WiFi-7: Drahtlos-Upgrade für alle Branchen

Ein Blick auf die technischen Neuerungen von WiFi-7 zeigt, dass es weit mehr ist als nur ein weiterer drahtloser Standard. WiFi-7 bringt Multi-Link-Fähigkeiten mit sich, die mehrere Netzwerke gleichzeitig vernetzt. Das Ergebnis: Höhere Bandbreite und geringere Latenz. Die Zukunft der drahtlosen Kommunikation wird sich dadurch grundlegend verändern: zum Beispiel in einem modernen Smart Home-Szenario, in dem verschiedene Geräte und Anwendungen drahtlos verbunden sind. Dort gibt es Smartphones, Tablets, Smart-TVs, oder IoT-Geräte wie intelligente Thermostate und Türklingeln. In einer herkömmlichen WiFi-Umgebung würden alle diese Geräte über dieselbe Verbindung auf das Netzwerk zugreifen. Mit den Multi-Link-Fähigkeiten von WiFi-7 kann das Netzwerk jedoch gleichzeitig mehrere separate Verbindungen zu verschiedenen Geräten aufrechterhalten. Das bedeutet, dass alle Geräte eine dedizierte Verbindung nutzen, um die Gesamtleistung und die Effizienz des drahtlosen Netzwerks zu verbessern. Multi-Link-Fähigkeiten sind besonders in Umgebungen wichtig, in denen viele Geräte gleichzeitig verbunden sind und unterschiedliche Anforderungen an Bandbreite und Latenz haben – wie Smart Homes, Unternehmen und Fabriken.

Freie Fahrt für Industrie 4.0

Die Fertigungsbranche und das Industrial Internet of Things (IIoT) stehen ebenfalls vor einer grundlegenden Veränderung. WiFi-7 kann die Automatisierung und intelligente Fertigungsprozesse durch Echtzeitkommunikation weiter optimieren. Das erhöht die Effizienz der Fertigungsanlagen und minimiert Ausfallzeiten. Moderne Fertigungsanlagen nutzen etwa  hochautomatisierte Produktionslinien mit Robotern, die verschiedene Aufgaben ausführen –von der Montage bis zur Qualitätskontrolle. Diese Roboter müssen nahtlos zusammenarbeiten, um die Produktionseffizienz zu maximieren. Mit WiFi-7 sind sie in der Lage, in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. So können sie Daten und Informationen sofort austauschen. Erkennt ein Roboter einen Fehler in einem Bauteil, kann er unmittelbar Informationen an andere Roboter senden, um den Fehler zu korrigieren. Dies reduziert die Ausschussrate und spart Materialien.

Zudem erlaubt dynamische Ressourcenallokation in einer WiFi-7-basierten Fertigungsumgebung die schnelle Neuzuweisung von Aufgaben und die Qualitätskontrolle erfolgt in Echtzeit durch Kameras und Sensoren, die hochauflösende Daten an zentrale Steuerungssysteme senden. Predictive Maintenance wiederum nutzt die geringe Latenz, um Maschinendaten kontinuierlich zu übertragen und vorbeugende Wartung genau dann durchzuführen, wenn sie benötigt wird, was die Ausfallzeiten minimiert. Die Implementierung von WiFi-7 in einer solchen Industrie 4.0-Umgebung erhöht die Gesamteffizienz der Produktion erheblich, was zu erheblichen Kosteneinsparungen und einer gesteigerten Wettbewerbsfähigkeit führt.

Mehr Möglichkeiten in Klassenzimmern und OPs

Zusammen mit den höheren Datenraten und der geringeren Latenzzeit hat WiFi-7 auch das Potenzial, das digitale Lernen weiter zu erleichtern. Virtuelle Klassenzimmer und AR/VR-basiertes Lernen könnten so schon bald Normalität werden, denn der neue Standard erlaubt die Übertragung von hochauflösenden Inhalten in Echtzeit. Schüler und Studenten profitieren so von neuen, interaktiven Lehrmethoden, die zuvor undenkbar waren, und virtuellen Bildungserfahrungen, die sie auf die Anforderungen der digitalen Welt vorbereiten

Und auch in der Gesundheitsbranche wird WiFi-7 die Digitalisierung vorantreiben. Ein entscheidendes Anwendungsgebiet ist die Telemedizin, bei der Ärzte und Patienten über große Entfernungen hinweg miteinander in Verbindung treten können. So erhalten Menschen in entlegenen Gebieten oder mit begrenztem Zugang zu medizinischer Versorgung, hochwertige medizinische Beratung und Diagnosen, ohne weite Reisen auf sich nehmen zu müssen. Darüber hinaus ermöglicht WiFi-7 die echtzeitige Fernüberwachung von Patienten. Patienten mit chronischen Erkrankungen können medizinische Geräte tragen, die kontinuierlich ihre Gesundheitsdaten sammeln und an das medizinische Personal übertragen. WiFi-7 vereinfacht auch die nahtlose Übertragung von hochauflösenden medizinischen Bildern wie Röntgenaufnahmen, MRT-Scans und CT-Scans in Echtzeit – besonders wichtig in Situationen, in denen schnelle Entscheidungen getroffen werden müssen. Das erleichtert die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen medizinischen Fachkräften, die medizinische Bilder eines Patienten gleichzeitig an verschiedenen Standorten anzeigen und diskutieren müssen. Dank WiFi-7 können sie diese in höchster Qualität und ohne Verzögerungen teilen, was zu einer genaueren Diagnose und einem besseren Patientenmanagement führt.

Diskussion um WiFi-8 hat begonnen

Und während wir das WiFi-7-Zeitalter einläuten, lohnt es sich, einen Blick auf das die Zukunft der drahtlosen Konnektivität zu werfen – WiFi-8. Denn mit dem Aufkommen von Technologien wie V2X (Fahrzeug-zu-Allem), holographischer Breitbandkommunikation und integrierter Netzwerksensorik ist die Nachfrage nach noch schnelleren und zuverlässigeren drahtlosen Verbindungen nur eine Frage der Zeit. Deshalb wird bereits über WiFi-8 diskutiert. Was wird es können? Ärzte, die Televisiten anbieten, als wären sie im selben Raum? Fabriken, die dank Echtzeit-Roboter-Kommunikation wie von Zauberhand laufen? WiFi-8 könnte diese Szenarien zum Leben erwecken, indem es schnelle Datenübertragung, verbesserte Zuverlässigkeit und extrem geringe Latenzen bietet. Aber bis es soweit ist, hat WiFi-7 alles im Griff.

Insgesamt wird WiFi-7 nicht nur die drahtlose Kommunikation neu definieren, sondern auch die Art und Weise, wie Unternehmen, Städte, Bildungseinrichtungen und Gesundheitseinrichtungen arbeiten und Services erbringen. Mit dem ersten Access Point AirEngine 8771-X1T von Huawei als Vorreiter darf man gespannt sein, wie sich diese Technologie in den kommenden Jahren entfalten wird, welche neuen Möglichkeiten sie schafft und für welche Innovationen sie den Weg ebnet.

Henning Czerny

ist Director Network Solution, Huawei Germany EBG.

Roger Homrich

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

5 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

6 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

8 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

10 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

11 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago