Categories: E-CommerceMarketing

4 Strategien für die Lieferkette

Führungskräfte müssen in der Lieferkette Nachbestellungen und Substitutionen planen, um ihre Gewinne zu maximieren. Laut Gartner, Inc. sollten Chief Supply Chain Officers (CSCOs) vier Maßnahmen ergreifen, um die laufenden Störungen in der Lieferkette zu bewältigen. Diese Unterbrechungen haben zu Lieferengpässen, Umsatzeinbußen und enttäuschten Verbrauchern geführt.

„Unterbrechungen sind zur neuen Norm für Lieferketten geworden. Vor allem in der umkämpften Weihnachtssaison riskieren Marken, deren Produkte nicht vorrätig sind, dass die Kunden auf eine andere Marke ausweichen“, sagt Claudia Clemens, Senior Director Analyst bei Gartner Supply Chain Practice. „Mit einer proaktiven Rückbestellungsstrategie können Supply-Chain-Führungskräfte ihr Gewinnpotenzial maximieren und die Verbraucher auf dem digitalen Markt besser bedienen.“

Die vier Maßnahmen, die Gartner CSCOs empfiehlt, ermöglichen es ihnen, eine proaktive Backorder-Strategie zu entwickeln, die Backorder-Planung und Fähigkeiten im digitalen Handel ermöglicht. Die vier Maßnahmen umfassen:

Segmentierung von Konsumgütern

CSCOs sollten zunächst festlegen, welche Produkte mit hoher Wahrscheinlichkeit nachbestellbar sind. Dies kann durch die Verwendung einer Reihe von Kriterien erreicht werden, um zu entscheiden, welche Produkte nachbestellbar sind – was es möglich macht, den Online-Verkauf bis zu einer bestimmten Menge und einer zukünftigen Lieferung fortzusetzen.

Im Rahmen desselben Segmentierungsprozesses kann eine Lagerhaltungseinheit (SKU), die nicht nachbestellbar ist, in eine Gruppe von Produkten aufgenommen werden, die als substituierbar“ bezeichnet wird. In diesem Fall rechtfertigen die Attribute keine Nachbestellungen, aber es können dem Verbraucher ähnliche Produkte als Alternative empfohlen werden, wenn der Hauptartikel nicht mehr vorrätig ist. Das Hauptprodukt und sein Ersatzprodukt werden als austauschbar definiert.

„Einige Verbrauchsgüter eignen sich besser oder zuverlässiger für Nachbestellungen, andere wiederum sind besser geeignet, um substituierbar zu sein. Unabhängig davon sollte für jedes Produkt eine vordefinierte Out-of-Stock-Aktion festgelegt werden, die auf der Grundlage von Faktoren wie Produktlebenszyklus, Lieferzuverlässigkeit, Vorlaufzeiten und Risiko/Nutzen der Vorratshaltung im Vergleich zur ‚Make-to-Order‘-Aktion zugewiesen wurde“, so Clemens.

Leistung mit Rückstandsmetriken abwägen

Um die Abstimmung und die durchgängige Verantwortlichkeit voranzutreiben, ist es wichtig, bei der Umsetzung einer proaktiven Strategie für Lieferrückstände sowohl Messgrößen als auch Toleranzwerte (oder Schwellenwerte) für Lieferrückstände zu definieren und zu implementieren. Ohne Metriken und Transparenz kann es zu Problemen kommen, wie z. B. unvorhergesehenes Nachfragevolumen, das Bullwhip-Signale verursacht, schlechte Priorisierung der Zuweisung, falsche Kapazitätsausrichtung und funktionsübergreifende Reibungen.

„Rückständige Aufträge werden oft als Schatten-Transaktionen innerhalb der echten Lieferkette betrachtet. Ein Auftrag ist in der Schwebe, kann aber inmitten der täglichen, besser definierten und sichtbaren Vorgänge verloren gehen. Es ist wichtig, eine Nachverfolgung einzurichten, um zum Beispiel zu verstehen, ob das Volumen wächst und wie lange rückständige Aufträge noch angenommen werden müssen, ob rückständige Aufträge überfällig sind und wie genau die versprochenen Liefertermine sind“, fügt Clemens hinzu.

