Categories: KomponentenWorkspace

AMD Athlon wieder im Angebot

AMD belebt das Label Athlon neu mit Desktop-Prozessoren, die auf der Zen-Architektur und Vega-3-Grafik basieren. Sie sollen im niedrigpreisigen Sektor mit Einstiegsmodellen von Intel aus den Prozessorreihen Celeron und Pentium konkurrieren. Der Chiphersteller bewirbt die neue Prozessorenfamilie als „optimiert für den alltäglichen PC-Einsatz“ – vom Websurfen über Videostreaming bis hin zu anspruchsvollem Gaming.

Zum Listenpreis von 55 Dollar ist der AMD Athlon 200GE angekündigt, der zwei Rechenkerne mit drei Grafikeinheiten kombiniert. Er kommt mit einer TDP von 35 Watt aus und bietet eine Taktrate von 3,2 GHz, aber keinen Turbomodus. Laut AMD erzielt der Athlon 200GE eine bis zu 67 Prozent höhere Grafikleistung im Vergleich zum Intel Pentium G4560 und die doppelte Energieeffizienz. Bei hochauflösendem PC-Gaming stellt der Hersteller eine um 84 Prozent höhere Performance im Vergleich zur Konkurrenz in Aussicht.

AMD Athlon 200GE ist für Mainboards mit dem Prozessorsockel AM4 geeignet und soll ab dem 18. September weltweit in den Handel kommen. Im vierten Quartal sollen als weitere Modelle 220GE und 240GE folgen, deren Spezifikationen der Hersteller aber noch nicht verrät.

AMD begründet die Erneuerung der Athlon-Marke mit Zen und Radeon Vega 3 mit dem damit verbundenen Vertrauen. „Sie steht für Vielseitigkeit, Verlässlichkeit und Leistung“, sagte AMD-Manager Robert Hallock. Sein Kollege Saeid Moshkelani sprach von AMD Athlon als einem legendären Prozessor und „einer Marke, der Verbraucher und PC-Enthusiasten gleichermaßen durch fast zwei Jahrzehnte der Innovation vertraut haben.“

Für geschäftliche Anwender ist der Athlon Pro 200GE vorgesehen. Das gilt auch für drei weitere Ryzen-Pro-Desktop-Prozessoren der zweiten Generation, die AMD gleichzeitig ankündigt. In dieser Reihe kommen der Sechskerner Ryzen 5 Pro 2600 sowie die Achtkerner Ryzen 7 Pro 2700 und Ryzen Pro 2700X.

AMD verspricht mit den Pro-Versionen über die Ryzen-Serie hinaus ein Mehr an Zuverlässigkeit und Sicherheit. Höchstmögliche Sicherheit sollen Technologien wie GuardMI garantieren, das maschinelle Intelligenz zum Schutz vor Bedrohungen einsetzt. Die neuen Athlon Pro und Ryzen Pro sind in kommenden Business-PCs von Herstellern wie Dell, HP und Lenovo zu erwarten.

[mit Material von Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Bernd Kling

Recent Posts

Corona befördert das Wachstum von Cloud-Services

Corona hat sowohl die Bedeutung der IT als auch von Public Cloud Services gesteigert. Die…

2 Tagen ago

ZTNA versus Remote Access VPN – 6 Vorteile

Remote Access Virtual Private Networks (VPN) haben lange gute Dienste geleistet, aber der Trend zum…

2 Tagen ago

AWS nutzt Fedora Linux für sein cloudbasiertes Amazon Linux

Ziel ist die Integration von Red Hat Enterprise Linux. Das Betriebssystem ist für Amazon EC2…

2 Tagen ago

So setzen Ransomware-Verbrecher ihre Opfer unter Druck

Ransomware-Angreifer setzen eine breite Palette von rücksichtslosen Druckmitteln ein, um die Opfer zur Zahlung des…

2 Tagen ago

Kubernetes gegen Ransomware

Container sind mittlerweile nicht mehr vor Attacken gefeit. Veritas verrät sechs Tipps, um Kubernetes-Daten vor…

2 Tagen ago

Storage-Tiering – ein obsoletes Paradigma

Das traditionelle Tiering von Speicherinfrastruktur in verschiedene Klassen je nach Alter der Daten und Zugriffswahrscheinlichkeit…

2 Tagen ago