Categories: Data & StorageStorage

Dropbox will 648 Millionen Dollar mit Börsengang einnehmen

Dropbox gibt einen neuen Ausblick auf den Ende dieser Woche geplanten Börsengang des Unternehmens. So sollen mit dem IPO etwa 648 Millionen Dollar in die Kassen des Cloud-Storage-Anbieters gespült werden. Mit Dropbox wäre dann ein weiteres Unternehmen aus dem Silicon Valley an der Börse vertreten.

Kurz vor der Ausgabe der Aktien hat Dropbox nun noch einmal den Börsenprospekt aktualisiert. Demnach will das Unternehmen insgesamt 36 Millionen Anteile verkaufen und damit etwa 648 Millionen Dollar einnehmen. Als Ausgabepreis veranschlagt das Unternehmen einen Preis zwischen 16 und 18 Dollar. Legt man nun den Mittelwert dieser Spanne zugrunde, würde Dropbox damit mit etwa 7,5 Milliarden Dollar bewertet. Gemessen an privaten Investments in das Unternehmen war Dropbox etwa mit 10 Milliarden Dollar bewertet.

Dropbox nennt in der Mitteilung mehr als 500 Millionen Nutzer, 11 Millionen zahlende Kunden und Umsätze in Höhe von 1,1 Milliarden Dollar im Jahr 2017.

Der Investment-Arm des Cloud-CRM-Anbieters Salesforce.com werde Anteile im Wert von 100 Milliarden Dollar erwerben, wie aus der
Pflichtmitteilung an die Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Zudem wollen Dropbox und Salesforce ihre Dienste enger miteinander integrieren.

Im Vorfeld des Börsengangs hatte Dropbox zudem eine Kooperation mit Google angekündigt. So sollen Anwender künftig in der Lage sein Dokumente aus Google G-Suite direkt in Dropbox zu bearbeiten. Diese Integration soll Anwendern ab der zweiten Jahreshälfte zur Verfügung stehen. Im Herbst hatte Dropbox zudem mit Professional eine neues Abbo für Selbständige vorgestellt und mit Showcase ein spezielles Angebot für den Kundenkontakt kreiert.

Die Aktie, das ab Ende der Woche unter dem Symbol DBX gehandelt werden soll, wird vermutlich an der Technologie-Börse Nasdq gelistet werden. Dropbox unterliege laut eigenen Angaben den Regularien einer „emerging growth company“ und muss daher bestimmte Angaben in dem Prospekt nicht machen.

Der Dropbox-Börsengang könnte die 30. IPO des noch jungen Jahres werden. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von über 60 Prozent. Der Börsengang dürfte trotzdem für Finanzexperten aber auch für Konkurrenten und andere Technologieunternehmen wie Spotify oder Airbnb, die ebenfalls kurz vor einem Börsengang stehen, von Interesse sein.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Martin Schindler

Recent Posts

Supercomputer Hawk mit 11.260 AMD-Prozessoren geht in Betrieb

Das Höchstleistungsrechenzentrum in Stuttgart (HLRS) hat heute offiziell den Supercomputer Hawk in Betrieb genommen. Der Großrechner stammt von Hewlett Packard…

6 Stunden ago

BlackBerry: Automobilindustrie und Einzelhandel sollten sich auf mehr Bedrohungen einstellen

Der Anstieg von Angriffen in der Automobilindustrie werde durch die fortschreitende Vernetzung der PKWs begünstigt. Das ist das Ergebnis des…

8 Stunden ago

Telekom blickt auf ein Rekordjahr zurück

Der Konzern erzielt 2019 einen Umsatz von 80,5 Milliarden Euro, was einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 6.4 Prozent entspricht.…

8 Stunden ago

Dell will RSA Security an Symphony Technology Group verkaufen

Dieser Schritt soll das Portfolio von Dell vereinfachen und der RSA ermöglichen, sich auf ihre Kernaufgabe im Bereich Sicherheit zu…

15 Stunden ago

Webinar: BlackBerry Intelligent Security – Flexible Sicherheitsrichtlinien für mobiles Arbeiten

Die meisten Unified Endpoint Management Produkte platzieren Richtlinien auf einem Gerät oder in einer Anwendung nach eng umrissenen Vorgaben. Entscheidend…

15 Stunden ago

Deutschland vor Hybrid-Cloud-Welle

Interessant sind die Ergebnisse des Enterprise Cloud Index 2019 für Deutschland. Denn die hiesigen Entwicklungen zeigen: Nicht jede App soll…

16 Stunden ago