Andere Funktionen einbeziehen

Eine erfolgreiche Strategie für rückständige Aufträge erfordert den Beitrag und die Koordination mehrerer Funktionsbereiche. Sowohl interne als auch externe Partner sollten proaktiv einbezogen werden, darunter der Kundendienst, Lager und Logistik, Vertrieb und Marketing sowie das Fulfillment innerhalb des Unternehmens, aber auch die Lieferanten und Kunden.

„Die funktionsübergreifende Einbindung sollte bereits im Planungsprozess beginnen, wenn es darum geht, eine Produktsegmentierung vorzunehmen und zu entscheiden, welche Artikel nachbestellbar oder substituierbar sind. Von da an sollten Diskussionen über Lieferrückstände ein ständiges Thema in Verkaufs- und Betriebsbesprechungen sein. Die Einbindung der Lieferanten in die Rückstandsstrategien ist ebenfalls wichtig und gibt ihnen die Möglichkeit, unbekannte Risiken im Voraus zu erkennen“, so Clemens.

Rückständige Bestellungen

Herkömmliche Supply-Chain-Playbooks enthalten keinen Ansatz für rückständige Bestellungen im digitalen Handel und führen zu einem reaktiven Ansatz bei nicht vorhandenen Beständen (wobei rückständige Bestellungen naturgemäß als „schlecht“ angesehen werden). Wenn sich die Lieferketten ausschließlich darauf konzentrieren, auf Lager zu sein oder Lieferengpässe zu minimieren (Vermeidung von Lieferrückständen), erbringen sie eine inkonsistente Leistung sowohl bei den internen Abläufen als auch beim Kundenerlebnis. Gartner empfiehlt, die Rückstandsplanung in das Supply Chain Playbook aufzunehmen, um die Gesamtausführung zu verbessern und neue Erkenntnisse und Fähigkeiten zu ermöglichen.

„Berücksichtigen Sie beispielsweise, wie Unified-Commerce-Strategien mit rückständigen Aufträgen verknüpft werden können, um Verbrauchern hybride Optionen wie die Abholung im Geschäft oder standortbezogene Verfügbarkeit zu bieten. Die Kunden erwarten ein einheitliches Erlebnis, das problemlos zwischen digitalen und physischen Produkten übergeht, mit mobilen Geräten, sozialen Medien und dem Internet der Dinge (IoT) konvergiert – und sie somit wie, wann und wo auch immer bedienen kann“, so Clemens abschließend.

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Erneut mehr als 90 schädliche Apps im Google Play Store entdeckt

Sie verbreiten einen Banking-Trojanern. Die Hintermänner nehmen mit Anatsa auch Nutzer in Deutschland ins Visier.

9 Stunden ago

Markt für KI-Chips wächst 2024 voraussichtlich um 33 Prozent

Das Volumen des Markts steigt auf rund 71 Milliarden Dollar. Der Bereich KI-Beschleuniger für Server…

9 Stunden ago

Container und Kubernetes für Cybersicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich

Das gilt vor allem für Unternehmen mit mehreren Standorten. Viele Vorfälle sind auf Konfigurationsfehler und…

9 Stunden ago

17 Prozent der Bundesbürger bereits auf Phishing hereingefallen

Mehr als die Hälfte der Nutzer in Deutschland kann nach eigenen Angaben Phishing und Spam…

10 Stunden ago

Neue Technologie in Browsergames – Flash verschwindet und wird durch HTML5 ersetzt

Browsergames haben seit den frühen 2000er Jahren eine enorme Popularität erlangt und Millionen von Spielern…

11 Stunden ago

Salesforce schmiedet Datenallianz

Der CRM-Marktführer stellt ein neues Ökosystem vor, das die Integration von Kunden- und Marktdaten erleichtern…

2 Tagen ago