Categories: RechtRegulierung

USA: Microsoft soll 28,9 Milliarden Dollar Steuern nachzahlen

Die US-Steuerbehörde Internal Revenue Service (IRS) hat im Rahmen einer laufenden Steuerprüfung des Softwarekonzerns eine vorläufige Steuernachforderung aufgestellt. Demnach schuldet das Unternehmen dem Fiskus einen Betrag von 28,9 Milliarden Dollar.

Die Nachforderung gilt für die Jahre 2004 bis 2013. Hinzu kommen laut Microsoft Zuschläge und Zinsen. Außerdem weist Microsoft darauf hin, dass es sich um einen vorläufigen Bescheid handelt und dass das 2017 verabschiedete Gesetz Tax Cuts and Jobs Act (TCJA) noch nicht berücksichtigt wurde. Dadurch könne sich die tatsächliche Steuerschuld um bis zu 10 Milliarden Dollar reduzieren.

Hintergrund ist offenbar ein Streit zwischen Microsoft und dem IRS über die Zuordnung von Einnahmen und Ausgaben zu einzelnen Steuerjahren. „Der Hauptstreitpunkt ist die Art und Weise, wie Microsoft die Gewinne während dieses Zeitraums auf die einzelnen Länder und Gerichtsbarkeiten verteilt hat. Dies wird gemeinhin als Verrechnungspreisgestaltung bezeichnet, und der IRS hat Vorschriften erlassen, die es Unternehmen erlauben, eine spezielle Vereinbarung zur Verrechnungspreisgestaltung, die sogenannte Kostenteilung, anzuwenden“, heißt es in einem Blogeintrag von Microsoft.

Microsoft zufolge spiegelt die Kostenteilung die globale Natur der Geschäfte von multinationalen Unternehmen wider. „Da sich unsere Tochtergesellschaften an den Kosten für die Entwicklung bestimmter geistiger Eigentumsrechte beteiligten, hatten sie nach diesen IRS-Vorschriften zur Kostenteilung auch Anspruch auf die entsprechenden Gewinne“, ergänzte Microsoft.

Microsoft hat diese Regelung also offenbar genutzt, um Gewinne anteilig im Ausland und nicht in den USA zu versteuern. Die US-Steuerbehörde scheint indes nun eine nachträgliche Versteuerung zumindest eines Teils dieser Gewinne in den USA zu fordern.

Microsoft kündigte an, gegen den vorläufigen Bescheid vorzugehen. „Wir sind davon überzeugt, dass wir immer die Regeln des IRS befolgt und die Steuern gezahlt haben, die wir in den USA und weltweit schulden. Microsoft ist seit jeher einer der größten Steuerzahler in den USA. Seit 2004 haben wir über 67 Milliarden US-Dollar an Steuern an die USA gezahlt“, betonte der Softwarekonzern. Das Beschwerdeverfahren werde wahrscheinlich mehrere Jahre dauern.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

9 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

9 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

9 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

11 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

12 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago