Categories: M2MNetzwerke

Intel übernimmt Automobilzulieferer Mobileye

Intel hat die Übernahme des israelischen Automobilzulieferer Mobileye, der Technologien für Fahrassistenzsysteme und autonome Fahrzeuge entwickelt und vertreibt, bekanntgegeben. Die beiden Unternehmen sind unter anderem Kooperationspartner von BMW. Die drei Firmen entwickeln gemeinsam eine Plattform für Highly Automated Driving, wie Intel mitteilt .

Mobileye, zu dessen Abnehmern neben BMW auch andere große Firmen wie Volvo, Buick oder Cadillac zählen, hat sich auf Technologie für „Sinneswahrnehmung“, Ortung und das Halten von Fahrspuren spezialisiert. Bis 2016 arbeitete Mobileye auch mit dem Elektrofahrzeughersteller Tesla zusammen. Nach einem tödlichen Unfall beendete das Unternehmen die Zusammenarbeit. Im zurückliegenden Jahr hatte das Unternehmen lediglich 600 Mitarbeiter.

Mobileyes Technologie erkennt Straßenschilder, Signale auf der Fahrbahn und auch Hinternisse auf der Fahrbahn. (Screenshot: silicon.de)

Auf die Nachricht der Übernahme hin, kletterte der Kurs des an der Nasdaq dotierten Unternehmens auf zwischenzeitlich knapp 60 Euro. Das 1999 gegründete Unternehmen war Ende vergangener Woche mit einem Kurs von 33,7 Dollar rund 10,5 Milliarden Dollar an der Börse wert. Für Intel bedeutet das einen deutlichen Aufpreis.

Eigenen Angaben zufolge werde Intel für die restlichen Aktien pro Stück 63,54 Dollar bezahlen. Damit lässt sich Intel die Übernahme 15,3 Milliarden Dollar kosten und markiert damit die größte Technologie-Übernahme in Israel. Laut Intel werden Intels Expertise für Computing und Connectivity und die visuellen Fähigkeiten von Mobileye zusammenkommen und damit Lösungen für autonomes Fahren ermöglichen.

Außerdem hofft Intel dadurch die Entwicklung solcher Fahrzeugsystem weiter beschleunigen zu können und seine Marktposition für autonome Fahrzeuge zu stärken. Der Chip-Hersteller geht davon aus, dass der Markt für Fahrzeugsysteme, Services und Daten ein Volumen von rund 70 Milliarden Dollar haben wird.

Durch die Übernahme wird es auch bei Intel eine neue Organisation für autonomes Fahren geben, das aus Mobileye und der Intel Automated Driving Group besteht. Der Bereich wird in Israel angesiedelt sein und von Amnon Shashua, dem mitgründer und CTO von Mobileye geleitet werden.

„Intel liefert fundamentale Technologien für autonomes Fahren wie zum Beispiel das Bestimmen des Weges des Fahrzeugs sowie Echtzeit-Entscheidungen. Mobileye hingegen bringt die derzeit beste Computer-Vision am Markt und genießt bei Autoherstellern und Zulieferern einen guten Ruf“, so Intel-CEO Brian Krzanich. Nun wolle Krzanich gemeinsam Cloud-To-Car-Lösungen entwickeln, und diese vergleichsweise günstig auf den Markt bringen.

Intel sieht Wachstumsmöglichkeiten im Bereich autonomes Fahren und kann nun viele Teile dieses Puzzles aus dem eigenen Portfolio abdecken. (Bild: Intel)

In einem Brief an die Belegschaft von Mobileye macht Krzanich klar, dass er im Automobilsektor die Zukunft sieht. „Daten sind das neue Öl. Fahrzeuge und die Fahrzeuginsdustrie wird immer mehr durch Daten und Computing bewegt. Wer künftig sagt, „Was ist unter der Haube“ wird Rechenleistung und keine Pferdestärken meinen.“

Ziv Aviram, Mitgründer und CEO von Mobileye, erklärt: „Wir glauben, dass das Wachstum beim autonomen Fahren grundlegende Veränderungen mit bringen wird. Kunden werden sicherer, flexibler und günstigere Transportoptionen bekommen. “

Die Bühne dominierte ein iNext-Prototyp von BMW (Screenshot: ZDNet)

Intel spricht von Autos der Zukunft von „Rechenzentren auf Rädern“. Bis 2020 so schätzt der Chip-Hersteller, werden Fahrzeuge 4 TB Daten täglich erzeugen. Wodurch sich Intel weitere Impulse für den Rechenzentrumsmarkt und den Server-Chip Xeon verspricht. Daher ist der Bereich autonomes Fahren und IoT im weiteren Sinne für Intel eine Möglichkeit wieder zu wachsen. Denn abseits von Server-Prozessoren kämpft Intel mit dem Markteintritt bei Mobilprozessoren und rückläufigen Verkäufen bei PCs.

[Mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Chrome 124 schließt 23 Sicherheitslücken

Darunter ist ein weiterer Sandbox-Escape. Angreifer können unter Umständen aus der Ferne Schadcode einschleusen und…

5 Minuten ago

Plus 8 Prozent: Gartner hebt Prognose für IT-Ausgaben an

Sie steigt auf 8 Prozent Wachstum in diesem Jahr. Der Bereich IT-Services wächst in diesem…

14 Stunden ago

Hacker verbreiten neue Windows-Backdoor per Word-Add-in

Die Hintermänner stammen mutmaßlich aus Russland und haben staatliche Unterstützung. Die Backdoor Kapeka wird seit…

14 Stunden ago

Brand-Phishing: Microsoft und Google im ersten Quartal weiter führend

Cyberkriminelle haben auf Zahlungs- und Zugangsdaten abgesehen. LinkedIn landet auf dem ersten Platz. Zudem verhelfen…

15 Stunden ago

Firefox 125 verbessert PDF Viewer und Sicherheit

Texte können nun im PDF Viewer farblich markiert werden. Firefox blockiert zudem mehr verdächtige Downloads…

21 Stunden ago

KI-Gesetz: EU macht ernst mit Risikomanagement und Compliance

Unternehmen haben nicht mehr viel Zeit, ihre KI-fähigen Systeme zu katalogisieren und zu kategorisieren, sagt…

22 Stunden ago