tab muss, sobald er aufgerufen wird, komplett neu geladen werden. Ein schneller Wechsel zwischen Tabs ist also nicht mehr möglich. Zudem müssen sich Nutzer im klaren sein, dass sie je nach gewählter Option keine Benachrichtigungen von eingefrorenen Tabs erhalten. Profitieren sollten von der Funktion vor allem Systeme mit wenig Hauptspeicher.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Chrome, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Geringerer RAM-Verbrauch: Google testet Tab-Freeze-Funktion für Chrome

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *