Categories: PolitikRegulierung

Trotz Embargo: Chinesische Organisationen kaufen KI-Chips von Nvidia

Trotz der Exportbeschränkungen der US-Regierung haben offenbar Militäreinrichtungen, KI-Forschungsinstitute und Universitäten in China im vergangenen Jahr Nvidias High-End-KI-Chips gekauft. Einem Bericht der Agentur Reuters zufolge soll es sich allerdings nur um kleinere Mengen handeln.

Der Bericht zeigt, wie schwierig es für die USA ist, Chinas Zugang zu fortschrittlichen KI-Chips vollständig zu unterbinden. Reuters gab an, die Verkäufe durch eine Überprüfung von mehr als 100 öffentlich zugänglichen Ausschreibungsdokumenten aufgedeckt zu haben. Während die US-Gesetze den Export von Nvidias Spitzenchips nach China verbieten, ist der Kauf und Verkauf dieser Chips innerhalb des Landes nicht illegal.

Unter anderem sollen die KI-Beschleuniger A100 und der leistungsfähigere H100 nach China und Hongkong geliefert worden sein, obwohl beide seit Oktober 2022 nicht mehr dorthin exportiert werden durften. Als Abnehmer nennt der Bericht, neben anderen Einrichtungen, das Harbin Institute of Technology und die University of Electronic Science and Technology of China, die beide dem Handelsembargo unterliegen. Ersteres soll sechs A100-Chips, letzteren eine A100 erworben haben.

Aus den Quellen von Reuters geht aber auch hervor, dass die KI-Chips weder von Nvidia, noch von einem offiziellen Händler verkauft wurden. Wie die Nvidia-Produkte nach China gelangt sind, geht nicht aus den Unterlagen hervor. Es soll sich in China jedoch ein Schwarzmarkt für derartige Produkte entwickelt haben. Nvidia betonte dem Bericht zufolge, dass es sich an alle Export-Beschränkungen halte und Maßnahmen ergreife, sobald es von unrechtmäßigen Verkäufe durch Dritte erfahre.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

8 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

9 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

9 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

10 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

11 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago