Categories: InnovationWearable

Windows Holographic: Lenovo nennt erste Details zu VR-Headset

Lenovo hat The Verge einen Prototyp seines kommenden Virtual-Reality-Headset für die Windows-Holographic-Plattform zur Verfügung gestellt. Die Brille ist demnach deutlich leichter als ähnliche Produkte wie Oculus Rift und HTC Vice. Sie bringt lediglich 350 Gramm auf die Waage und ist damit rund 200 Gramm leichter als das HTC Vive.

Zur weiteren Ausstattung gehören zwei OLED-Displays mit einer Auflösung von je 1440 mal 1440 Pixeln. Allerdings waren beide Panels noch nicht funktionsfähig. Von daher ist unklar, ob die Lenovo-Brille mit ihrer gegenüber Rift und Vive erhöhten Auflösung auch eine bessere Bildqualität liefert. „Bei der VR-Bildqualität geht es um mehr als reine Bildschirmauflösung“, kommentiert the Verge.

Die Position des Nutzers bestimmt die Brille mit einem Six Degrees of Freedom genannten System, das Bewegungen nach vorne und hinten, nach links und nach rechts sowie nach oben und nach unten und Drehungen um die drei Raumachsen erkennt. Sie kommt also ohne externe Kameras aus.

Trotzdem verfügt das VR-Headset dem Bericht zufolge auf der Vorderseite über zwei Kameras. Sie dienen jedoch nicht der Positionsbestimmung. Stattdessen sollen sie ein Mixed-Reality-Erlebnis ermöglichen, ähnlich Microsofts Augmented-Reality-Brille HoloLens.

Lenovo zufolge unterstützt das Headset alle im Windows Store erhältlichen Anwendungen. Microsoft werde zudem einige für die HoloLens entwickelte Software auch für die Windows Holographic Platform konvertieren.

Loading ...

Zum voraussichtlichen Marktstart machte das chinesische Unternehmen keine Angaben. Der Preis soll jedoch zwischen 300 und 400 Dollar liegen. Ziel sei ein Preis in der Nähe von 300 Dollar.

3D und Mixed Reality stehen im Mittelpunkt des Creators Update für Windows 10, das wahrscheinlich im April erscheinen wird. Schon im Oktober 2016 hatte Microsoft „günstiges Zubehör wie VR-Brillen“ von Herstellern wie HP, Lenovo, Dell, Acer und Asus angekündigt. Es soll zu Preisen ab 299 Dollar in den Handel kommen. Erste Details zu ihren Plänen könnten die Hersteller ab Ende der Woche auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas bekannt geben.

HIGHLIGHT

Mehr Sicherheit im smarten Zuhause

Wie Sie Ihr persönliches Internet der Dinge vor versteckten Gefahren schützen

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Google-Forscher entdeckt schwerwiegende Sicherheitslücke in Mozillas NSS-Bibliothek

Ein Angreifer kann Speicherbereiche mit eigenem Code überschreiben. Der Mozilla-Browser Firefox ist aber nicht betroffen.

7 Stunden ago

Forscher warnen vor unsicheren Cloud-Computing-Diensten

Sie richten 320 Honeypots mit unsicher konfigurieren Diensten sowie schwachen Zugangskennwörtern ein. Bereits nach 24…

7 Stunden ago

Online-Handel unter Bot-Beschuss

Unter dem Motto „Es ist ein Bot entsprungen“ machen Hacker dem Online-Handel dieses Weihnachten erneut…

8 Stunden ago

Mit Neo zu Cloud-Native-Ufern

OutSystems fokussiert sich auf Lösungen für die Low-Code-Programmierung. Dieses Verfahren zur Softwareerstellung ohne tiefgehende Programmierkenntnisse…

8 Stunden ago

Netzwerktransformation mit NaaS

Viele Netzwerk-Admins achten in erster Linie auf die Konnektivität. Netzwerk as a Service (NaaS) kann…

12 Stunden ago

ONLYOFFICE: Partnerprogramm bietet zahlreiche Vorteile für neue Reseller

Wer seinen Kunden im Rahmen seiner Softwarelösung, IT-Services oder einfach nur als Reseller die Open-Source-Kollaborationsplattform…

13 Stunden ago