Microsoft veröffentlicht neue kumulative Updates für Windows 10

Microsoft hat ein weiteres kumulatives Update für Windows 10 veröffentlicht. Es liegt aktuell allerdings nur für die Versionen 1803, 1709, 1703 und 1607 vor. Die nicht sicherheitsrelevante Aktualisierung behebt Fehler und verbessert laut Microsoft die Qualität des Betriebssystems. Darüber hinaus meldet Microsoft einen weiteren Bug im am 12. März veröffentlichten kumulativen Update für Windows 10 Version 1809.

Nutzer der älteren Windows-10-Versionen können nun wieder Anwendungen uneingeschränkt einsetzen, die auf alte Microsoft-Access-97-Datenbanken angewiesen sind. Auch das Problem, dass Office-Updates nicht über den Microsoft Store heruntergeladen wurden, soll der Vergangenheit angehören. Das gilt auch für Laptop-Bildschirme, die nun nicht mehr schwarz bleiben sollen, wenn man ein Gerät auf einer Docking Station entfernt und dabei den Ruhezustand beendet.

Beseitigt wurde auch ein Bug, der im Zusammenhang mit Smart Cards das Entsperren eines PCs verhinderte. Enterprise-Web-Server sollen zudem wieder den Anmeldedialog anzeigen, wenn eine Verbindung mit dem Internet hergestellt wird. Auch die Authentifizierung per Windows Account Manager unter Nutzung eines Trusted Platform Module soll wieder funktionieren.

Des Weiteren soll die Datei NTFS.sys nicht mehr den Fehler „Stop 0x133“ auslösen. Weitere Probleme lösten die Entwickler im Zusammenhang mit DHCP und der Richtlinie für die Abschaltung von App-Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm. Eine vollständige Liste aller Änderungen hält Microsoft im Windows-10-Updateverlauf bereit. Dort finden sich auch Details zu den Änderungen der einzelnen Windows-Versionen, da nicht jede Version dieselben Fixes erhält.

Allerdings ist das Update für Windows 10 Version 1803, 1709, 1703 und 1607 nicht fehlerfrei. Unter anderem können der Gruppenrichtlinieneditor und auch MSXML6 unter bestimmten Bedingungen einfrieren. Auch der SSH-Client des Windows Subsystem for Linux funktioniert nur noch eingeschränkt.

Darüber hinaus macht Microsoft im Updateverlauf auf einen neu entdeckten Bug im jüngsten Update für Windows 10 Version 1809 aufmerksam. Das Build 17763.379 verträgt sich offenbar nicht mit der Preboot Execution Environment (PXE) von Windows 10, falls ein Gerät über einen Windows Deployment Services Server (WDS) gestartet wird und die Variable Windows Extension nutzt. In dem Fall kann die Verbindung zum WDS-Server während des Downloads des Windows-Images abbrechen. Den Fehler soll ein kommendes Update beheben. Bis dahin sind Administratoren auf die von Microsoft genannten Behelfslösungen zur Deaktivierung der Variable Windows Extension angewiesen.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Ohne Passwort-Management keine IT-Sicherheit

Neben hochentwickelten Firewalls und Authentifizierungsverfahren spielt eine möglichst hohe Passwortsicherheit eine entscheidende Rolle für die…

24 Stunden ago

Starke Leistung im kompakten Desktop-PC | MSI Business & Productivity Desktop-PCs für vielseitige Anwendungen

Ein klassischer Desktop-PC im Tower-Format ist nicht für jeden geeignet, besonders bei begrenztem Arbeitsraum. MSI…

1 Tag ago

Silicon Security Day Europe

Wie kann Künstliche Intelligenz helfen, den Krieg gegen Ransomware und "Nukleare" Ransomware 3.0 zu gewinnen?

1 Tag ago

Silicon Security Day Austria

Beim Silicon Security Day in Österreich am 2. Juni 2022 ab 9:45 Uhr dreht sich…

1 Tag ago

ONLYOFFICE kündigt umfangreiches Update für Kollaborationsplattform und Dokumenten-Editoren an

Die quelloffene Online-Office-Lösung ONLYOFFICE kündigt ein umfangreiches Update für ihre Kollaborationsplattform (ONLYOFFICE Workspace 12.0) und…

1 Tag ago

VeeamON: Veeam wird Marktführer bei Data Protection

Auf der Konferenz VeeamON zeigt sich Veeam sehr optimistisch. Die Zahlen unabhängiger Marktforscher bestätigen den…

2 Tagen ago