Categories: BrowserWorkspace

Chrome ab sofort mit Picture-in-Picture-Modus

Nach monatelanger Entwicklung hat Google in seinem Chrome-Browser den Picture-in-Picture-Modus (PiP, Bild-in-Bild) aktiviert. Das erlaubt Websites, ein Video als schwebendes Pop-up über einem Fenster und auch außerhalb des Browserfensters zu zeigen. Somit können Nutzer sich mit anderen Anwendungen beschäftigen und gleichzeitig ein passend platziertes Video im Auge behalten, das immer im Vordergrund bleibt.

Die Unterstützung für den PiP-Modus wurde bereits im Mai dieses Jahres eingeführt, blieb aber noch versteckt und musste über Chrome-Flags freigeschaltet werden. Das eigentlich schon für Chrome 69 erwartete Feature wurde jetzt mit der Veröffentlichung von Chrome 70 standardmäßig aktiviert in den Browser-Versionen für Linux, Mac und Windows.

Mitspielen müssen aber auch noch die Websites, indem sie ihre Videoplayer aktualisieren und Googles Bild-in-Bild-API unterstützen. Bereits dabei sind Youtube, Vimeo, DailyMotion und andere bekannte Videoplattformen.

Außerdem bleibt der Weg zum freischwebenden Video-Pop-up noch etwas umständlich, solange Videoplayer keine eigenen Bedienelemente für den PiP-Modus aufweisen. Nutzer müssen daher mit zwei Rechtsklicks auf ein laufendes Video nachsehen, ob ein sich öffnendes Auswahlmenü die Option „Bild-in-Bild“ bietet. Ein Klick auf diese Option ruft dann das Video in einem Pop-up auf, das der Nutzer beliebig bewegen und in der Größe verändern kann.

In einem Blogeintrag gibt Google-Mitarbeiter François Beaufort Software-Entwicklern Hinweise zum Umgang mit der API. Beaufort war an der Entwicklung der standardisierten Bild-in-Bild-API beteiligt und hat außerdem die Chrome-Erweiterung Picture-in-Picture veröffentlicht, die der Browserleiste einen eigenen PiP-Button hinzufügt.

Eine Picture-in-Picture-Unterstützung führte der Apple-Browser Safari schon im September 2016 mit einer Webkit-API auf macOS Sierra ein. Sechs Monate später sorgte Google bei Android O mit einer nativen Android-API für das automatische PiP-Abspielen von Videos auf Mobilgeräten. Auch Opera 57 aktivierte Ende August standardmäßig die PiP-Unterstützung. Mozilla will in Firefox ebenfalls mit einer PiP-API aufwarten, während sich Microsoft noch nicht festgelegt hat.

[mit Material von Catalin Cimpanu, ZDNet.com]

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

1 Tag ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

1 Tag ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

1 Tag ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

1 Tag ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

1 Tag ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

3 Tagen ago