Categories: Unternehmen

USA: Netflix erhöht Preise um bis zu 18 Prozent

Netflix erhöht in den USA die Preise für alle angebotenen Abo-Tarife. Der einfache Basistarif ohne HD-Streaming wird von 8 auf 9 Dollar angehoben. Der meistgewählte Tarif für das Streaming von HD-Videos erhöht sich von 11 auf 13 Dollar monatlich. Den teuersten Tarif mit Ultra-HD-Inhalten und gleichzeitiger Nutzung auf bis zu vier Geräten steigert der Streamingdienst von 14 auf 16 Dollar im Monat.

Die Erhöhungen betreffen sofort alle neuen Abonnenten, während Bestandskunden im Laufe der nächsten drei Monate damit rechnen müssen. Damit erhöht Netflix die monatlich anfallenden Gebühren für seine 58 Millionen Abonnenten in den USA um 13 bis 18 Prozent. Es ist zugleich die größte Preissteigerung, seit das Unternehmen seinen Videostreamingdienst vor 12 Jahren startete. Die letzte Erhöhung erfolgte gegen Ende 2017.

Wie bei früheren Preissteigerungen ist mit einem baldigen Nachziehen auch in Deutschland zu rechnen. Dafür sprechen auch Testläufe, mit denen das Unternehmen offenbar schon zu ermitteln versucht, wie weit die Akzeptanz deutscher Kunden für höhere Preise reicht.

Richtig am Preis-Rad gedreht wird laut Caschys Blog momentan in Deutschland mit jeweils unterschiedlichen Preisen, die Interessenten auf der Website von Netflix angezeigt bekommen. So konnten Neukunden erleben, dass ihnen der Premium-Tarif mit Ultra-HD für 15,99 Euro oder sogar 17,99 Euro angeboten wird – entsprechend einer Erhöhung um bis zu 4 Euro gegenüber den geltenden 13,99 Euro. Beim Standardtarif von derzeit 10,99 Euro verlangte Netflix von neuen Kunden auch mal eben 11,99 Euro oder 12,99 Euro. Die meisten Interessenten bekamen aber noch immer die bislang gültigen Tarife von 7,99 / 10,99 / 13,99 Euro monatlich zu sehen. Üblicherweise sind solche Testläufe auch regional und zeitlich begrenzt.

Netflix: Geplante Preiserhöhung lässt Aktienkurs steigen (Screenshot: ZDNet.de)

„Wir ändern die Preise von Zeit zu Zeit, während wir weiterhin in großartige Unterhaltung investieren und die insgesamte Netflix-Erfahrung verbessern“, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens zu den angehobenen Preisen in den USA. Die dortige Preissteigerung betrifft zugleich zahlreiche lateinamerikanische Länder, in denen Netflix seine Tarife in der US-Währung berechnet. Außerhalb der Vereinigten Staaten konnte Netflix bislang fast 80 Millionen Abonnenten gewinnen.

Netflix wird weiterhin extrem hohe Investitionen für eigene Inhalte tätigen müssen, um seine dominierende Position im Markt zu halten, während Disney, Apple und weitere Konkurrenten neue Streamingdienste vorbereiten. Die Börse begrüßte die erhöhten Abopreise mit einem Kursanstieg der Netflix-Aktie um rund 7 Prozent.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

5 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

6 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

8 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

10 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

11 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago