Categories: ÜbernahmeUnternehmen

US-Regierung will Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft verhindern

Die Federal Trade Commission (FTC)  behauptet, dass der 69-Milliarden-Dollar-Deal zur Übernahme von Activision Blizzard, Microsofts bisher größter Deal und der größte in der Videospielbranche überhaupt, Microsoft in die Lage versetzen würde, Konkurrenten zu seinen Xbox-Spielkonsolen und seinem schnell wachsenden Geschäft mit Abonnement-Inhalten und Cloud-Gaming zu unterdrücken.

Die Behörde behauptet, der Xbox-Hersteller würde die Kontrolle über die wichtigsten Videospiel-Franchises erlangen und damit den Wettbewerb bei Hochleistungsspielkonsolen und Abonnementdiensten schädigen, indem er Konkurrenten den Zugang zu seinen beliebten Inhalten verwehrt oder verschlechtert

In einer Beschwerde wies die FTC darauf hin, dass Microsoft immer wieder wertvolle Spielinhalte erwirbt und nutzt, um den Wettbewerb mit konkurrierenden Konsolen zu unterdrücken, so auch bei der Übernahme von ZeniMax, der Muttergesellschaft von Bethesda Softworks (einem bekannten Spieleentwickler). Microsoft beschloss, mehrere Titel von Bethesda, darunter Starfield und Redfall, Microsoft-exklusiv zu machen, obwohl das Unternehmen den europäischen Kartellbehörden versichert hatte, dass es keinen Anreiz habe, Spiele von konkurrierenden Konsolen zurückzuhalten.

„Microsoft hat bereits bewiesen, dass es seinen Spielekonkurrenten Inhalte vorenthalten kann und wird“, sagte Holly Vedova, Direktorin des FTC Bureau of Competition. „Heute wollen wir Microsoft daran hindern, die Kontrolle über ein führendes unabhängiges Spielestudio zu erlangen und es zu benutzen, um den Wettbewerb in mehreren dynamischen und schnell wachsenden Spielemärkten zu schädigen.“

Die Xbox Series S und Series X von Microsoft sind eine von nur zwei Arten von leistungsstarken Videospielkonsolen. Wichtig ist, dass Microsoft auch einen führenden Abonnementdienst für Videospielinhalte namens Xbox Game Pass sowie einen innovativen cloudbasierten Videospiel-Streamingdienst anbietet, so die Beschwerde.

Activision ist einer der wenigen Top-Videospielentwickler der Welt, die qualitativ hochwertige Videospiele für mehrere Geräte, darunter Videospielkonsolen, PCs und mobile Geräte, entwickeln und veröffentlichen. Das Unternehmen produziert einige der bekanntesten und beliebtesten Videospiele, darunter Call of Duty, World of Warcraft, Diablo und Overwatch, und hat Millionen monatlich aktiver Nutzer auf der ganzen Welt, so die Beschwerde der FTC. Activision verfolgt derzeit die Strategie, seine Spiele auf vielen Geräten unabhängig vom Hersteller anzubieten.

Das könnte sich jedoch ändern, wenn das Geschäft zustande kommt. Mit der Kontrolle über Activisions Blockbuster-Franchises hätte Microsoft sowohl die Mittel als auch das Motiv, den Wettbewerb zu schädigen, indem es die Preisgestaltung von Activision manipuliert, die Qualität der Spiele von Activision oder die Spielerfahrung auf konkurrierenden Konsolen und Spieldiensten verschlechtert, die Bedingungen und den Zeitpunkt des Zugangs zu Activisions Inhalten ändert oder den Wettbewerbern Inhalte ganz vorenthält, was den Verbrauchern schadet.

Bobby Kotick, CEO Activision Blizzard, hat dazu den folgenden Brief an alle Mitarbeiter geschickt: „Ich möchte Sie kurz über den aktuellen Stand unserer bevorstehenden Fusion mit Microsoft informieren. In dieser Woche hat die U.S. Federal Trade Commission (FTC) ihre Entscheidung bekannt gegeben, das Geschäft anzufechten. Das bedeutet, dass sie eine Klage einreichen wird, um die Fusion zu blockieren, und die Argumente werden von einem Richter angehört.

Das klingt beunruhigend, und deshalb möchte ich meine Zuversicht bekräftigen, dass dieses Geschäft zustande kommen wird. Die Behauptung, der Zusammenschluss sei wettbewerbswidrig, entspricht nicht den Tatsachen, und wir glauben, dass wir diese Anfechtung gewinnen werden.

Dank der harten Arbeit, die Sie alle jeden Tag leisten, sind wir auf einem guten Weg und bereiten Spielern auf der ganzen Welt mit den meiner Meinung nach besten Spielen der Branche epische Freude. Gleichzeitig verschiebt sich die Wettbewerbslandschaft, und, ganz einfach gesagt, ein gemeinsames Microsoft-ABK wird gut für die Spieler, gut für die Mitarbeiter, gut für den Wettbewerb und gut für die Branche sein. Unsere Spieler wollen die Wahl haben, und genau das bekommen sie jetzt. Sie können mehr über die Einzelheiten dieser Punkte in diesem Update lesen, das wir kürzlich mit Ihnen geteilt haben.“

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Apple Vision Pro im Arbeitsumfeld: Hype oder Highlight?

Handelt es sich um ein ernstzunehmendes Werkzeug oder ist es lediglich eine schöne und teure…

6 Stunden ago

Wimbledon: KI für personalisierte Spielerberichte

„Catch Me Up“, entwickelt und trainiert mit IBMs Granite LLM, hilft Tennisfans, über alle Spiele…

6 Stunden ago

Einsatz von AI-Videoeditoren in der modernen Videobearbeitung

Um den Videobearbeitungsprozess zu vereinfachen, verbessern und ihn effizienter und für alle Benutzer zugänglich zu…

7 Stunden ago

Podcast: Geschäftsprozesse mit generativer KI automatisieren

Wie sich unstrukturierte Daten unter anderem für die Automatisierung von Rechnungsprozessen nutzen lassen, erklärt Ruud…

3 Tagen ago

Kehrtwende: Microsoft verschiebt Windows Copilot Recall

Geplante Markteinführung mit den Copilot+ PCs ist vorerst vom Tisch. Stattdessen startet in den kommenden…

3 Tagen ago

Copilot Pro: Microsoft streicht GPT Builder – nach nur drei Monaten

Die Änderung gilt zumindest für die Consumer-Version von Copilot. Die Zukunft des GPT Builder für…

4 Tagen ago