Texas Instruments stellt Fertigung von Smartphone-Prozessoren ein

Texas Instruments (TI) zieht sich aus der Fertigung und Entwicklung von Prozessoren für Smartphones und Tablets zurück. Das Kerngeschäft sollen künftig Chips für Embedded-Geräte bilden. Ein Grund für den Strategiewechsel sind offenbar Firmen wie Apple, die die Entwicklung ihrer CPUs selbst übernehmen.

„TI wird Kosten reduzieren und sich innerhalb der Wireless-Sparte auf den Embedded-Markt konzentrieren, der ein größeres Potenzial für ein anhaltendes Wachstum bietet“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. „Die Kostenreduzierung umfasst den Abbau von 1700 Stellen weltweit.“

Der US-Chiphersteller nennt zwar keine Namen, geht aber explizit auf Kunden ein, die ihre Prozessoren selbst entwerfen. „Große Kunden entwickeln zunehmend ihre eigenen Chips“, heißt es weiter in der Erklärung. Wahrscheinlich ist damit auch Apple gemeint, das mit der Übernahme von PA Semi und Intrinsity rund 400 Millionen Dollar in die eigene Chipentwicklung investiert hat.

Ein weiterer Vorteil gegenüber den auf Verbraucher ausgerichteten Smartphones und Tablets ist TI zufolge, dass Embedded-Geräte einen längeren Lebenszyklus haben. Sie benötigten weniger Ressourcen und geringere Investitionen. Eingesetzt werden sie unter anderem in der Industrie und der Automobilbranche.

Die Maßnahmen sollen dem Unternehmen helfen, bis Ende 2013 seine Ausgaben um 450 Millionen Dollar zu reduzieren. Die Reorganisation führt aber auch zu einmaligen Mehrkosten von 325 Millionen Dollar, die laut TI vor allem das laufende vierte Quartal belasten werden.

OMAP-Prozessoren von Texas Instruments treiben unter anderem Droid-Smartphones von Motorola und Amazons Kindle Fire an. Chips des Unternehmens fanden zudem ihren Weg in verschiedene andere Tablets, darunter Samsungs Galaxy Tab 2. Außerdem sollten sie in einem Windows-RT-Tablet von Toshiba zum Einsatz kommen.

Im Oktober waren Gerüchte aufgetaucht, wonach Amazon an TIs Mobilprozessorensparte interessiert sei. Schon zuvor hatte Texas Instruments angekündigt, sich weniger auf Mobilgeräte und mehr auf Industriechips konzentrieren zu wollen.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Datenschutz & LinkedIn

Von über 830 Millionen Mitgliedern weltweit verwaltet das kalifornische Online-Karriereportal LinkedIn inzwischen Daten und Kontakte.…

2 Tagen ago

Matter: Neuer Standard für Smart Home

Die Connectivity Standards Alliance (CSA) will Matter zum neuen Konnektivitätsstandard für Smart Homes machen.

2 Tagen ago

Unverschlüsselte Geräte sind gefährlich

Unverschlüsselte Geräte sind ein Einfallstor für Hacker. Es ist schwierig, den Überblick über sämtliche Endpoints…

2 Tagen ago

Altanwendungen eine Chance geben

Altanwendungen besitzen keinen guten Ruf, obwohl sie viele Jahre treu und zuverlässig funktioniert haben. Es…

3 Tagen ago

Angriffe auf Computerspiele verdoppelt

Spielehersteller und Gamer-Accounts sind durch den Anstieg der Angriffe auf Webanwendungen nach der Pandemie gefährdet.…

3 Tagen ago

Backup-Kosten sparen

Datensicherung ist unabdingbar, kann aber ins Geld gehen. André Schindler, General Manager EMEA bei NinjaOne…

3 Tagen ago