Categories: Sicherheit

Google aktualisiert Richtlinie für Löschung persönlicher Daten in der Suche

Google hat die Möglichkeiten zur Entfernung persönlicher Daten aus Google-Suchergebnissen erweitert. Löschanträge lassen sich nun auch für personenbezogene Kontaktinformationen wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen oder Anschriften stellen.

Bisher konnten Nutzer die Entfernung bestimmter vertraulicher Informationen aus der Suche beantragen, beispielsweise Doxxing-Inhalte (wenn die Kontaktinformationen einer Person auf böswillige Weise weitergegeben werden) oder Informationen wie Bankkonto- oder Kreditkartennummern, die für Finanzbetrug verwendet werden könnten. Im Rahmen der erweiterten Richtlinie ist dies nun auch für Informationen möglich, die ein Risiko für Identitätsdiebstahl darstellen könnten – wie vertrauliche Anmeldedaten – wenn sie in Suchergebnissen erscheinen.

„Die Verfügbarkeit von persönlichen Kontaktinformationen im Internet kann erschreckend sein – und sie können auf schädliche Art und Weise verwendet werden, unter anderem für unerwünschte direkte Kontaktaufnahme oder sogar körperliche Schäden. Die Nutzer haben uns mitgeteilt, dass sie diese Art von Informationen in einigen Fällen gerne aus der Suche entfernen würden“, schreibt Michelle Chang, Leiterin der globalen Google-Suchpolitik, in einem Blogbeitrag.

Chang sagte, wenn ein Antrag auf Entfernung aus der Google-Suche gestellt wird, bewertet Google den gesamten Inhalt der Webseite. Im Anschluss an die Bewertung könne Google die angegebene URL aus allen Suchanfragen entfernen oder die Suchergebnisse entfernen, in denen die Anfrage den Namen einer Person oder andere angegebene Identifikatoren enthält. In besonderen Fällen sei es auch möglich, die Anfrage abzulehnen.

„Wir werden alle Inhalte auf der Webseite bewerten, um sicherzustellen, dass wir nicht die Verfügbarkeit anderer Informationen einschränken, die allgemein nützlich sind, zum Beispiel in Nachrichtenartikeln“, sagte Chang. Auch bei öffentlichen Verzeichnissen beispielsweise auf Behördenwebesites werde Google nicht einschreiten.

Google weist auch darauf hin, dass Daten nur aus der Suche, nicht aber aus dem Internet entfernt werden. Gegebenenfalls sei es erforderlicher, den Anbieter der Website zu kontaktieren, um eine Löschung von Inhalten zu erreichen.

Stefan Beiersmann

Stefan unterstützt seit 2006 als Freier Mitarbeiter die ZDNet-Redaktion. Wenn andere noch schlafen, sichtet er bereits die Nachrichtenlage, sodass die ersten News des Tages meistens von ihm stammen.

Recent Posts

KI-Trends 2024: Experience Innovation als Wachstumstreiber

Eine Studie der Yale-Universität zeigt, dass 58 % der CEOs optimistisch in Bezug auf die…

11 Stunden ago

Zahl der Ransomware-Opfer steigt um 90 Prozent

Security Report 2024 von Check Point zeigt Verbreitung von Ransomware und das Potenzial KI-gestützter Cyberabwehr.

15 Stunden ago

Chatbot für nachhaltigen Lebensmittelkauf

Die Kennzeichnung von Lebensmitteln ist allzu oft ein Buch mit sieben Siegeln. Ein bayrisches Forschungsprojekt…

2 Tagen ago

KI-gestützte Flugsicherung auf Vertiports

Wie schützt man Landeplätze für Flugtaxis? Forschende am Fraunhofer-Institut entwickeln gerade ein passendes Sensornetzwerk.

2 Tagen ago

9 von 10 Pornokonsumenten haben ungeschützten Cyberverkehr

3 Prozent der Befragten gucken Inhalte sogar im Büro. Lediglich 6 Prozent schützen sich mit…

2 Tagen ago

Sind Smartphones auch ohne Apps denkbar?

Warum sich noch mit Details beschäftigen? Ende Februar will die Telekom zeigen, wie ein KI-Assistent…

2 Tagen ago