Categories: Sicherheit

Pwn2Own 2024: Hacker präsentieren 19 neue Zero-Day-Lücken

Die Zero Day Initiative hat die ersten Ergebnisse des jährlichen Hackerwettbewerbs Pwn2Own veröffentlicht. Am ersten Tag der Veranstaltung präsentierten Sicherheitsforscher insgesamt 19 zuvor unbekannte Sicherheitslücken. Dafür kassierten sie Preisgelder in Höhe von insgesamt 732.500 Dollar. Nun müssen unter anderem Hersteller wie Adobe, Google, Microsoft und VMware zum Teil hochkritische Schwachstellen in ihren Produkten beseitigen.

Zu Beginn des Wettbewerbs führte ein Mitarbeiter von Haboob SA beliebigen Code über eine Lücke in Adobe Reader aus, indem er zwei Anfälligkeiten in der PDF-Anwendung kombinierte. Das brachte ihm 50.000 Dollar ein. Auch das Devcore Research Team verknüpfte mehrere Fehler und erreichte damit eine nicht autorisierte Ausweitung von Benutzerrechten unter Windows 11 – und eine Belohnung von 30.000 Dollar.

Mit 60.000 Dollar war ein Exploit für einen Use-after-free-Bug in Google Chrome noch höher dotiert. Das Geld strich ein Mitarbeiter des Kaist Hacking Lab ein. Mehr als das Doppelte – 130.000 Dollar – kassierten zwei Mitarbeiter von Theori. Auch sie stellten eine Kette aus mehreren Schwachstellen zusammen, was es ihnen erlaubte, aus einer virtuellen Maschine heraus Code auf einem Host-System von VMware Workstation auszuführen.

Dasselbe gelang auch zwei Mitarbeitern von Reverse Tactics mit Oracle VirtualBox unter Windows. Den Code führten sie mit System-Rechten aus, was mit 90.000 Dollar belohnt wurde. Der höchste Betrag des Tages ging an das Synacktiv Team für das Knacken des CAN BUS eines Tesla Model 3. Sie durften sich aber nicht nur über 200.000 Dollar freuen, als Prämie gewannen sie auch einen neuen Tesla Model 3.

Im weiteren Verlauf des Tages wurden auf noch erfolgreiche Angriffe auf Ubuntu Linux, Apple Safari, Oracle Virtual Box, Google Chrome und Microsoft Edge vorgeführt. Für den heutigen zweiten Tag von Pwn2Own 2024 sind Präsentationen für Schwachstellen in Windows 11, VMware Workstation, Oracle VirtualBox, Mozilla Firefox, Ubuntu Linux, Google Chrome, Docker Desktop und Microsoft Edge angekündigt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Digitale Matching-Plattform für Unternehmen und IT-Freelancer

Damit IT-Freelancer und Unternehmen einfacher zueinander finden, hat der Personaldienstleister Hays die Matching-Plattform "Tribeworks" gelauncht.

3 Stunden ago

Mit ChatGPT und Dall-E richtig starten

Kostenloses Webinar der Online-Marketing-Academy am 18.7. zum Einstieg in KI-Tools.

4 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

4 Stunden ago

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

2 Tagen ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

2 Tagen ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

2 Tagen ago