Categories: MobileSmartphone

Apple bestätigt Überhitzungsproblem des iPhone 15 Pro

Apple hat auf Beschwerden von Nutzern reagiert und gegenüber CNET.com eingeräumt, dass iPhone 15 Pro und Pro Max unter Umständen „überhitzen“ können. Dafür sollen nach Angaben des Unternehmens aus Cupertino mehrere Faktoren verantwortlich sein, darunter ein Softwarefehler in iOS 17.

Das Design beziehungsweise die Materialien des Gehäuses der neuen iPhone-Modelle sollen indes nicht zu der Problematik beitragen. Apple betonte, dass der neue Titanrahmen und der Aluminiumunterbau sogar besser Wärme ableiten würden als das bei früheren Modellen verwendete Edelstahl.

Gehäuse erreicht angeblich 80 Grad

Die ersten Beschwerden von Nutzern machten bereits wenige Tage nach dem Verkaufsstart der iPhone-15-Serie die Runde. Einige Betroffene gaben an, ihre Geräte würden so heiß, dass sie sie nicht mehr in der Hand halten könnten. Von anderen Nutzern geteilte Infrarot-Wärmebilder sollen zeigen, dass das Gehäuse des iPhone 15 Pro mehr als 80 Grad heiß werden kann.

„Wir haben einige Bedingungen identifiziert, die dazu führen können, dass das iPhone wärmer ist als erwartet“, so Apple in einer Erklärung gegenüber CNET. „Das Gerät kann sich in den ersten Tagen nach dem Einrichten oder Wiederherstellen des Geräts aufgrund erhöhter Hintergrundaktivität wärmer anfühlen. Wir haben außerdem einen Fehler in iOS 17 gefunden, der einige Nutzer betrifft und mit einem Software-Update behoben werden wird. Ein weiteres Problem betrifft einige kürzlich vorgenommene Aktualisierungen von Drittanbieter-Apps, die zu einer Überlastung des Systems führen. Wir arbeiten mit den Entwicklern dieser Apps an Korrekturen, die derzeit ausgerollt werden.“

Apple zufolge sind unter anderem Apps wie Instagram, Uber und Asphalt 9 von Gameloft betroffen. Diese Apps sollen die CPU des iPhone Pro überlasten, was zu der ungewöhnlichen Hitzeentwicklung führen soll. Weder Instagram noch Uber oder Gameloft standen CNET für eine Stellungnahme zur Verfügung.

Unklar ist, wann Apple das Softwareupdate bereitstellen wird, das das Problem in iOS 17 beheben soll. Laut Apple soll das Update jedoch die Leistung der neuen iPhones nicht beeinträchtigen.

Betroffenen Nutzern empfiehlt CNET, bis zur Bereitstellung des Updates im Kontrollzentrum oder über die Akku-Einstellungen den Energiesparmodus einzuschalten – der allerdings unter anderem alle Hintergrundaufgaben beendet. Alternativ kann die Hintergrundaktualisierung einzelner Apps über die Einstellungen abgeschaltet werden.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

Podcast: Chancen und Risiken durch KI zum Schutz vor Hackerangriffen

Christoph Schuhwerk, CISO EMEA bei Zscaler, über den Einfluss von KI auf den permanenten Wettlauf…

14 Stunden ago

Außerplanmäßiges Update schließt Zero-Day-Lücke in Chrome

Von ihr geht ein hohes Risiko aus. Laut Google ist ein Exploit für die Chrome…

1 Tag ago

Hacker setzen neuartige Infostealer gegen Unternehmen ein

Kaspersky stellt eine hohe Nachfrage nach datenstehlender Malware in kriminellen Kreisen fest. Die Infostealer sind…

1 Tag ago

KI-gestützte Betrugserkennung

Neue Funktion in GoTo Resolve schützt Nutzer von Mobilgeräten vor Finanzbetrug, indem sie Support-Sitzungen überwacht…

2 Tagen ago

Europäischer Smartphonemarkt wächst zehn Prozent im ersten Quartal

Es ist das erste Plus seit dem dritten Quartal 2021. Die Marktforscher von Counterpoint rechnen…

2 Tagen ago

Megawatt-Kühlung für KI

Rittal hat eine neue Kühllösung vorgestellt, die über 1 Megawatt Kühlleistung erbringt und den Weg…

2 Tagen ago