Facebook überrascht mit Umsatzplus von 60 Prozent

Facebook hat seinen Umsatz im dritten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 60 Prozent auf 2,02 Milliarden Dollar gesteigert. Der Nettogewinn beläuft sich der gestern nach Börsenschluss veröffentlichten Bilanz (PDF) zufolge auf 425 Millionen Dollar. Vor einem Jahr hatte das Social Network noch einen Verlust von 59 Millionen Dollar gemeldet. Der Non-GAAP-Aktiengewinn stieg um 108 Prozent auf 0,25 Dollar.

Damit übertrifft Facebook deutlich die Erwartungen von Analysten. Sie hatten einen Non-GAAP-Überschuss von 0,19 Dollar bei Einnahmen von 1,91 Milliarden Dollar vorausgesagt. Anleger konnte das Ergebnis trotzdem nicht überzeugen. Nach einem vorübergehenden Anstieg sank der Kurs der Facebook-Aktie im nachbörslichen Handel schließlich um 0,04 Prozent oder 0,02 Dollar auf 48,99 Dollar.

Mit dem Verkauf von Anzeigen nahm Facebook zwischen Juli und September 1,8 Milliarden Dollar ein, was einem Zuwachs von 66 Prozent entspricht. Etwa 49 Prozent – also fast die Hälfte – steuerten mobile Anzeigen bei. Im Vorquartal lag der Anteil bei 41 Prozent.

Facebook schloss das Quartal nach eigenen Angaben mit 1,19 Milliarden Nutzern ab, die mindestens einmal pro Monat auf das Soziale Netzwerk zugreifen, und 728 Millionen täglich aktiven Mitgliedern. Beide Zahlen erhöhten sich um 18 beziehungsweise 28 Prozent. Damit stieg auch die sogenannte Engagement-Rate auf 61 Prozent, mit der Facebook das Verhältnis zwischen monatlich und täglich aktiven Mitgliedern ausdrückt. Sie soll Investoren verdeutlichen, dass Facebook in der Lage ist, Nutzer auf seiner Site zu halten und sich gegen konkurrierende Social-Apps wie Snapchat oder WhatsApp durchzusetzen.

Die Kosten und Ausgaben des Unternehmens erhöhten sich im abgelaufenen Quartal um 45 Prozent auf 1,28 Milliarden Dollar. Den Anstieg begründet Facebook mit einer höheren Beschäftigtenzahl und Investitionen in die Infrastruktur. Die operative Marge erhöhte sich trotzdem um sieben Punkte auf 37 Prozent. Das kurzfristig verfügbare Barvermögen zum Quartalsende gibt Facebook mit 9,33 Milliarden Dollar an.

Anfang des Jahres war Facebook noch ein börsennotiertes Unternehmen mit einem nicht bewiesenen Geschäftsmodell. Mit der Bilanz für das Juniquartal und einem deutlichen Umsatzzuwachs im Mobilbereich überzeugte es jedoch auch skeptische Anleger. Seitdem stieg der Kurs der Facebook-Aktie von 26,51 auf jetzt 49,02 Dollar. Das bedeutet, dass sich der Marktwert des Social Network seit dem 24. Juli 2013 um 88 Prozent erhöht hat.

Facebook konnte seinen Umsatz im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent auf rund 2 Milliarden Dollar steigern (Grafik: Statista).

[mit Material von Jennifer Van Grove, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Bitdefender: Schwachstelle in Device42

Wegen einer mittlerweile behobenen Schwachstelle in Device42 gibt Bitdefender eine Empfehlung zum Update auf die…

27 Minuten ago

OCSF: Neuer Standard für Cybersicherheit

Eine Koalition aus der Cybersicherheits- und Technologiebranche hat ein Open-Source-Projekt angekündigt, um Datensilos zu durchbrechen,…

2 Tagen ago

Container auf der Überholspur

Container werden immer populärer, denn damit können Entwickler Anwendungen auf der Grundlage eines kontinuierlichen Entwicklungsmodells…

2 Tagen ago

So erkennen Sie Deepfakes

Deepfakes werden bei Cyberkriminellen immer beliebter. Um sich zu schützen, können Sie diese Schwachstellen in…

2 Tagen ago

Sicherer surfen mit Microsoft Edge

Der Browser Microsoft Edge bietet erweiterte Sicherheitsfunktionen, die beim Surfen im Internet und beim Besuch…

2 Tagen ago

Modernes Schwachstellen-Management

Die Sicherheit für Informationstechnologie (IT) ist etabliert, aber bei Operational Technologie (OT) ist noch vieles…

3 Tagen ago