Categories: MobileTablet

Apple stellt 9,7 Zoll großes iPad Pro vor

Apple hat gestern wie erwartet neben dem iPhone SE auch ein iPad Pro mit 9,7-Zoll-Display vorgestellt. Es kann ab 24. März vorbestellt werden. Die Auslieferung beginnt am 31. März. Hierzulande kostet der kleine Bruder des im November 2015 eingeführten iPad Pro mit 12,9-Zoll-Bildschirm je nach Ausstattung zwischen 689 und 1199 Euro.

Apple stattet das 9,7-Zoll-Modell mit dem A9X-Prozessor sowie dem M9-Coprozessor der größeren Version aus. Das Display löst jedoch nur 2048 mal 1536 Bildpunkte statt 2732 mal 2048 Pixel auf. Aufgrund der geringeren Diagonale beträgt die Pixeldichte aber unverändert 264 ppi. Zudem soll das kleine iPad Pro eine um bis zu 25 Prozent bessere Farbsättigung bieten als vorherige iPad- Modelle.

Das iPad Pro mit 9,7-Zoll-Display lässt sich wahlweise auch mit Apple Pencil und Smart Keyboard bedienen (Bild: Apple).

Neu ist auch eine „True Tone“ genannte Funktion. Mittels Vier-Kanal-Lichtsensoren werden Farbe und Leuchtstärke automatisch an das Umgebungslicht angepasst. „Das heißt, das Lesen wird überall natürlicher und angenehmer – fast wie auf Papier“, verspricht Apple auf der Produktwebsite.

Die Auflösung der iSight-Kamera auf der Rückseite wurde im Vergleich zum großen iPad Pro von 8 auch 12 Megapixel erhöht. Sie besitzt einen True-Tone-Blitz, ein Objektiv mit fünf Linsen und automatische Bildstabilisierung. Panoramabilder können mit einer Auflösung von bis zu 63 Megapixeln aufgenommen werden. Automatisches HDR soll zudem die Bildqualität verbessern. Videos nimmt die Kamera mit einer 4K-Auflösung von 3840 mal 2160 Pixeln auf, HD-Videos mit 30 oder 60 Bildern pro Sekunde. Zusätzlich werden Zeitlupen- und Zeitraffervideos unterstützt.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

An den Seiten des 24 mal 17 Zentimeter großen und 6,1 Millimeter dicken Gehäuses befinden sich vier integrierte Stereolautsprecher. Ton nimmt das 9,7 Zoll große iPad Pro mit zwei Mikrofonen auf. Außerdem sind Dual-Band-WLAN nach dem aktuellen IEEE-Standard 802.11ac und Bluetooth 4.2 an Bord. Die Mobilfunkvarianten unterstützen zudem den Datenversand per LTE Advanced. Der integrierte Lithium-Polymer-Akku mit einer Leistung von 27,5 Wattstunden soll bis zu 10 Stunden Surfen im Web mit WLAN, Video- beziehungsweise Musikwiedergabe ermöglichen.

Apple bietet das 437 Gramm schwere iPad Pro mit oder ohne LTE-Unterstützung sowie mit 32, 128 oder 256 GByte internem Speicher an. Es ist in den Farben Silber, Gold, Grau und Roségold erhältlich. Das WLAN-Modell kostet je nach Speichergröße 689, 869 oder 1049 Euro. Der Aufpreis für die LTE-Variante beträgt jeweils 150 Euro.

„Das iPad Pro ist eine neue Generation des iPad, die Menschen in die Lage versetzt, produktiver und kreativer zu sein“, wird Apples Marketingchef Phil Schiller in einer Pressemitteilung zitiert. „Es ist unglaublich schnell, extrem portabel und kann vollkommen natürlich mit den Fingern, dem Apple Pencil und dem Smart Keyboard bedient werden. Und jetzt ist es in zwei Größen erhältlich.“

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bitdefender: Schwachstelle in Device42

Wegen einer mittlerweile behobenen Schwachstelle in Device42 gibt Bitdefender eine Empfehlung zum Update auf die…

10 Minuten ago

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago