Categories: BrowserWorkspace

Tor Project stellt neuen Browser Mullvad vor

Das Tor Project hat in Zusammenarbeit mit Mullvad VPN einen neuen Browser vorgestellt, der auf den Schutz der Privatsphäre von Nutzern ausgerichtet ist. Der Mullvad Browser ist kostenlos und für Windows, macOS und Linux erhältlich. Zudem steht für Firefox eine Beta-Version einer Mullvad-Erweiterung zur Verfügung.

Entwickelt wurde der Browser, der auf Firefox basiert, vom Tor Project. Er soll vor allem das Daten-Tracking minimieren. Ähnlich wie beim Tor Browser wird auch beim Mullvad Browser die Nutzung weitestgehend anonymisiert, sodass alle Nutzer des Browsers als ein Nutzer erscheinen – je mehr Menschen also den Browser verwenden, je mehr verschwindet jeder einzelne Anwender in einer anonymen Masse.

Browser integriert Mullvad VPN

Zur Anonymisierung wird beim Mullvad Browser allerdings nicht das Tor-Netzwerk genutzt. Stattdessen ist in den Browser nach Angaben seiner Herausgeber ein vertrauenswürdiges VPN integriert.

„Bei der Entwicklung dieses Browsers zusammen mit Mullvad geht es darum, den Menschen mehr Möglichkeiten zum Schutz ihrer Privatsphäre beim täglichen Surfen zu bieten und das derzeitige Geschäftsmodell der Ausbeutung von Verhaltensdaten der Menschen in Frage zu stellen“, sagte Isabela Fernandes, die Geschäftsführerin des Tor Project.

Der Mullvad Browser ist nicht der einzige Browser, der sich auf Datenschutz und die Privatsphäre von Nutzern konzentriert. Ähnliche Ansätze verfolgen auch die Browser von Brave und DuckDuckGo. Letzteres bietet zudem auch einen Dienst, der Tracker von E-Mails entfernt.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

9 Stunden ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

13 Stunden ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

1 Tag ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

1 Tag ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

1 Tag ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago