Categories: Recht Regulierung

242 Millionen Euro: EU verhängt weitere Kartellstrafe gegen Qualcomm

Qualcomm muss erneut eine Geldbuße an die Europäische Kommission abführen. Die EU-Kartellwächter haben einen weiteren Verstoß gegen EU-Wettbewerbsgesetze festgestellt. Diesmal soll der US-Chiphersteller seine marktbeherrschende Stellung bei 3G-Baseband-Chipsätzen missbraucht haben, um einen Konkurrenten aus den Markt zu drängen – was Brüssel mit einer Strafzahlung von 242 Millionen Euro ahndet.

Wie Bloomberg schon im Juni berichtete geht es um den Mitbewerber Icera, der inzwischen zu Nvidia gehört. Die EU sieht es als erwiesen an, dass Qualcomm seine 3G-Produkte „zu nicht kostendeckenden Preisen“ verkauft hat, was letztlich dazu führte, dass sich Icera aus diesem Markt zurückzog. Inzwischen ist Qualcomm tatsächlich der weltweit größte und wichtigste Anbieter von Mobilfunk-Modemchips – vor allem auch, nachdem Intel vor Kurzem die Entwicklung von 5G-Produkten einstellte.

„Baseband-Chipsätze sind wichtige Komponenten mobiler Geräte, da sie deren Verbindung mit dem Internet ermöglichen. Qualcomm verkaufte diese Produkte seinen wichtigsten Kunden zu nicht kostendeckenden Preisen, um einen Wettbewerber auszuschalten“, wird die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager in einer Pressemitteilung zitiert. „Das strategische Vorgehen von Qualcomm verhinderte Wettbewerb und Innovation auf diesem Markt und beschränkte die Auswahl der Verbraucher in einer Branche, in der die Nachfrage nach innovativen Technologien und das Potenzial dafür sehr hoch sind. Da dieses Verhalten gegen die EU-Kartellvorschriften verstößt, haben wir heute gegen Qualcomm eine Geldbuße von 242 Millionen Euro verhängt.“

In den Jahren 2009 bis 2011 soll Qualcomm rund 60 Prozent des Markts für UMTS-Baseband-Chipsätze beherrscht haben. Der größte Mitbewerber zu dem Zeitpunkt soll auf rund 20 Prozent gekommen sein. Diese Stellung soll Qualcomm benutzt haben, um bestimmte Mengen von UMTS-Chipsätzen zu Verdrängungspreisen an Huawei und ZTE zu veräußern, und zwar zu einem Zeitpunkt, in dem Icera sich zu einem rentablen Anbieter von UMTS-Chipsätzen entwickelte.

Qualcomm soll mit gezielten Preiszugeständnissen aber nicht nur die negativen Auswirkungen auf Icera maximiert, sondern auch die Auswirkungen auf die eigenen Umsätze minimiert haben. Zudem fand die EU nach eigenen Angaben keine Hinweise darauf, dass Qualcomms Preispolitik zu Effizienzgewinnen geführt hätte, die die niedrigen Preise gerechtfertigt hätten.

Die Geldbuße von 242 Millionen Euro entspricht 1,27 Prozent des Jahresumsatzes von Qualcomm im Jahr 2018. Dabei wurden laut EU die direkten und indirekten Verkäufe von UMTS-Chipsätzen in der EU berücksichtigt. Außerdem untersagte die EU dem US-Unternehmen, „solche Praktiken oder Praktiken mit gleicher Zielsetzung oder Wirkung in Zukunft anzuwenden“.

Im Januar 2018 verdonnerte die EU Qualcomm bereits zur Zahlung von rund 997 Millionen Euro. Nach jahrelangen Ermittlungen sahen die Wettbewerbshüter als bewiesen an, dass der Chiphersteller eine marktbeherrschende Stellung bei LTE-Basisband-Chipsätzen missbraucht hat. Gegen das EU-Wettbewerbsrecht verstieß der Hersteller aus Sicht der Kommission durch hohe Zahlungen an Apple – verknüpft mit der Bedingung, dass der iPhone-Hersteller keine konkurrierenden Produkte anderer Hersteller kauft. Derzeit beschäftigen sich noch EU-Gerichte mit der Kartellentscheidung.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Mi MIX 4: Technische Spezifikationen veröffentlicht

Das für den Herbst erwartete neue Xiaomi-Flaggschiff Mi MIX 4 soll über einen 4500 mAh starken Akku verfügen, der sich…

6 Stunden ago

Xiaomi Mi 9T mit 64 GByte Speicher für 244 Euro

Das Modell mit 128 GByte Speicher kostet aktuell 298,65 Euro. Ausgestattet ist das Mi 9T mit einem Snapdragon 730 und…

10 Stunden ago

Intel, IBM, Google und Microsoft fördern sicheres Computing

Viele der größten Unternehmen der Computerindustrie haben sich zu einen neuen Industriekonsortium zusammengeschlossen. Ziel des Confidential Computing Consortium ist es,…

11 Stunden ago

Künstliche Intelligenz: Google beurlaubt DeepMind-Mitbegründer

Der Mitbegründer der britische KI-Schmiede DeepMind Mustafa Suleyman war für KI-Anwendungen in den Bereichen Gesundheit und Energie verantwortlich. 2017 geriet…

13 Stunden ago

Skype wird durch Gerichtsentscheid zum Telekommunikationsdienst

Ein verlorener Prozess vor dem Europäischen Gerichtshof zwingt Microsoft dazu, den Dienst Skype als offiziellen Telekommunikationsdienst zu registrieren und ihn…

16 Stunden ago

Box Shield: Box erweitert Content Management um native Sicherheitskontrollen

Mit Box Shield erhalten Kunden eine Bedrohungserkennung auf Basis von maschinellem Lernen sowie die Möglichkeit, klassifizierungsbasierte Sicherheitsrichtlinien festzulegen.

1 Tag ago