Microsoft: „Der Netbook-Markt ist um 40 Prozent geschrumpft“


Ein Netbook (Bild: Toshiba)

Microsoft hat in seinem Bericht für das dritte Fiskalquartal ein Minus von acht Prozent für den Markt der Heimanwender-PC festgestellt. Ein Teil dieses Verlustes wird durch „einen Rückgang bei Netbooks von 40 Prozent“ verursacht, erklärte Bill Koefoed, General Manager of Investor Relations, während der Bilanzkonferenz. „Im Großen und Ganzen schätzen wir, dass der PC-Markt um ein bis drei Prozent geschrumpft ist.“

Intel hat offensichtlich andere Informationen als Microsoft – oder setzt zumindest andere Schwerpunkte. Mitte April hatte der Chiphersteller noch ein Wachstum von 17 Prozent für seine PC-Client-Sparte gemeldet.

Gegenüber ZDNet sagte Stacy Smith, Intels Chief Financial Officer, über den Netbook-Umsatz: „Der Anteil der Atom-Prozessoren, der in Netbooks steckt, ist von Quartal zu Quartal und von Jahr zu Jahr ziemlich gleichbleibend. Wenn Sie nach einer Kannibalisierung durch Tablets fragen – die gibt es ganz bestimmt auf dem Netbook-Markt. Aber auch dieses Marktsegment ist für uns immerhin noch 400 Millionen Dollar [269 Millionen Euro] groß.“

Microsoft hat inzwischen eine Erklärung dafür geliefert, warum das Unternehmen größere Rückgänge beim Netbook-Umsatz sieht als Intel. Chief Financial Officer Peter Klein sagte auf Nachfrage: „Bei Intels Ergebnissen gibt es ein paar Besonderheiten. Da sind zum Beispiel solche Dinge wie ein Quartal mit einer Woche mehr. Sie haben außerdem Netbooks der PC-Mikroprocessor-Sparte ausgenommen. Es gab, glaube ich, auch ein entsprechendes Wachstum bei den Lagerbeständen. Wenn Sie sich unsere Zahlen daraufhin ansehen, passen sie aus der Sparten-Perspektive sehr gut zu dem, was Intel sagt. Offensichtlich bestätigen auch die Analysten unsere Ergebnisse.“

Apples iPad hat laut einem Bericht von Gartner unzweifelhaft eine Auswirkung auf den Verkauf von Netbooks. Diese Meinung vertreten auch die Analysten von IDC.

HIGHLIGHT

Atomfreies 299-Euro-Netbook: Acer Aspire One 522 mit AMD C-50

Für 299 Euro bietet das Acer Aspire One 522 ein hochauflösendes Display, einen HDMI-Port und AMDs Doppelkern C-50. Dieser erreicht die zehnfache Grafikleistung des Atom. Überzeugen auch CPU-Performance und Akkulaufzeit?

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Warum Software-Anbieter KMUs für sich entdecken

KMUs profitieren vom digitalen Wandel und neuen Geschäftsmodellen der IT-Anbieter, berichtet Karolin Köstler, Senior Marketing…

3 Tagen ago

Ransomware mit Teilverschlüsselung

Ransomware-Banden wie Black Cat setzen vermehrt auf Teilverschlüsselung, um sich besser zu tarnen. So können…

3 Tagen ago

Micro-Management ist out

Manager sollten sich im operativen Tagesgeschäft überflüssig machen, lautet die These von Gerrit Külper, Director…

3 Tagen ago

Das ändert sich im Nachweisgesetz

Seit dem 01. August 2022 gibt es durch das Nachweisgesetz neue Pflichten für die Arbeitgeber.…

3 Tagen ago

Risikofaktor Mitarbeiter

Eine neue Studie zeigt, dass über zwanzig Prozent der ungeschulten Arbeitskräfte weltweit nicht wissen, an…

4 Tagen ago

Microsoft bringt Windows 11 22H2

Das erste jährliche Windows 11-Funktionsupdate von Microsoft wird seit dem 20. September ausgeliefert. Es bringt…

5 Tagen ago