Facebook will Snapchat für 3 Milliarden Dollar kaufen – und blitzt ab

Facebook hat für den Messaging-Dienst Snapchat 3 Milliarden Dollar geboten, wie das Wall Street Journal zuerst berichtete. Doch Evan Spiegel, der 23-jährige CEO und Mitgründer des Unternehmens, will angeblich frühestens im nächsten Jahr eine Übernahme oder ein Investment von anderer Seite in Betracht ziehen. Nach Informationen der Zeitung soll Spiegel darauf hoffen, dass die Zahl der Nutzer sowie der versandten Nachrichten weiter wächst und eine noch höhere Bewertung rechtfertigt.

Snapchat wurde durch sein flüchtiges Instant Messaging insbesondere bei Teenagern beliebt. Es erlaubt den Versand von Fotos oder Videos an Freunde, die nur bis zu zehn Sekunden lang sichtbar bleiben und sich dann selbst zerstören. Snapchat eignet sich daher besonders für den Versand unterhaltsamer Aufnahmen, deren dauerhafte Speicherung und Weitergabe wie bei Facebook unerwünscht ist. Das können etwa weniger schmeichelhafte oder anzügliche Fotos sein, was Snapchat den Ruf einer „Sexting“-Anwendung einbrachte.

Laut Evan Spiegel ist Snapchat durch die Erfahrungen von Facebook-Nutzern inspiriert, die vor späteren Bewerbungsgesprächen hektisch Bilder und Tags entfernen mussten. Der Messaging-Dienst sagt auch zu, die von Smartphones und Tablets versandten Bilder nur vorübergehend auf seinen Servern zu speichern. Nicht verhindern kann er aber die eventuelle Anfertigung von schnellen Screenshots durch die Empfänger.

Snapchat wurde 2011 gegründet und gewann schnell an Beliebtheit. Im Juni dieses Jahres sammelte es 60 Millionen Dollar von Investoren ein – diese Finanzierungsrunde entsprach einer Bewertung von 800 Millionen Dollar für das Unternehmen. Schon drei Monate später berichtete Snapchat von einer fast verdoppelten Nutzung auf 350 Millionen tägliche „Snaps“.

Laut WSJ soll Facebook schon früher 1 Milliarde Dollar geboten und in den letzten Wochen auf 3 Milliarden Dollar erhöht haben. Ein naheliegender Grund für die großzügigen Angebote dürfte im schwindenden Interesse jugendlicher Nutzer am Social Network liegen, das Facebooks Finanzchef im Oktober erstmals einräumte.

Der einflussreiche Snapchat-Investor Benchmark Capital bremste nach einem Bericht der New York Times die Verkaufswilligkeit von Snapchat zusätzlich. Die Wagniskapitalgeber hätten zuvor auch auf das von Facebook übernommene Instagram gesetzt und seien enttäuscht gewesen, als deren Gründer für 1 Milliarde Dollar an Facebook verkauften. Wie zuvor bei Instagram gingen sie auch bei Snapchat von noch besseren Aussichten aus. Benchmark habe zudem gezielt in Dienste wie Snapchat investiert, die ihren Nutzern mehr Privatsphäre als Facebook belassen.

Die Zeitung will außerdem erfahren haben, dass Evan Spiegel schon deshalb nicht zum Verkauf an Facebook neige, weil er nicht unbedingt für Mark Zuckerberg arbeiten wolle. Stark an Snapchat interessiert ist angeblich auch der chinesische Internetriese Tencent, dem mit WeChat ein wichtiger Messaging-Dienst in China gehört. Sein Investitionsangebot soll Spapchat die noch höhere Bewertung von 4 Milliarden Dollar zumessen.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

14 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

15 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

22 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

2 Tagen ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

3 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

3 Tagen ago