Recall: Microsoft stellt KI-gestützte Timeline für Windows vor

Microsoft hat im Vorfeld seiner Entwicklerkonferenz Build eine neu Kategorie von KI-gestützten Windows-PCs vorgestellt. Die sogenannten Copilot+ PCs verfügen nicht nur über Microsofts KI-Assistenten Copilot, Microsoft stattet sich auch mit neuen Funktionen für Windows aus, die auf künstlicher Intelligenz basieren. Dazu gehört eine intelligente Zeitleiste namens Recall, die Nutzer helfen soll, bereits verwendete Dateien und Inhalte schneller zu finden.

„Mit Recall können Sie jetzt auf alles zugreifen, was Sie auf Ihrem PC gesehen oder getan haben, und zwar so, als hätten Sie ein fotografisches Gedächtnis“, beschreibt Microsoft die Recall-Funktion in einer Pressemitteilung. „Copilot+ PCs organisieren Informationen wie wir – basierend auf Beziehungen und Assoziationen, die für jede unserer individuellen Erfahrungen einzigartig sind. Dies hilft Ihnen, sich an Dinge zu erinnern, die Sie vielleicht vergessen haben, sodass Sie schnell und intuitiv finden können, wonach Sie suchen. Einfach, indem Sie die Hinweise verwenden, an die Sie sich erinnern.“

Recall umfasst laut Microsoft eine Timeline, mit der Nutzer „durch die Zeit scrollen“ können. Inhalte sollen sich so in jeder Anwendung, Website und jedem Dokument finden lassen. Zudem ist eine Screenray genannte Funktion in der Lage, Objekte in Screenshots zu erkennen und darauf basierend Vorschläge zu machen. Es soll aber auch möglich sein, mit Recall zu bestimmten E-Mails in Outllok oder Chats in Teams zurückzukehren.

Um die Privatsphäre von Nutzern zu schützen, sollen die für Recall benötigen Daten lokal verarbeitet werden. „Recall nutzt Ihren persönlichen semantischen Index, der vollständig auf Ihrem Gerät erstellt und gespeichert wird. Ihre Screenshots gehören Ihnen; sie bleiben lokal auf Ihrem PC. Sie können einzelne Screenshots löschen, Zeitbereiche in den Einstellungen anpassen und löschen oder jederzeit direkt über das Symbol in der Taskleiste anhalten. Sie können auch Apps und Websites filtern, die nicht gespeichert werden sollen. Mit Ihren Privacy Einstellungen behalten Sie immer die Kontrolle“, ergänzte Microsoft.

Copilot+ PCs sollen ab 18. Juni unter anderem von Acer, Asus, Dell, HP, Lenovo und Samsung in den Handel kommen. Microsoft ergänzt das Angebot mit eigenen Surface-Produkten. Angetrieben werden die KI-Systeme von Snapgragon X Elite und Snapdragon X Plus Prozessoren von Qualcomm, die über eine integrierte Neural Processing Unit verfügen. Die NPU soll eine Leistung von mehr als 40 Billionen Operationen pro Sekunde bieten. Microsoft spricht von den „schnellsten und intelligentesten Windows-PCs, die je gebaut wurden“. Als Einstiegspreise für einen Copilot+ PC nennt Microsoft 999 Dollar.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

1 Stunde ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

2 Stunden ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

9 Stunden ago

Cyberkriminelle umgehen Sicherheitsvorkehrungen mit Powershell-Skripten

Nutzer werden per Social Engineering dazu verleitet, Schadcode in die Windows PowerShell einzugeben. Die Skripte…

1 Tag ago

In 3 von 4 Büros wird noch gefaxt

Laut Bitkom-Umfrage faxt ein Viertel der Unternehmen häufig oder sehr häufig. Grund ist vor allem…

2 Tagen ago

Salesforce baut KI-Angebot aus

Mehrere neue Copilot-Lösungen sollen Marketiers und Händlern helfen, ihre Kunden kanalübergreifend anzusprechen.

2 Tagen ago