Categories: MobileSmartphone

Dezember-Patchday: Google schließt kritische Lücken in Android

Google nutzt seinen Dezember-Patchday, um fünf kritische Schwachstellen in Android zu beseitigen. Die schwerwiegendste Lücke erlaubt das Einschleusen und Ausführen von Schadcode aus der Ferne, ohne dass ein Angreifer zuvor höhere Benutzerrechte erlangen müsste. Darüber hinaus räumt Google ein, dass die Anfälligkeit ohne Interaktion mit einem Anwender ausgenutzt werden kann.

Zwar gibt Google im Android Security Bulletin nicht an, welche kritische Lücke die schwerwiegendste ist, eine Remotecodeausführung erlaubt allerdings lediglich die Schwachstelle mit der Kennung CVE-2023-40088. Sie steckt im Android System und betrifft alle unterstützten OS-Versionen: Android 11, 12, 12L, 13 und auch Android 14.

Zwei weitere kritische Löcher stopft Google im Android Framework. Sie sind für eine nicht autorisierte Ausweitung von Benutzerrechten sowie den Diebstahl von vertraulichen Informationen geeignet. Eine weitere kritische Lücke wird im Android System gepatcht, jedoch nur bei Geräten mit der Sicherheitspatch-Ebene 5. Dezember. Das gilt auch für den fünften kritischen Fehler. Er steckt in Closed-Source-Komponenten von Qualcomm.

Insgesamt listet Googles Sicherheitswarnung 94 Anfälligkeiten. Betroffen sind auch Komponenten von ARM (Mali-GPU), Imagination Technologies (PowerVR-GPU), MediaTek, Unisoc und Qualcomm.

Die Verteilung der Dezember-Updates erfolgt Over-the-Air. Google bietet die Updates ab sofort für seine Pixel-Geräte an. Die OEM-Partner des Unternehmens sind bereits seit mindestens 30 Tagen informiert. Ihre Updates erscheinen in der Regel mit einer Verzögerung von wenigen Tagen bis hin zu mehreren Wochen oder gar Monaten – in Abhängigkeit von der Updatepolitik des jeweiligen Geräteherstellers.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Deutschland in Europa am dritthäufigsten von Ransomware betroffen

Bericht "Hi-Tech Crime Trends 23/24" von Group-IB zeigt, dass Fertigung, Immobilien und Logistik im Fokus…

3 Tagen ago

Copilot for Finance

Das Add-on für Microsoft 365 bietet KI-gestützte, rollenspezifische Workflow-Automatisierung, Empfehlungen sowie geführte Aktionen im Arbeitsablauf.

3 Tagen ago

Confare #ImpactChallenge 2024 – jetzt einreichen und nominieren!

Mit der #ImpactChallenge holt die IT-Plattform Confare IT-Verantwortliche auf die Bühne, die einen besonderen Impact…

4 Tagen ago

KI-Bots und Menschen werden immer öfter verwechselt

Forscher der University of Notre Dame haben eine Studie mit KI-Bots durchgeführt.

4 Tagen ago

Qakbot lebt und bleibt gefährlich

Sophos X-Ops hat eine neue Variante der Qakbot-Malware entdeckt und analysiert.

5 Tagen ago

Deutlicher Anstieg der Ransomware-Forderungen

Threat Report von Arctic Wolf: Cyberkriminelle setzten 2023 neben Ransomware auch weiterhin auf Business E-Mail…

6 Tagen ago