MaMi: Mac-Malware manipuliert DNS-Einstellungen

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle weist auf eine neue Schadsoftware hin, die Nutzer von Mac OS X ins Visier nimmt. Die MaMi genannte Malware ist in der Lage, DNS-Einstellungen des Apple-Betriebssystems zu manipulieren. Aufmerksam wurde Wardle auf den Schädling über einen Eintrag im Forum des Sicherheitsanbieters Malwarebytes.

Dort berichtete ein Nutzer über eine versehentlich installierte Software, die zu sogenanntem DNS-Hijacking führte. Obwohl der Nutzer die manipulierten Einstellungen für die DNS-Server entfernte, nutzte Mac OS X weiterhin die „falschen“ Einträge. Die Sicherheitssoftware von Malwarebytes erkannte indes lediglich eine unerwünschte Software namens „MyCoupon“, die als störend, aber nicht als gefährlich angesehen wird.

Eine Analyse ergab, dass MaMi um Funktionen für DNS-Hijacking sowie die Erstellung von Screenshots erweitert worden war. Zudem soll MaMi in der Lage sein, Maus-Eingaben zu simulieren, Dateien herunterzuladen, beliebigen Code auszuführen und sich als Autostartprogramm einzurichten. Die Malware wird zudem auf mehreren Domains gehostet – wie diese Domains kompromittiert wurden, ist Wardle zufolge jedoch nicht bekannt.

In Zusammenarbeit mit einem weiteren Sicherheitsforscher entwickelte Wardle die Theorie, dass MaMi auf der Windows-Malware DNSUnlocker basiert, die 2015 für DNS-Hijacking unter Windows benutzt wurde. Zudem sei MaMi keine ausgefeilte Schadsoftware. Es sei sehr einfach gewesen, sie zu entschlüsseln und ihre Konfigurationsdaten auszulesen. Dabei sei aufgefallen, dass MaMi über die Keychain-Access-App auch ein Zertifikat installiert, das Man-in-the-Middle-Angriffe ermöglicht.

„MaMi ist nicht sehr fortschrittlich, aber es verändert infizierte Systeme auf eine besonders fiese und hartnäckige Art“, ergänzte Wardle. „Durch die Installation eines neuen Root-Zertifikats und der Änderung des DNS-Servers kann der Angreifer eine Vielzahl von schädlichen Aktionen ausführen.“ Als Beispiele nannte er das Einfügen von unerwünschter Werbung oder den Diebstahl von Anmeldedaten.

HIGHLIGHT

Report: State of Digital Transformation EMEA 2019

Zu den größten Hürden der digitalen Transformation zählen der mobile Zugriff auf Unternehmensdaten und Anwendungen, die Nutzung unsicherer Netzwerke und nicht verwalteter Geräte. Das geht aus dem Report „State of Digital Transformation EMEA 2019“ von Zscaler hervor. Jetzt den vollständigen Report herunterladen!

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Intel übertrifft die Erwartungen im vierten Quartal

Der Umsatz steigt auf 19,5 Milliarden Dollar. Es ist der höchste Quartalsumsatz in der Geschichte…

16 Stunden ago

Android-Apps unter Windows 11: Microsoft kündigt Betatest für Februar an

Microsoft realisiert die Funktion in Zusammenarbeit mit Intel und Amazon. Eigentlich sollte Windows 11 schon…

16 Stunden ago

Gartner: CO2-Emissionen von Hyperscalern beeinflussen Cloud-Einkauf

Nachhaltigkeitsinvestitionen werden zunehmen, da Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren (ESG) die Berichterstattung der Unternehmen verändern.

1 Tag ago

US-Handelsministerium: Chipkrise zieht sich bis ins zweite Halbjahr 2022

Ein Grund für die anhaltende Knappheit ist die weiterhin hohe Nachfrage. Ereignisse wie die Corona-Pandemie…

2 Tagen ago

Android-Malware stiehlt Geld und löscht Daten

Der Trojaner BRATA nimmt inzwischen auch Nutzer in den USA und Spanien ins Visier. Er…

2 Tagen ago

Microsoft: Teams überschreitet Marke von 270 Millionen monatlich aktiven Nutzern

Das ist ein Plus von 20 Millionen Nutzern im Vergleich zum Juli 2022. Auch die…

2 Tagen ago