Firefox 69 schützt standardmäßig vor Krypto-Miner

Firefox 69 steht ab sofort zum Download bereit. Die neueste Version des Mozilla-Browsers schützt Anwender nun standardmäßig vor Krypto-Miner. Außerdem bietet er erweiterte Einstellungen für das Blockieren von Autoplay-Inhalten. Und die Nutzung von Flash wurde weiter eingeschränkt.

Darüber hinaus hat Mozilla die Zusammenarbeit des Browser mit Windows verbessert. Durch eine optimierte Prioritätenvergabe sollen aktive Aufgaben schneller verarbeitet werden. Hintergrundprozessen wird bis auf die Wiedergabe von Audio und Video weniger Prozessorzeit zugeteilt.

Unter macOS soll Firefox 69 mit Macs, die mit zwei GPUs ausgestattet sind, effizienter arbeiten, sodass die Akkulaufzeit verbessert wird. Hierfür nutzt er für WebGL-Inhalte verstärkt die GPU, die weniger Strom benötigt. Zudem zeigt der Finder unter macOS nun den Fortschritt des Downloads an.

Wie bereits in der Plugin-Roadmap für Firefox angekündigt, wurde die Option „Immer aktivieren“ für Flash-Inhalte entfernt. Firefox fragt nun immer nach der Erlaubnis des Benutzers, bevor Flash-Inhalte auf einer Website abgespielt werden. Anwender können das Flash-Plug-In aber auch mit „Nie aktivieren“ konfigurieren. Den Support für Flash-Inhalte will Mozilla wie auch andere Browser-Hersteller Ende 2020 komplett einstellen.

Firefox 69 lädt userChrome.css oder userContent.css nicht mehr standardmäßig. Benutzer, die Firefox mit Hilfe dieser Dateien anpassen möchten, können die Einstellung toolkit.legacyUserProfileCustomizations.stylesheets auf true setzen, um diese Fähigkeit wiederherzustellen.

Die Einstellungsmöglichkeiten in Sachen automatische Wiedergabe von Medien hat Mozilla in Firefox weiter verfeinert. Bislang gabe es lediglich die Option die automatische Wiedergabe von Audio zu verhindern. Nun stehen drei Optionen zur verfügung: Audio und Video erlauben, Medien mit Audio blockieren und Audio und Video blockieren.

Kai Schmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Chrome 86: Google testet neuen Phishing-Schutz

Der Browser zeigt künftig einigen Nutzern nur noch den Domainnamen an. Das soll Nutzern helfen,…

14 Minuten ago

Mozilla verlängert Suchabkommen mit Google

Es gilt für drei Jahre bis Ende 2023. Laut Mozilla weiter es die Partnerschaft mit…

16 Stunden ago

Apple behebt Fehler in iOS, iPadOS und macOS Catalina

Bei Apples mobilen Geräten funktioniert unter Umständen die automatische Löschung bestimmter Dateien nicht. Apple behebt…

18 Stunden ago

ReVoLTE: Forscher hören verschlüsselte LTE-Sprachanrufe ab

Basisstationen verwenden Verschlüsselungsschlüssel mehrfach. Das erlaubt es, zuvor aufgezeichnete Telefonate im Nachhinein zu entschlüsseln. Zumindest…

19 Stunden ago

DxO Mark: Xiaomi Mi 10 Ultra hängt Huawei, Samsung und Apple ab

Die Spitzenposition sichert sich das Smartphone mit 130 Punkten. In den Bereichen Foto und Video…

21 Stunden ago

Zero-Day-Lücke: Google macht Fehler in aktuellem Windows-Patch öffentlich

Er schließt die Sicherheitslücke nicht wie vorgesehen. In Erwartung eines voll funktionsfähigen Patches gibt Google…

23 Stunden ago