Categories: Cloud

Cloud-Ausgaben wachsen

Der Inflationsdruck erzeugt einen Push- und Pull-Effekt für Cloud-Ausgaben. Laut der jüngsten Prognose von Gartner, Inc. werden die weltweiten Endnutzerausgaben für Public-Cloud-Dienste bis 2023 um 20,7 % auf insgesamt 591,8 Mrd. US-Dollar steigen, gegenüber 490,3 Mrd. US-Dollar im Jahr 2022. Dies ist höher als das ursprünglich für 2022 prognostizierte Wachstum von 18,8 %.

„Der aktuelle Inflationsdruck und die makroökonomischen Bedingungen haben einen Push- und Pull-Effekt auf die Cloud-Ausgaben“, sagt Sid Nag, Vice President Analyst bei Gartner. „Cloud Computing wird weiterhin eine Bastion der Sicherheit und Innovation sein und das Wachstum in unsicheren Zeiten unterstützen, da es flexibel, elastisch und skalierbar ist. Unternehmen können jedoch nur ausgeben, was sie haben. Die Ausgaben für die Cloud könnten zurückgehen, wenn die IT-Budgets insgesamt schrumpfen, da die Cloud weiterhin den größten Anteil an den IT-Ausgaben und dem entsprechenden Budgetwachstum ausmacht.“

Für Infrastructure-as-a-Service (IaaS) wird bis 2023 mit 29,8 % das höchste Wachstum der Endnutzerausgaben prognostiziert. Für alle Segmente wird bis 2023 ein Wachstum erwartet.

„Die Cloud-Migration ist nicht aufzuhalten“, so Nag. „IaaS wird natürlich weiter wachsen, da Unternehmen ihre IT-Modernisierungsinitiativen beschleunigen, um Risiken zu minimieren und Kosten zu optimieren. Die Verlagerung des Betriebs in die Cloud senkt auch die Investitionsausgaben, indem sie die Barausgaben über die Laufzeit eines Abonnements streckt – ein entscheidender Vorteil in einem Umfeld, in dem Bargeld für die Aufrechterhaltung des Betriebs entscheidend sein kann.“

Gartner geht davon aus, dass Platform-as-a-Service (PaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) am stärksten von der Inflation betroffen sein werden, was auf die Herausforderungen bei der Personalbesetzung und den Fokus auf den Schutz der Margen zurückzuführen ist. Dennoch werden beide Segmente weiterhin wachsen, wobei Gartner für 2023 ein Wachstum von 23,2 % für PaaS und 16,8 % für SaaS prognostiziert.

„Für die Entwicklung moderner SaaS-Anwendungen sind höhere Löhne und qualifiziertere Mitarbeiter erforderlich, so dass die Unternehmen vor der Herausforderung stehen werden, weniger Mitarbeiter einzustellen, um die Kosten zu kontrollieren“, so Nag. „Da PaaS jedoch eine effizientere und automatisierte Codegenerierung für SaaS-Anwendungen ermöglichen kann, wird der PaaS-Verbrauch folglich steigen.“

„Trotz des Wachstums-, Rentabilitäts- und Wettbewerbsdrucks werden die Cloud-Ausgaben durch die permanente Cloud-Nutzung weiter steigen“, so Nag weiter. „Sobald Anwendungen und Arbeitslasten in die Cloud verlagert werden, bleiben sie in der Regel dort, und Abonnementmodelle stellen sicher, dass die Ausgaben während der Vertragslaufzeit und höchstwahrscheinlich weit darüber hinaus fortgesetzt werden.“

ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Was macht Check Point als attraktiver Arbeitgeber aus?

Kim Forsthuber von Checkpoint erklärt, wie sie zum Security-Anbieter gekommen ist und was sie an…

3 Stunden ago

Android-Malware Rafel RAT aufgedeckt

Bösartiges Tool wird für Spionage, Fernzugriff, Datenklau und Ransomware verwendet. Check Point-Sicherheitsforscher beobachten Angriffe in…

5 Stunden ago

US-Regierung verhängt Verkaufsverbot gegen Kasperskys Antivirensoftware

Es tritt bereits im Juli in Kraft. Ab Ende September wird auch der Wiederverkauf von…

7 Stunden ago

Beta 3 von Android 15: Google stellt neue Sicherheitsfunktionen vor

Android 15 erreicht den Meilenstein Platform Stability. Die neue OS-Version verbessert die Implementierung von Passkeys…

23 Stunden ago

Apple entwickelt Hochsicherheits-OS für seine KI-Rechenzentren

Es soll die Grundlage für die Sicherheitsfunktion Private Compute Cloud bilden. Diese wiederum soll die…

1 Tag ago

Google schließt schwerwiegende Sicherheitslöcher in Chrome

Sie stecken unter anderem in der JavaScript Engine V8. Betroffen sind Chrome für Windows, macOS…

1 Tag ago