Neue Datenpanne: Facebook liest versehentlich E-Mail-Kontakte von Nutzern aus

Facebook hat über einen Zeitraum von mehreren Jahren die E-Mail-Adressen von Kontakten seiner Mitglieder ausgelesen, ohne vorab deren Zustimmung einzuholen. Laut einem Bericht von Business Insider ist der Fehler einem Sicherheitsforscher aufgefallen. Der Import erfolgte demnach bei der Bestätigung eines Facebook-Kontos per E-Mail. Nutzer wurden lediglich durch ein Pop-up über die Datensammlung informiert.

Ein Sprecher des Social Network bestätigte, dass der Fehler seit Mai 2016 auftrat. Es sollen aber nur 1,5 Millionen Nutzer betroffen sein. Die E-Mail-Adressen wurden demnach gespeichert, um Verbindungen zwischen Usern herzustellen und ihnen neue Freunde vorzuschlagen.

„Vergangenen Monat haben wir aufgehört, die Verifizierung von E-Mail-Passwörtern als Option für Personen anzubieten, die ihr Konto bestätigen, nachdem sie sich zum ersten Mal für Facebook angemeldet haben“, teilte der Sprecher mit. Eine Überprüfung des Bestätigungsvorgangs habe ergeben, dass in einigen Fällen die E-Mail-Kontakte der Nutzer unbeabsichtigt auf Facebook hochgeladen worden seien.

„Wir haben den Fehler behoben und benachrichtigen diejenigen, deren Kontakte importiert wurden“, so der Sprecher weiter. Die Kontaktinformationen seien nicht an Dritte weitergegeben worden und würden nun gelöscht. Zudem verwies der Sprecher auf die Möglichkeit, in den Facebook-Einstellungen alle hochgeladenen Kontakte zu prüfen und zu verwalten.

Facebook verfügt über Daten von mehr als 2 Milliarden Nutzern. Der Umgang des Social Network mit diesen Daten wurde vor allem durch den Skandal um Cambridge Analytica. Das britische Unternehmen war unrechtmäßig in den Besitz von Daten von mehr als 80 Millionen Facebook-Nutzern gelangt. Einer ersten Aufforderung, die Daten zu löschen war das Unternehmen zudem nicht nachgekommen – Facebook hatte es versäumt, die Löschung zu kontrollieren. Danach wurden die Daten noch für den Wahlkampf des US-Präsidenten Trump sowie für die Kampagne der Brexit-Befürworter eingesetzt.

Whitepaper

CAD-Daten optimal verwalten: ECM-Lösungen vereinfachen Planmanagement

Wie ECM-Systeme CAD-Prozesse verbessern können, was eine gute ECM-Lösung beim Planmanagement auszeichnet und warum sich nscale CAD als spezialisierte Lösung für das Planmanagement anbietet, erklärt dieses Whitepaper.

Stefan Beiersmann @beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Chrome 81 unterstützt Web NFC Standard

Der Browser liest und schreibt NFC-Tags. Chrome 81 blockiert zudem das Laden unverschlüsselter Inhalte bei bestehender HTTPS-Verbindung. Außerdem verlängert auch…

12 Stunden ago

Firefox 75: Mozilla überarbeitet Adressleiste und schließt Sicherheitslücken

Die neue Adressleiste vereinfacht die Suche im Internet. Mozilla verbessert außerdem die Kompatibilität zu falsch konfigurierten HTTPS-Servern. Firefox 75 enthält…

12 Stunden ago

IDC empfiehlt für Private und Hybrid Cloud as-a-Service als Betriebs- und Beschaffungsmodell

Die Cloud hat sich durchgesetzt, allerdings nicht als flächendeckende Public Cloud. Vielmehr entstehen vor allem Infrastrukturen mit einem Private-Cloud-Kern und…

14 Stunden ago

Italienischer E-Mail-Provider gehackt – Täter erbeuten Nachrichten und Dateien

Einer No Name genannten Gruppe fallen mehr als 5 TByte Daten in die Hände. Neben Nachrichten und Anhängen sind auch…

15 Stunden ago

Patchday: Google schließt 69 Sicherheitslücken in Android

13 Anfälligkeiten erhalten die höchste Bewertung "kritisch". Betroffen sind alle unterstützten OS-Versionen von Android 8 bis Android 10. Auch LG…

16 Stunden ago

Über 350.000 Exchange-Server anfällig für Angriffe

Obwohl Microsoft bereits im Februar einen Patch für die Lücke CVE-2020-0688 veröffentlicht hatte, sind aktuell noch über 350.000 Exchange-Server anfällig…

1 Tag ago