Categories: MobileNotebook

Chuwi Aerobook mit 13,3 Zoll Display und 8 GByte RAM ausprobiert

Das Chuwi Aerobook ist mit einem 13,3 Zoll großen IPS-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixel ausgesattet. Angetrieben wird es von einem Intel Core m3-6Y30, dem 8 GByte RAM und 256 GByte Speicher zur Seite stehen.

Standardmäßig ist das Aerobook mit Windows 10 Home ausgestattet. Die Umstellung der Sprache ist anders als bei manchen China-Notebooks bereits bei der Ersteinrichtung problemlos möglich. Auch das Update auf die aktuelle Version 1903 hat funktioniert.

Die Installation von Linux Mint 19.2 gelingt ebenfalls ohne Schwierigkeiten. Sämtliche Komponenten werden erkannt und funktionieren auf Anhieb. Auch die Funktionstasten, wie für die Regelung der Display-Helligkeit und für die Aktivierung der Hintergrundbeleuchtung der Tastatur, arbeiten wunschgemäß.

Die Verarbeitung des 1,3 Kilo schweren Aerobook ist tadellos. Das dunkelgraue Finish des Gehäuses hinterlässt einen wertigen Eindruck. Auch der Bildschirm liefert dank IPS-Technik einen großen Blickwinkel und die schmalen seitlichen Rahmen lassen ihn durchaus elegant ercheinen. Die Helligkeit im Office-Umfeld reicht aus, für den Outdoor-Einsatz ist sie allerdings nicht stark genug. Die Tastatur bietet einen guten Tastenhub und die Anschläge sind auch sehr leise. Als angenehm dürften die meisten Anwender die zweistufige Hintergrundbleuchtung der Tasten empfinden, da man je nach Lichtverhältnissen die ein oder andere Stufe wählen kann. Allerdings gibt es das Gerät nur mit QWERTY-Tastatur. Gelegenheitsschreiber werden daher wohl zu Tastenaufklebern greifen.

Zum Anschluss von USB-Peripherie stehen ein USB-3.1- und zwei USB-3.0-Ports zur Verfügung. Zwei sind in USB-A an der linken und rechten Seite und einer ist in USB-C an der linken Seite ausgeführt. Letztere erlaubt auch das Laden des Notebooks mit einem USB-C-Netzteil wie dem Anker PowerPort III Mini. Standardmäßig liegt dem Gerät allerdings ein 24-Watt-Netzteil mit Stecker bei. Damit dauert das Laden des 38-Wattstunden-Akkus mit knapp drei Stunden relativ lange. Nach etwas sechs Stunden Surfen muss das Gerät wieder aufgeladen werden. Damit erreicht es eine durchschnittliche Laufzeit, was allerdings aufgrund der Akkukapazität zu erwarten war.

An der rechten Seite befindet sich noch ein Kopfhöreranschluss sowie ein microSD-Kartenleser angebracht. Dieser ist allerdings nur über USB-2.0 ans System angeschlossen, sodass man bei Datentransfers von schnellen microSD-Cards etwas Wartezeit einalkulieren muss.

Die Performance des Aerobooks entspricht den Erwartungen, die man angesichts der Ausstattung mit Core m3-6Y30 und 8 GByte RAM an das Gerät stellen darf. Auch wenn die Netac-SSD mit einer Leseperformance von etwas über 500 MByte/s und einer Schreibrate von knapp 400 MByte/s nicht zu den schnellsten gehört. Dafür kann sie dank einer Öffnung an der Gehäuseunterseite leicht getauscht werden. Außerdem beinhaltet das BIOS sämtliche Patches für Spectre- und Meltdown-Lücken.

Fazit Chuwi Aerobook

Wer sich an der QWERTY-Tastenbelegung nicht stört, erhält mit dem Chuwi Aerobook ein elegantes Notebook, das mit 1,3 Kilo Gewicht gut für den mobilen Einsatz geeignet ist und dank der passiven CPU-Kühlung im Betrieb kaum ein Mucks von sich gibt. Bei einem Preis von 429 Euro bei Amazon und 361 Euro bei Gearbest darf man dem Gerät die ein oder andere Schwäche verzeihen.

Kai Schmerer @KaiSchmerer

Kai ist seit 2000 Mitglied der ZDNet-Redaktion, wo er zunächst den Bereich TechExpert leitete und 2005 zum Stellvertretenden Chefredakteur befördert wurde. Als Chefredakteur von ZDNet.de ist er seit 2008 tätig.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

13 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

13 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

15 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

16 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

18 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago