CEO Fraud verursacht hohe Kosten

Trau, schau, wem. Bei der IT-Sicherheit ist der Mensch meist das schwächste Glied in der Kette – das gilt auch bei Social Engineering, einer Form von Phishing. Der CEO Fraud, eine Variante von Social Engineering, hat laut des FBI den Opfern 2021 mehr Schaden zugefügt als jede andere Form von Cybercrime. Obwohl dieser Trickbetrug von der Anzahl der gemeldeten Delikte nur den neunten Platz bei den Cyberverbrechensarten des Jahres einnimmt, erzielten die Kriminellen mit Abstand den höchsten Schaden von 2,4 Milliarden US-Dollar. Dahinter folgt Anlagebetrug mit 1,5 Milliarden US-Dollar. ESET Sicherheitsexperten zeigen in ihrem aktuellen Artikel auf WeLiveSecurity, wie sich Unternehmen vor CEO Fraud und anderen Bedrohungen zuverlässig schützen können.

„Ein Drittel aller Schäden durch Cyberkriminalität basieren auf CEO Fraud. Der Druck, dass der Geschäftsführer oder ein leitender Angestellter einen Mitarbeiter umgehend zu einer Überweisung auffordert, lässt diese nicht die Konsequenzen des eigenen Handelns überdenken“, erklärt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. „Deepfakes, also künstlich erstellte Audio- und Video-Dateien, in denen Gesichter oder Stimmen manipuliert werden, sind für die Täter mittlerweile billig herzustellen. Uns sind bereits Fälle bekannt, wo gefälschte Audio-Dateien genutzt wurden. Es ist davon auszugehen, dass diese Methoden und auch gefälschte Videos zukünftig noch häufiger zum Einsatz kommen.“

„Bei diesen Meetings nutzen die Betrüger ein Standbild des Geschäftsführers ohne Ton oder verwenden eine gefälschte Tonspur (mittels Deepfake). Anschließend behaupten die Betrüger,  dass ihr Ton/Video nicht richtig funktionieren würde. Die Betrüger nutzen dann die virtuellen Meeting-Plattformen, um Mitarbeiter direkt anzuweisen, Überweisungen zu tätigen, oder sie benutzen das kompromittierte E-Mail Konto des Geschäftsführers, um Überweisungsaufträge anzuweisen.“

Deepfake-Audio wurde bereits in zwei aufsehenerregenden Fällen mit verheerender Wirkung eingesetzt. In einem Fall wurde ein britischer Geschäftsführer hereingelegt, indem er Glauben gemacht wurde, sein deutscher Chef habe eine Überweisung von 220.000 Euro verlangt. In einem anderen Fall wurde ein Bankmanager aus den Vereinigten Arabischen Emiraten dazu gebracht, auf Wunsch eines „Kunden“ 35 Millionen US-Dollar zu überweisen.

Was ist CEO Fraud?

Der CEO Fraud (auch bekannt als Business Email Compromise (BEC)) ist eine Betrugsmasche, bei der Unternehmensmitarbeiter durch den Missbrauch falscher Identitäten zur Überweisung von Geld manipuliert werden. Dabei geben sich die Täter meist als Chef oder leitende Person des jeweiligen Unternehmens aus. Per E-Mail oder Fax bitten sie Mitarbeiter, eine dringende Überweisung zu veranlassen. Im Vorfeld sind die Täter häufig an sensible Daten des Zielunternehmens gelangt und haben genaue Kenntnis von der Organisationsstruktur. Von der vermeintlichen Wichtigkeit zugleich geschmeichelt und unter Druck gesetzt, führt der arglose Mitarbeiter die Zahlung aus.

Drei Tipps der ESET Sicherheitsexperten

  • Achten Sie darauf, welche Informationen über Ihr Unternehmen öffentlich sind und was auch Mitarbeiter beispielsweise in sozialen Netzwerken posten.
  • Größere Zahlungsvorgänge sollten immer von zwei Mitarbeitern freigegeben werden.
  • Investieren Sie in fortschrittliche Sicherheitslösungen, die auch Angriffe mit Social Engineering Methoden erkennen.
ZDNet.de Redaktion

Recent Posts

Datenmanagementspezialist Solita gründet Einzelhandelssparte

Investitionen in neue Digitalisierungslösungen und datengesteuerte Abläufe für den Einzelhandel

6 Stunden ago

Bitkom startet digitales Länder-Ranking

An der Spitze steht der Stadtstaat Hamburg. Dahinter folgen Berlin und Bayern. Schlusslichter sind Sachsen-Anhalt…

7 Stunden ago

Oktober 2025: Microsoft bestätigt Support-Ende für Office 2016 und 2019

Sicherheitsupdates, Fehlerkorrekturen und technische Unterstützung enden mit dem Oktober-Patchday 2025. Das Support-Ende gilt auch für…

9 Stunden ago

Prognose: 75 Prozent der Softwareentwickler nutzen bis 2028 KI-Assistenten

Im vergangenen Jahr liegt der Anteil bei 10 Prozent. Mehr als die Hälfte der Unternehmen…

11 Stunden ago

Die Probleme der beliebtesten Sportart: Wird Fußball langweilig?

Fußball ist in Europa die unangefochtene Nummer 1, wenn es um Sport geht. Millionen von…

12 Stunden ago

Weltweiter Smartphonemarkt wächst 7,8 Prozent im ersten Quartal

Die Marktforscher von IDC sehen Samsung in einer stärkeren Position als in den vergangenen Quartalen.…

1 Tag ago