Windows XP und Vista: Apple stoppt Zugriff auf iTunes Store

Apple schränkt ab Ende Mai den Zugriff auf Inhalte in seinem iTunes Store ein. Das geht aus einem aktualisierten Support-Dokument hervor, auf das AppleInsider aufmerksam wurde. Unter anderem können ab dem Zeitpunkt Nutzer mit Windows XP oder Windows Vista bereits gekaufte Inhalte nicht mehr abrufen oder erneut herunterladen.

Als Grund für die Änderung, die auch für die erste Generation der Settop-Box Apple TV gilt, nennt Apple neue Sicherheitsanforderungen. Weder das erste Apple TV noch Windows XP und Vista werden von ihren jeweiligen Herstellern noch unterstützt.

Auch ältere Versionen der Multimedia-Software iTunes schaffen keine Abhilfe. Dem Bericht zufolge können sie zwar weiterhin unter Windows XP und Vista eingesetzt werden, aber eben nur mit dem reduzierten Funktionsumfang.

„Am 25. Mai wir Apple einige Sicherheitsupdates einführen, infolge derer der iTunes Store auf PC mit Windows XP und Windows Vista sowie auf dem Apple TV (1. Generation) nicht mehr verfügbar sein wird“, heißt es in dem Support-Dokument. „Sie können zwar weiterhin ältere Versionen von iTunes auf diesen Windows-PCs verwenden, diese Versionen werden aber nicht mehr von Apple unterstützt. Das heißt, dass es nicht möglich ist, auf diesen Computern neue Inhalte aus dem iTunes Store zu kaufen oder frühere Einkäufe erneut zu laden.“

Neue Versionen von iTunes bietet Apple nur noch für Windows 7 und neuer an. Windows 7 befindet sich allerdings auch schon in der Extended-Support-Phase, die laut Microsoft am 14. Januar 2020 endet. Wann Apple den Support für das Apple TV der zweiten Generation einstellen wird, das ab Ende Mai mindestens für den Zugriff auf den iTunes Store benötigt wird, ist nicht bekannt.

MacRumors weist darauf hin, dass Apple Nutzer des ersten Apple TV derzeit per E-Mail über die neuen Sicherheitsanforderungen und die daraus resultierenden Änderungen informiert. Nutzer von Windows XP und Windows Vista benachrichtigt das Unternehmen aus Cupertino offenbar nicht direkt.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Gefahren im Foxit PDF-Reader

Check Point warnt vor offener Schwachstelle, die derzeit von Hackern für Phishing ausgenutzt wird.

4 Tagen ago

Bitdefender entdeckt Sicherheitslücken in Überwachungskameras

Video-Babyphones sind ebenfalls betroffen. Cyberkriminelle nehmen vermehrt IoT-Hardware ins Visier.

4 Tagen ago

Top-Malware in Deutschland: CloudEye zurück an der Spitze

Der Downloader hat hierzulande im April einen Anteil von 18,58 Prozent. Im Bereich Ransomware ist…

4 Tagen ago

Podcast: „Die Zero Trust-Architektur ist gekommen, um zu bleiben“

Unternehmen greifen von überall aus auf die Cloud und Applikationen zu. Dementsprechend reicht das Burg-Prinzip…

4 Tagen ago

Google schließt weitere Zero-Day-Lücke in Chrome

Hacker nutzen eine jetzt gepatchte Schwachstelle im Google-Browser bereits aktiv aus. Die neue Chrome-Version stopft…

4 Tagen ago

Hacker greifen Zero-Day-Lücke in Windows mit Banking-Trojaner QakBot an

Microsoft bietet seit Anfang der Woche einen Patch für die Lücke. Kaspersky-Forscher gehen davon aus,…

4 Tagen ago